+
Inmitten von Schätzen: Jürgen Haß (rechts) will das Lesen wieder mehr in den Vordergrund rücken. 

Bücherflohmarkt in der Mittelschule Indersdorf

230 Apfelkisten voller Schätze

Leseratten bekommen bald wieder ordentlich „Futter“. Der größte Bücherflohmarkt im Landkreis Dachau startet noch vor Ostern. Die Organisation des Marktes mit vielen Schätzen ist allerdings eine Sache von mehreren Monaten.

Indersdorf – Knapp 7000 Bücher, oder in der Umrechnung von Jürgen Haß 230 volle Apfelkisten, kamen zu dem Bestand der vergangenen Jahre hinzu. In den Wintermonaten schleppten Leute Tüten und Kisten alter Bücher zum Team des Büchermarkts, die sie ausgelesen, im Keller gefunden oder für die sie einfach keine Verwendung mehr haben.

Das zahlenmäßige Angebot ist heuer so hoch wie nie zuvor. Aber auch qualitativ kann sich das Ganze sehen lassen. „Auch dieses Jahr haben wir wieder unzählige Schätze dabei, von denen die Leute oft gar nichts wissen“, schwärmt Jürgen Haß, der qualititiv schlechte Bücher nur schweren Herzens in die Altpapierkiste steckt. Trotzdem sind die Preise dafür äußert günstig: „Wir verkaufen nach Preis je Dicke: Pro Zentimeter verlangen wir 2 Euro für gebundene und 1 Euro für nichtgebundene Bücher.“ Ausgenommen davon sind antiquarische Bücher, die Historiker und Hobbyforscher entdecken können.

An der logistischen Organisation sind viele Helfer beteiligt. Das Verladen, Stapeln, Sortieren und Verkaufen geschieht eben nicht mal so im Handumdrehen. Hauptorganisatoren sind seit einigen Jahren Jürgen Haß und seine Ehefrau Helga und Regula Beer.

Neben Romanen, Krimis, Sach– , Koch– , Back– und Bilderbüchern stehen auch Leselernbücher, Testaufgaben für Schulabschlüsse und Jugendliteratur bereit. Auch fremdsprachige Bücher sind zu finden. DVDs, Musik-CDs und Spiele runden das Angebot ab, wobei das Hauptaugenmerk auf den Büchern liegt: „Unser Ziel ist es, auch gegen den Trend der Digitalisierung, wieder mehr Leuten den Spaß am Bücherlesen näherzubringen und somit unsere Leidenschaft weiterzugeben“, erklärt Jürgen Haß. Zudem will das Organisationsteam der Gemeinde Indersdorf durch den größten Büchermarkt im Landkreis ein gewisses Flair verleihen. Um hohe Erlöse und Einnahmen geht es den dreien dabei primär aber nicht: „Wir haben einfach unfassbaren Spaß an der Sache selbst und sind vernarrt in Bücher.“ So begeisternd wie Jürgen Haß über „seine Bücher“ spricht, glaubt man ihm das aufs Wort.

Im vergangenen Jahr wurden beim Büchermarkt rund 15 000 Bücher verkauft. Die gesamten Erlöse kommen auch heuer der Renovierung und dem Erhalt des Mesnergebäudes und des Museums in Augustiner-Chorherrenstift zugute.

Der größte Büchermarkt

im Landkreis findet am Wochenende vor Ostern am Samstag und Sonntag, 24. und 25. März statt. Verkauft wird am Samstag von 10 bis 17 Uhr und am Sonntag von 10 bis 16 Uhr in der Aula der Mittelschule Markt Indersdorf am Wittelsbacher Ring.

Manfred Sedlbauer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Bewohnerin verlässt Kloster Altomünster - mit Seitenhieb auf Ordinariat
Die Zeit von Claudia Schwarz im Kloster Altomünster ist zu Ende. Nachdem sie den Rechtsstreit um ihren Verbleib in dem alten Gemäuer verloren hatte, packte sie am …
Letzte Bewohnerin verlässt Kloster Altomünster - mit Seitenhieb auf Ordinariat
Erst Blitzer, dann Poller: So will Dachau die Schlossberg-Raser ausbremsen
Die Stadt hat nun erste konkrete Schritte eingeleitet, die Raser am Schlossberg auszubremsen. Ab sofort gilt Tempo 10. 
Erst Blitzer, dann Poller: So will Dachau die Schlossberg-Raser ausbremsen
Zwei, die ihresgleichen suchen
Josef Hamberger aus Kiemertshofen und Augustin Hofmann aus Randelsried sind mit der Silbernen Ehrennadel der Marktgemeinde Altomünster ausgezeichnet worden.
Zwei, die ihresgleichen suchen
Eine Südkoreanerin und ihre 20 Männer
Bis 1. Februar hat der Chor des Gesangvereins Petershausen „gebrummt“, so der Vorsitzende Manfred Seemüller. Mit der neuen Chorleiterin Anna Winkler-Nam hat sich dies …
Eine Südkoreanerin und ihre 20 Männer

Kommentare