Indersdorfer Sportler müssen Ausweichstätten finanzieren

Gemeinde übernimmt Mehrkosten für TSV

  • schließen

Die Sportler des TSV Indersdorf freuen sich, dass die Schulturnhalle saniert wird. Trotzdem stellt die Bauphase den Verein vor Probleme. Die Sportler mussten nicht nur Ausweichmöglichkeiten finden – auch höhere Hallenmietkosten kommen auf sie zu.

Indersdorf – Die Generalsanierung der Schulturnhalle an der Grund- und Mittelschule Indersdorf stellt den TSV vor große Herausforderungen: Wo sollen all die Sportler trainieren und Wettkämpfe austragen, während die Halle gesperrt ist? (Wir haben über die Problematik mehrmals berichtet). Jetzt hat TSV-Chef Bernhard Wetzstein für all seine Schützlinge ein Not-Zuhause gefunden. Mit einem „irrsinnig rührigen Einsatz“, wie Bürgermeister Franz Obesser in der jüngsten Gemeinderatssitzung sagte. Doch damit sind die Probleme nicht vom Tisch.

Dank Wetzsteins Einsatz und dem Verzicht einiger Sportler auf die Hallenzeiten, sind jetzt alle untergekommen – aber: Dem TSV entstehen so vermehrte Kosten für die Mieten: 11 779 Euro. Kosten, die sich der Verein ohne einen Zuschuss von der Gemeinde nicht leisten kann. Heißt im Klartext: Ohne den Zuschuss der Gemeinde müssten noch weitere Sportler über den Sanierungszeitraum Abstriche beim Hallentraining machen. Das will die Gemeinde aber nicht. Ohne Diskussion stimmten die Gemeinderäte in der jüngsten Sitzung dafür, die Mehrkosten in Höhe von 11 779 Euro einmalig zu übernehmen. Wetzstein hatte bei der Gemeinde einen Antrag auf diese Kostenübernahme eingereicht. „Wir sehen das Problem natürlich und wollen den TSV hier unterstützen“, betonte Obesser in der Sitzung.

Die Hallenzeiten sind während der Sanierungszeit wie folgt geregelt: Die Fußballer verzichten komplett auf die Belegung der Realschulhalle während der Wintersaison, sie kicken in der Soccer-Arena in Fränking. Taf Glonntal verzichtet auf die Belegung der Gymnasiumsturnhalle am Dienstag während der Wintersaison, auch die Taekwondoka verzichten auf ihre Hallenzeiten.

Die SpVgg Erdweg schafft Trainingsmöglichkeiten am Donnerstag in der Halle für die Indersdorfer Handballmänner. Zudem können die Handballer die Gymnasiumshalle nutzen. Das Landratsamt Dachau genehmigt dienstags bereits ab 16 Uhr Training für den Vereinssport am Gymnasium, der Schulsport verzichtet. Der Lehrersport am Gymnasium überlässt dem TSV donnerstags 50 Prozent seiner Zeit von 18 bis 20 Uhr, die Realschullehrer verzichten donnerstags auf 75 Prozent ihrer Zeit von 19 bis 20 Uhr.

Die Turner trainieren dann am Gymnasium (Kinder und Jugend), mit den Senioren weicht die Abteilung in den Saal der evangelischen Kirche aus, die Damengymnastik findet dann im Saal bei „meet and dance“ statt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte, hoher Schaden
Im Begegnungsverkehr auf der B13 bei Haimhausen ist es am Dienstag gegen 9.20 zu einem schweren Unfall gekommen.
Zwei Verletzte, hoher Schaden
Rollerfahrer frontal erfasst: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Ein schrecklicher Verkehrsunfall auf der B 471 hat am Pfingstsamstag ein Todesopfer gefordert. Die Einsatzkräfte gerieten dabei an ihre Grenzen. 
Rollerfahrer frontal erfasst: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
SPD will Tempo 10 kippen
Die Dachauer SPD hält nichts von Tempo 10 auf dem Schlossberg. Sie will die Neuregelung kippen.
SPD will Tempo 10 kippen
Alles für den Nachwuchs
Vier wichtige Beschlüsse, die Kindergarten, Schule und Schulkinderbetreuung betreffen, hat der Gemeinderat von Hilgertshausen-Tandern in seiner jüngsten Sitzung …
Alles für den Nachwuchs

Kommentare