+
Auf ihre neuen Bahnen dürfen die Rieder Stockschützen stolz sein. 

Rieder Stockschützen

Vier Stockbahnen in Eigenleistung saniert

Hut ab vor den Rieder Stockschützen: Mit enormer Eigenleistung haben sie alle vier Bahnen auf ihrer Anlage komplett saniert.

Ried– Bei der offiziellen Eröffnung der sanierten Anlage hat Stockschützen-Chef Leonhard Fischhaber bekannt gegeben, dass die Mitglieder zur Pflasterung der Stockbahnen immerhin 1560 freiwillige Arbeitsstunden geleistet haben. Der Sparkassenpokal war das erste Turnier auf der erneuerten Anlage, das die Sportler zur Freude aller Rieder auch gewannen.

Zur internen Einweihung trug der Verein ein Dörferlturnier mit acht Mannschaften aus, das mit Vor- und Rückrunde gespielt wurde. Das Siegerteam, das eine Leberkäs-Sau gewann, bildeten Angelika Schreier, ihr Sohn Engelbert, Peter Gotschy und Jakob Widmann. Fischhaber nutzte die Gelegenheit, nicht nur bei den fleißigen Helfern, sondern auch bei den zahlreichen Spendern Danke zu sagen.

Er hielt auch Rückschau auf die Gründung des Vereins im Jahr 1975. Damals waren es 28 Gründungsmitglieder. Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte wuchsen die Rieder Stockschützen auf 78 Mitglieder an. Dem Stockbahnenbau folgte nach 1975 und 1995 eine neue Teerung im Jahr 2008. Seit vergangenem Herbst sind die Rieder ein eingetragener Verein.

Durch Zufall hatte ein Vereinsmitglied erfahren, dass die Pflasterbahnen des ESC Dachau abgebaut werden sollen, „und unserem Bürgermeister Franz Obesser haben wir es zu verdanken, dass wir diese Steine für unser Vorhaben bekommen haben“. Dabei war es notwendig, 162 Meter Alu-L-Schienen rund um die Bahnen zu verlegen. Das Bemalen der Kreise bildete schließlich den Abschluss der Arbeiten an den Bahnen.

Fischhaber erwähnte, dass der Rieder Wirt die Stockschützen bei ihren Arbeiten stets mit Bier und Brotzeit versorgt hat. Dafür gab’s Blumen für die Wirtin. Dank ernteten auch jene Mitglieder, die Kaffee und Kuchen für die fleißige Helferschar vorbeibrachten.

Bürgermeister Obesser und der Indersdorfer Sparkassen-Geschäftsstellenleiter Roland Salvermoser waren nicht mit leeren Händen zur Bahnen-Eröffnung gekommen. Beide zollten dem Verein Lob und übergaben Geldspenden. Zur Feier des Tages wurde ein 30-Liter-Bierfass angezapft und ein Mast samt der in den blauen Vereinsfarben wehenden Fahne aufgestellt. josef Ostermair

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulstandort soll weiter entwickelt werden
Die Schulverbandsversammlung hat mehrere Maßnahmen beschlossen, um den Schulstandort Erdweg weiter zu entwickeln und zu sichern
Schulstandort soll weiter entwickelt werden
Ehrung für Dachaus Königin der Kostüme
Seit Jahren ist Heidi Fitzthum für den Kinderfestzug beim Dachauer Volksfest verantwortlich. Dafür erhielt sie jetzt die Landkreis-Medaille in Bronze
Ehrung für Dachaus Königin der Kostüme
Opfer leiden noch heute unter Bus-Attacke
Bis heute leiden die Opfer der Bus-Attacke von Markt Indersdorf unter der Tat. Der Mann, den der Angeklagte angeblich mit dem Bus totrasen wollte, hat bis heute …
Opfer leiden noch heute unter Bus-Attacke
Traditionsveranstaltung mit Verwöhnprogramm
Diese Veranstaltung hat Tradition: Seit 45 Jahren schon und heuer zum 44. Mal fand der große Seniorennachmittag statt.
Traditionsveranstaltung mit Verwöhnprogramm

Kommentare