Tote bei Busunfall
+
Tote bei Busunfall

Zwischen Niederroth und Indersdorf

Drei Leichtverletzte bei zwei Unfällen

Auf der Staatsstraße 2050 ist es am Freitagnachmittag kurz hintereinander zu zwei Unfällen gekommen, bei dem drei Personen verletzt wurden.

Indersdorf - Wie die Polizei Dachau mitteilte, wollte gegen 14.30 Uhr eine 64-jährige Kia-Fahrerin aus Schrobenhausen von Ried kommend nach links in Richtung Markt Indersdorf abbiegen. Dabei übersah sie einen vorfahrtsberechtigten Fiat Panda, an dessen Steuer eine 66-jährige Frau aus Röhrmoos saß. Die beiden stießen zusammen, die Röhrmooserin wurde leicht verletzt. Aufgrund des Staus, der sich nach dem Unfall entwickelte, musste eine 45-jährige BMW-Fahrerin aus Schwabhausen, die in Richtung Indersdorf unterwegs war, abbremsen. Dies übersah eine nachfolgende 20-jährige Skoda-Lenkerin aus Olching. Sie fuhr auf den BMW auf. Beide Fahrerinnen wurden leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Zunächst war unklar, wie schwer die Unfallbeteiligten verletzt waren, daher wurde auch ein Rettungshubschrauber angefordert. Dieser wurde aber nicht benötigt, da alle drei Leichtverletzten mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht wurden. Die Staatsstraße 2050 wurde zur Unfallaufnahme rund zwei Stunden lang gesperrt. Die Feuerwehren Indersdorf und Niederroth leiteten den Verkehr um und reinigten die Straße. Zwei Autos mussten abgeschleppt werden, da sie nicht mehr fahrbereit waren.  

dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis und pustet Kollegin Rauch ins Gesicht - plötzlich droht ihr eine Strafe
Ein 26-jähriger Mann rauchte am Arbeitsplatz Cannabis - und blies seiner Kollegin den Rauch ins Gesicht. Der Vorfall nahm aber ein anderes Ende, als wohl erwartet.
Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis und pustet Kollegin Rauch ins Gesicht - plötzlich droht ihr eine Strafe
Dachau: Neubau des Pfarrzentrums wird verschoben
Vorerst gibt es kein neues Pfarrzentrum in Dachau-Süd. Gesunkene Steuereinnahmen und Corona sind die Gründe
Dachau: Neubau des Pfarrzentrums wird verschoben
Die Nebenjobs der Volksvertreter
Vor einem halben Jahr tobte der Wahlkampf durch die Region, Tausende Bewerber kandidierten um Ämter als Landrat, Bürgermeister sowie Stadt- und Gemeinderäte. Gut bezahlt …
Die Nebenjobs der Volksvertreter
Klärschlamm in die GfA
Andere Gemeinden haben es vorgemacht, jetzt zieht Altomünster nach: Auch die Marktgemeinde will den Klärschlamm in der GfA entsorgen.
Klärschlamm in die GfA

Kommentare