+
Auf der Jagd: Christian Fischer aus Markt Indersdorf.

Spektakuläres Foto

Nach Hagelsturm: Gewitterjäger ahnt schon vorher Schlimmes - und ist dann trotzdem überrascht

  • schließen

Gewitterjäger Christian Fischer jagte am Montag den Hagelsturm um München. Ihm war schon vor vielen anderen klar: Da braut sich was zusammen. Vor Ort macht er ein spektakuläres Foto.

Indersdorf – Christian Fischer zuckt nicht oft zusammen, wenn es gewaltig blitzt und donnert. Er ist Gewitterjäger – und deshalb leidenschaftlich gerne dort, wo es ordentlich kracht. 

Hagelsturm um München: Selbst Gewitterjäger zuckt zusammen

Doch Montagabend ist sogar Fischer einmal kurz zusammengezuckt. „Der Blitz hat nur zehn Meter entfernt von meinem Auto eingeschlagen“, erzählt der 44-Jährige aus Indersdorf (Kreis Dachau). Sowas erlebt man nicht alle Tage – nicht mal, wenn man seit 30 Jahren jedem Gewitter entgegenfährt.

Gewitterjäger berichtet: „Fand Gewitter schon als Kind toll“

Für gewöhnlich steigt Fischers Puls während eines Gewitters jedoch eher aus Faszination. Er mag es, wenn er die Kraft der Natur spürt. „So ein Gewitter ist doch einfach was beeindruckendes“, schwärmt er. „Das fand ich schon, als ich noch ein kleines Kind war.“ Andere saßen ängstlich in ihrem Bett, er hätte sich am liebsten nach draußen in den Garten gestellt. Und das ist heute auch noch so.

Ein Foto des Hagelsturms über FFB.

Gewitterjäger haben eigenen Stammtisch

Deshalb gehört es zu Fischers Tagesroutine, Wettermodelle und Wetterkarten zu beobachten. „Wenn es ums Wetter geht, lerne ich ständig dazu“, sagt er. Auch dank seines Stammtisches – dort sitzen hauptsächlich Meteorologen und Gewitterjäger zusammen. Gespräche übers Wetter haben in dieser Runde naturgemäß eine andere Dimension als an den meisten anderen Stammtischen.

Hagelsturm über München: Fischer war schon vorher klar, dass da was kommt

Fischers Freunde haben ihn irgendwann gebeten, eine Facebook-Gruppe zu gründen, um von seinem Wissen ums Wetter zu profitieren. „Servus Fischi, erwischt’s uns heute?“, fragte dort ein Bekannter am Montagnachmittag. Für Christian Fischer stand da schon längst fest, dass sich etwas über Südbayern zusammenbraut – und dass es sich lohnen wird, dem Gewitter entgegenzufahren. Auf dem Beifahrersitz saß seine Frau. „Sie hab ich mit meiner Leidenschaft längst angesteckt“, sagt er und schmunzelt. Meistens begleitet sie ihn.

Hagelsturm am Montag selbst für ihn gewaltig

Das Gewitter am Montag war aber selbst für Unwetter-Erprobte wie die Fischers gewaltig. Die beiden bauten ihr Stativ an einem Aussichtspunkt westlich von Bergkirchen auf. Mit gutem Blick auf den Nachbarlandkreis Fürstenfeldbruck. „Und plötzlich kam ein zweites Auto mit quietschenden Reifen angefahren“, erzählt er. 

Plötzlich springen Holländer aus Auto - und fotografieren Inferno über FFB

Drei ebenfalls mit Kameras und Stativ bewaffnete Holländer sprangen raus, fotografierten wie wild Blitze und Wolken und waren genauso schnell wieder weg, wie sie aufgetaucht waren. Fischer schmunzelt. „Gewitterjäger gibt es eben nicht nur in Bayern“, sagt er. „Und dieses Unwetter hat sich so gut angekündigt, dass es sogar weite Anreisen möglich gemacht hat.“

Christian Fischer vermutet, dass selten ein Gewitter so gut dokumentiert wurde wie das am Pfingstmontag – und zwar nicht nur von Gewitterjägern. Genug Motive boten sich schließlich auch allen, die dem Gewitter nicht entgegengefahren sind, sondern es mit gezücktem Handy im Auto oder von zu Hause aus beobachteten.

Für Gewitterjäger wie Christian Fischer ist der Tag nach dem Unwetter besonders schön. Dann geht es ans Fotos durchsehen – nach oder vor seiner Arbeit als Servicetechniker. 

Wenn sich an Bayerns Himmel nichts zusammenbraut, dreht sich sein Alltag meist um Kopiergeräte. „Manchmal spürt man schon während des Gewitters, dass einem ein tolles Motiv gelungen ist“, sagt er. Die schönsten Bilder hängt er sich zu Hause auf. Nach drei Jahrzehnten als Gewitterjäger ist natürlich nicht mehr ganz so viel Platz an den Wänden frei. 

Aber es gibt ja noch das Internet – und dort entsprechende Seiten, auf denen Gewitterjäger ihre Bilder präsentieren. Außerdem ist für Christian Fischer nach dem Gewitter sowieso vor dem Gewitter. Und nach den Prognosen für die kommenden Tage könnte es sein, dass ihm diese Woche noch einmal ein gutes Bild gelingt.

Und auch am Dienstagabend gibt der Deutsche Wetterdienst Alarmstufe Rot as für die Regionen südlich von München.

kwo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TSV 1865 Dachau trauert um Josef Neumayer
Der TSV 1865 Dachau trauert um ein höchst verdientes und beliebtes Vereinsmitglied: Im Alter von 90 Jahren ist jetzt der langjährige Turnabteilungsleiter Josef Neumayer …
TSV 1865 Dachau trauert um Josef Neumayer
Marlene aus Lauterbach
Marlene heißt das kleine Mädchen, das jetzt in der Helios-Amperklinik in Dachau das Licht der Welt erblickt hat. Marlene war bei der Geburt 50 Zentimeter groß und 3090 …
Marlene aus Lauterbach
Tickets für die neue Spielsaison: Hoftheater steht vor neun Premieren
Die Freunde des Bergkirchner Hoftheaters dürfen sich  schon auf den Herbst freuen:  Es werden neun Premieren in der neuen Spielzeit gefeiert werden.
Tickets für die neue Spielsaison: Hoftheater steht vor neun Premieren
Radfahrer übersieht Motorrad - Fahrer lebensgefährlich verletzt
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Radler und einem Motorradfahrer gestern gegen 16.20 Uhr in Inhausen sind beide schwer verletzt worden.
Radfahrer übersieht Motorrad - Fahrer lebensgefährlich verletzt

Kommentare