+
Die Besten des Jahrgangs mit Gästen: Rektor Klaus Fortner, Niklas Allo, Pia Winklmüller, zweiter Bürgermeister von Indersdorf Hubert Böck, Katrin Neumüller, Sandra Wianski, Landrat Stefan Löwl, Cacilia Müller und Andrea Drexl (v.l.).

Realschule Indersdorf verabschiedet Absolventen

„Ein Applaus für uns!“

Die Erzbischöfliche Realschule Vinzenz von Paul hat 129 Schüler mit der feierlichen Übergabe der Abschlusszeugnisse und der Mittleren Reife verabschiedet.

Indersdorf– Nach dem feierlichen Gottesdienst in der Klosterkirche geht es für die Schüler „hinaus in die Weite“, wie auf dem Kirchenzettel stand. Wegweiser mit Kilometerangabe zeigten die Ziele New York und Bangkok.

Zuallererst ging es aber erstmal Richtung Schule zum Sektempfang, und es folgte die Zeugnisübergabe. Dazu begrüßte Margot Hage sehr charmant „die Wichtigsten – die Schüler“, deren Familienangehörige und viele Ehrengäste. Mit den Worten „Weit ist der Horizont, weit ist das Leben“ wünschte sie den Schülern für die Zukunft alles Gute.

Die Elternbeiratsvorsitzende Petra Freundorfer erklärte, dass alle Schüler Teil des Ganzen sind, auch wenn einige für herausragende Leistungen namentlich geehrt wurden. Letztlich aber „prägt jeder Schüler den Schulalltag und hinterlässt seine Spuren“, betonte sie.

Schülersprecherin Lisa Peter freute sich mit ihren Mitschülern: „Wir stoßen auf unsere gelungene Schulzeit und auf uns an! Ein Applaus für uns!“

Die Verleihung des Vinzenz-von-Paul-Preises für soziales Engagement überreichte die Vorsitzende des Fördervereins, Annemarie Pfaehler, an Cäcilia Müller, Jakob Langenkämper und Lisa Peter.

Auf der hauseigenen Leistungsbilanz mit einem hervorragenden Gesamtdurchschnitt bei den Abschlussprüfungen steht in diesem Jahr an erster Stelle Andrea Drexl, gefolgt von Cäcilia Müller, Niklas Allo, Sandra Wianski, Katrin Neumüller und Pia Winklmüller.

Ergänzend zu den Worten des Dankes und den Überlegungen, die von den Vorrednern angesprochen worden waren, zitierte Rektor Klaus Fortner den Namensgeber der Schule, Vinzenz von Paul: „Egal, was Ihr macht, Ihr seid nie am Ziel. Ihr seid immer auf dem Weg, es gibt kein Ende.“ Fortner ergänzte mit seinen Worten „Ihr seid erst am Anfang“, und er wünschte allen Erfolg auf ihrem Weg. Auch Landrat Stefan Löwl ging bei seinen Worten auf das Motto des Gottesdienstes ein: „Leben Sie Ihre Träume, erneuern Sie die Welt“.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Schulorchester unter der Leitung von Gabriele Unterholzner und der Schulband unter der Leitung von Tobias Draxler.

hr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karlsfelder See: Jetzt stinkt‘s auch noch
Zum Müllproblem am Karlsfelder See ist jetzt auch noch ein Geruchsproblem gekommen: Unbekannte hatten die mobilen Dixi-Klos umgeworfen, Andere außerdem ihren Sperrmüll …
Karlsfelder See: Jetzt stinkt‘s auch noch
Jakob Noel aus Röhrmoos
Erika-Borbala Ugrai und Janos Frits freuen sich über die Geburt ihres Sohnes Jakob Noel. Das Baby erblickte das Licht der Welt mit einer Größe von 54 Zentimetern und …
Jakob Noel aus Röhrmoos
Sexueller Übergriff mitten in der Stadt: Polizei sucht Parkplatz-Grapscher
Auf dem Norma-Parkplatz in Dachau ist im Rahmen des Volksfestes zu einem sexuellen Übergriff gegen eine 41-jährige Frau gekommen. Nun sucht die Polizei nach dem Täter.
Sexueller Übergriff mitten in der Stadt: Polizei sucht Parkplatz-Grapscher
Förster Franz Knierer: „Umstellung auf Mischwald rettet uns den Hals!“
Derzeit setzt der Borkenkäfer vielen Wäldern in Deutschland stark zu. Doch für die Wälder im Dachauer Landkreis hat Förster Franz Knierer gute Nachrichten.
Förster Franz Knierer: „Umstellung auf Mischwald rettet uns den Hals!“

Kommentare