+
Tausende Indersdorfer haben sich in den vergangenen Tagen am Rathaus ihre Mundschutzmasken abgeholt.

Lange Schlangen vor dem Rathaus

Indersdorf verteilt rund 7500 selbstgenähteMasken

  • vonChristiane Breitenberger
    schließen

Die Schlangen gestern und am vergangenen Mittwoch vor dem Indersdorfer Rathaus waren lang. Gestern gingen die Masken sogar vorzeitig aus. Innerhalb von jeweils rund drei Stunden gaben Gemeindemitarbeiter Masken an Indersdorfer Bürger aus.

Jeder durfte zwei Masken mitnehmen – und das völlig kostenlos. An diesem beiden Tagen und in den vergangenen Wochen verteilte die Gemeinde so insgesamt 3660 Masken – allein 1820 an zwei Tagen – an Indersdorfer Bürger und Firmen. Zudem bekamen die beiden Kliniken im Landkreis und das Franziskuswerk Schönbrunn insgesamt 3800 Masken. Ehrenamtliche Näherinnen aus der Gemeinde haben diesen einmaligen Service möglich gemacht. Bei der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend war Bürgermeister Franz Obesser überwältigt vom Einsatz der Näherinnen. „Vielen vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben, diese Masken zu nähen. Allen voran gilt mein Respekt Andrea Schermaul und Tine Schettler, die das alles brillant organisieren!“ Hunderte Masken von den ehrenamtlichen Näherinnen aus Indersdorf gingen bereits ins Klinikum, Hunderte ans Franziskuswerk, so Obesser in der Sitzung. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Gemeinsam etwas Großes geschaffen“ - Sanierungsarbeiten an der Hebertshauser Kirche abgeschlossen
„Gemeinsam etwas Großes geschaffen“ - Sanierungsarbeiten an der Hebertshauser Kirche abgeschlossen
Dachauer ins Hotel gelockt und ausgeraubt
Dachauer ins Hotel gelockt und ausgeraubt
Vorstoß für Gratis-Sperrmüll
Vorstoß für Gratis-Sperrmüll
Zweckverband übernimmt Parkraumkontrolle
Zweckverband übernimmt Parkraumkontrolle

Kommentare