Unfall am Dienstagabend am Bahnhof Indersdorf

Radfahrer bei Unfall mit S-Bahn verletzt

Ein 54-jähriger Radfahrer aus Indersdorf ist am Dienstagabend bei einem Unfall mit der S-Bahn am Bahnhof in Indersdorf verletzt worden. Mit einer Platzwunde am Kopf musste der Radfahrer zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Der Bahn-Verkehr wurde vorübergehend eingestellt, im Berufsverkehr kam es zu zahlreichen Verspätungen und Ausfällen.

Indersdorf – Der 54-jährige wollte gegen 18.10 Uhr am Bahnübergang nahe des Bahnhofs die Gleise überqueren und schob dazu sein Fahrrad durch die versetzt angeordneten Absperrungen. Dabei übersah er anscheinend die S-Bahn, oder sein Vorderrad ragte zu weit in die Gleise und der Zug touchierte die Front des Fahrrads, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Durch die Wucht dieser Berührung stürzte der Radler, stieß mit seinem Kopf gegen das Geländer und blieb zunächst am Boden liegen.

Der Lokführer leitete sofort eine Notbremsung ein und brachte den Zug zum Stehen. Verletzt wurde bei dem Bremsmanöver niemand. Der Radler wurde mit einer Kopfplatzwunde ins Krankenhaus gebracht, das er mittlerweile verlassen konnte. Gegen ihn wird wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

Im Zuge des Notarzteinsatzes musste die Strecke beinahe 90 Minuten gesperrt werden. Zeitweise wurde einen Schienenersatzverkehr eingesetzt. Ab 19.30 Uhr war die Strecke wieder freigegeben.  tb

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Armer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer wenn er sauer wird
Innerhalb von nur dreieinhalb Monaten hatte es ein 20-jähriger Somalier geschafft, drei Schlägereien anzuzetteln.
Immer wenn er sauer wird
Schmierfinken unterwegs
Mauern und Autos in Dachau sind jetzt durch unbekannte nächtliche Schmierfinken verunstaltet worden.
Schmierfinken unterwegs
Mancher Wunsch lässt sich umsetzen
Flausen im Kopf? Von wegen. Bei der 5. Jungbürgerversammlung in Indersdorf zeigte sich wieder: Die Wünsche der Jugend sind sehr reflektiert und alles andere als …
Mancher Wunsch lässt sich umsetzen
Ein Prozess, den niemand wollte
Ein 20-Jähriger ist in Dachau wegen eines sexuellen Übergriffs verurteilt worden: Das Opfer kennt er seit Kindertagen.
Ein Prozess, den niemand wollte

Kommentare