Die Gemeinde dankt für ein besonderes Winterevent: Bürgermeister Franz Obesser (Bildmitte, rote Krawatte) zusammen mit vielen Mitwirkenden des Candle-Light-Shoppings.   Bei der Candle-Light-Spendenaktion kamen 2068 Euro zusammen

Gemeinde dankt Initiatoren des Indersdorfer Candle-Light-Shoppings  

Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt

Für zehn Jahre Einsatz: Heuer hat die Gemeinde beim Neujahrsempfang den Initiatoren des Indersdorfer Candle-Light-Shoppings gedankt.

Jedes Jahr gibt es ein neues Motto. Beim traditionellen Neujahrsempfang der Gemeinde Indersdorf möchte Bürgermeister Franz Obesser immer einer Gruppe danken, die in irgendeiner Form das Zusammenleben vor Ort bereichert. Heuer stand der Empfang am vergangenen Sonntag im großen Sitzungssaal des Rathauses unter dem Motto „Zehn Jahre Candle-Light-Shopping“.

Franz Obesser bedauerte dabei, dass Heidi Fuß, Initiatorin und Motor der Veranstaltung, aus privaten Gründen nicht anwesend sein konnte. Im Beisein von Gemeinderäten, Leitungen in der Verwaltung und zahlreichen am Candle-Light-Shopping teilnehmenden Geschäftsleuten und Mitveranstaltern freute er sich, dass sich dieses vorweihnachtliche Event zu weit mehr als nur einer verlängerten Einkaufszeit entwickelt hat. „Es wurde und ist ein beliebter Treffpunkt und Besuchermagnet für unsere Bürger jeden Alters als auch Gäste weit über die Gemeindegrenzen hinweg“, so Franz Obesser.

Im Namen der verhinderten Hauptorganisatorin dankte Claudia Beck für die Unterstützung der Kommune und allen, die sonst mitmachen. Erfreut gab sie bekannt, dass aus der Sparschweinaktion und einigen Spenden der Teilnehmer die stolze Summe von 2068 Euro zusammengekommen ist. Das Geld wird für die Erdbebenhilfe Haiti und soziale Zwecke in der Gemeinde verwendet.

Bürgermeister Franz Obesser nahm den Neujahrsempfang außerdem zum Anlass, einen kurzen Rückblick auf das Jahr 2016 zu geben, und einen Ausblick darauf, was 2017 von Seiten des Marktes Markt Indersdorf schwerpunktmäßig geplant ist.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dean aus Wiedenzhausen
Der kleine Bub, der noch ganz verschlafen in die Kamera guckt, heißt Dean Aras und ist im Dachauer Krankenhaus zur Welt gekommen. Seine Eltern Dilara und Thomas Schulz …
Dean aus Wiedenzhausen
Finn aus Karlsfeld
heißt der kleine Bub, der sich hier in Mamas Armen dem Zeitungsfotografen präsentiert (Bild rechts). Das erste Kind von Patrycjy und Julian Meise aus Karlsfeld wurde im …
Finn aus Karlsfeld
Paul Adam aus Karlsfeld
Paul Adam
Paul Adam aus Karlsfeld
Betrunkener Asylbewerber (27) randaliert sich in die Zelle
Ein betrunkener Asylbewerber (27) hat in einer Dachauer Gaststätte und auf der Polizeiwache randaliert.
Betrunkener Asylbewerber (27) randaliert sich in die Zelle

Kommentare