+
Indersdorfs Bürgermeister Franz Obesser

Kein Statement

Darum äußert sich Franz Obesser nicht auf Facebook zur Corona-Situation

  • schließen

In der Facebook-Gruppe „Indersdorfer samma“zeigten sich die Mitglieder verunsichert: Sie vermissten Stellungnahmen ihres Bürgermeister zu Corona. Doch Franz Obesser hat eine gute Erklärung.

Indersdorf– Stündlich gibt es neue Meldungen zum Thema Corona. Auch auf Facebook werden Nachrichten rasend schnell verbreitet. Zum Thema äußern sich im Landkreis Dachau auf Facebook auch Klinikpersonal, Jugendarbeit, Landratsamt und viele Politiker wie Dachaus Oberbürgermeister, der Landrat und andere Bürgermeister. In dem sozialen Netzwerk wird natürlich auch in der 1603 Mitglieder großen Gruppe „Indersdorfer samma“ diskutiert. Hier zeigten sich die Mitglieder verunsichert: Sie vermissten Stellungnahmen ihres Bürgermeister auf Facebook.

„Warum äußert sich unser Bürgermeister nicht zu diesem, ja doch wichtigem Thema?“ Oder „Finde solche Infos wirklich gut. Ich frage mich, warum kommt so was nicht von unserem Herrn Bürgermeister? Schaut mal, was der Bgm. von Hebertshausen Richard Reischl macht“, hieß es dort unter anderem.

Doch die Entscheidung, sich auf Facebook nicht zum Thema Corona zu äußern, fällte der Indersdorfer Bürgermeister ganz bewusst. Ihm sei es wichtig, dass Informationen über das Coronavirus „zentral und von offiziellen Stellen kommuniziert werden“. Nun hat sich Franz Obesser doch auf Facebook in der Gruppe „Indersdorfer samma“ gemeldet, um zu erklären, warum er sich ganz bewusst für diesen Weg entschieden hat.

Am Freitagabend schrieb er dort: „Ich wurde per FB (Anmerkung der Redaktion: Facebook) angesprochen, warum ich nicht per FB als Bürgermeister zur aktuellen Corona-Situation poste. Mir ist es wichtig, dass gerade in dieser dynamischen, kritischen Situation allgemeine Informationen zentral und von offiziellen Stellen kommuniziert werden. Dies wird hervorragend von unserm Landratsamt und Gesundheitsamt zentral für den Landkreis gemacht. Aktuell sind dort Pressemeldungen einzusehen und zudem wichtige Informationen rund um die Corona-Thematik. Wir kommunizieren alle die Marktgemeinde betreffenden Themen wie z.B. Kinderbetreuung, Schließung vom Hallenbad usw. auf der Homepage der Marktgemeinde bzw. über unseren Newsletter. 

„Selbstverständlich sind wir für euch da“

Und selbstverständlich sind wir für Euch und alle Eure Fragen telefonisch oder per E-Mail in der Marktgemeinde erreichbar. Wir helfen gerne. Wie bereits per Newsletter und Homepage mitgeteilt, könnt Ihr auch mich gerne direkt per E-Mail unter franz.obesser@markt-indersdorf.de kontaktieren. Wir/ich sind/bin für euch da! Ich hoffe auf Euer Verständnis und wünsche mir in dieser Zeit besonnenes, vernünftiges Handeln und den Zusammenhalt aller, um der derzeitigen Situation gerecht zu werden.“

Franz Obesser und seine Verwaltung informieren bereits seit vielen Tagen umfassend auf der Gemeindehomepage zum Thema Corona. Die erste Meldung veröffentlichte die Gemeinde am 28. Februar, am 16. März richtete sich Obesser hier in einem offenen Brief an die Indersdorfer. Seit dem stellte die Gemeinde täglich – oft auch mehrmals – Informationen auf die Homepage.

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karlsfeld: Renovierungsarbeiten anAussegnungshalle abgeschlossen
Die Aussegnungshalle auf dem Karlsfelder Friedhof ist fertig renoviert. Damit ging auch der Wunsch der Gemeinde und der Kirche in Erfüllung, die Halle nützlicher zu …
Karlsfeld: Renovierungsarbeiten anAussegnungshalle abgeschlossen
Interview mit dem scheidenden Klinik-Geschäftsführer Gerd Koslowski: „Die Entscheidung fiel schon vor einiger Zeit“
Mitten in der Corona-Krise hört der Geschäftsführer der Helios Amper-Kliniken Dachau, Gerd Koslowski (49), auf und wechselt in den Vorstand der Katholischen …
Interview mit dem scheidenden Klinik-Geschäftsführer Gerd Koslowski: „Die Entscheidung fiel schon vor einiger Zeit“
Zwei verdiente Gemeinderäte gehen
Im Gemeinderat Altomünster gibt es ab Mai gewaltige Veränderungen. Einige kommen neu hinein, altbekannte Gesichter haben sich freiwillig verabschiedet. Am längsten mit …
Zwei verdiente Gemeinderäte gehen
Ein Schulhaus, „verwahrloster als die ärmste Hütte“
Heimatforscher Hubert Eberl hat in der im Jahre 2014 erschienen Chronik aus Anlass der 1200-Jahr-Feier von Bergkirchen auch die Lehrersfrau Josephine Hartlmaier zu Wort …
Ein Schulhaus, „verwahrloster als die ärmste Hütte“

Kommentare