+
Mit flotter Marschmusik führte die Langenpettenbacher Blaskapelle die Besucher zum Festplatz.

Blaskapelle Langenpettenbach feiert 70-Jähriges

„Sie vermitteln Musik, die begeistert“

Ein Hochgenuss für alle Blasmusikfreunde waren die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 70-Jährigen der Blaskapelle Langenpettenbach. Zudem sorgte ein bekannter Pfarrer für die Predigt beim Festgottesdienst.

Langenpettenbach – Die Besucher zum großen Jubiläumsfest der Langenpettenbacher Blaskapelle haben Blasmusik vom Feinsten von der Jubelkapelle, den Bembegga Jungbläsern und der großen Gastkapelle aus Münsing erlebt.

Das ging schon los beim großen Festgottesdienst in der St. Michaels-Pfarrkirche, die mit 400 Besuchern brechend voll war. Das lag aber nicht nur an den vielen Blasmusikfans, sondern in erster Linie auch an dem Münchner Stadtpfarrer Rainer Maria Schießler, der hier am Altar stand und den zuvor viele nur aus dem Fernsehen kannten. Dabei hat die Jubiläumskapelle unter der Leitung von Sigrid Daumiller-Kroll mit der Feuerwehrsmusik von Händel gezeigt, dass sie auch schwere Stücke mit Bravour meistert. Schon zum Gloria vernahmen die Kirchenbesucher rhythmische Musik. Alle sechs Ortsvereine zogen feierlich mit ihren Fahnen in die Kirche ein.

Pfarrer Schießler, der schon den Gottesdienst zum 60-jährigen Bestehen der Bembegga Musi feiern durfte, stellte fest, dass der Schwung, der von dieser Blaskapelle ausgeht, auch zehn Jahre später geblieben ist. „Die Jugendlichkeit ist da, weil man hier auf die Jugend schaut“, sagte Schießler. „Die Bembegga Musi vermittelt den Menschen nun seit 70 Jahren Musik, die begeistert.“ Dafür müsse man Gott danken. „Gott braucht Menschen, die bereit sind, sich in die Gesellschaft einzubringen“, so der beliebte Geistliche, der ein guter Erzähler ist und mit Geschichten aus seinem Priesterleben die vielen Zuhörer faszinierte und zum Schmunzeln brachte. Er erzählte, dass er beim Musizieren in seinem Schulorchester völlig überfordert war. Umsomehr beeindruckt ihn das Riesenrepertoire, das die Bembegga Musi alle Jahre bei ihren Neujahrskonzerten biete.

Blasmusik und Kirche sind eng verbunden, das zeigten der Vorsitzende der Blaskapelle, Thomas Fischhaber, und zwei junge Damen aus seinem Ensemble bei den vorgetragenen Fürbitten. Ein Novum war es für den beliebten Geistlichen, dass angesichts der vielen Gottesdienstbesucher bei der Kommunionverteilung die Hostien für die Fahnenabordnungen nicht mehr reichten – so viele Besucher waren da.

In einem Festzug bewegte sich die große Schar von Musikern und Fahnenträgern, begleitet von zahlreichen Fans, im Marschschritt zum Festplatz am Feuerwehrhaus. Hier reichten die aufgebauten Zelte bei weitem nicht aus, so dass auch unter freiem Himmel gefeiert werden musste – das schadete der guten Stimmung aber keineswegs.

Für Unterhaltung am laufenden Band sorgten erst die Bembegga Jungbläser unter der Leitung von Julia Karl, dann die Jubelkapelle und am späteren Abend die Musikkapelle Münsing. Münsing stellte 2017 den Triple-Sieger unter Blaskapelle dar, mit einem 1. Platz in der Marschmusikwertung, einem 1. Platz im Wertungsspiel in Murnau und einem 1. Platz im Bayerisch-Böhmischen Wettbewerb, dafür gab’s vom Publikum viel Beifall.

Thomas Fischhaber freute sich, dass auch Bürgermeister Franz Obesser und Bezirkstagspräsident Sepp Mederer der Jubelkapelle bei ihrem Gründungsfest die Ehre gaben. Der Vereinsvorsitzende dankte den Dirigentinnen Sigrid Daumiller-Kroll und Julia Karl ebenso wie Claudia Schilcher und Renate Baumann als Vertreterinnen der Jungbläser mit Blumen. Sein besonderer Dank galt der örtlichen Feuerwehr und dem Mädchen- und Burschenverein für deren Unterstützung.

ost

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von fliegender Flasche getroffen: Radler verletzt
Ein Radler aus Garching ist am Ostermontag von einer aus einem Auto geworfenen Flasche getroffen und verletzt worden. Die Polizei sucht nun nach dem Werfer.
Von fliegender Flasche getroffen: Radler verletzt
PS-starke Ami-Schlitten und heiße Harleys in Schönbrunn
Das erste US-Car-Treffen im Franziskuswerk Schönbrunn hat die Erwartungen weit übertroffen.
PS-starke Ami-Schlitten und heiße Harleys in Schönbrunn
Bürgermeister Fath vertröstet Anwohner
In einem offenen Brief sichert Bürgermeister Marcel Fath (FW) den Anliegern des Neubaugebiets Rosenstraße einen „konstruktiven und offen geführten Dialog“ zu.
Bürgermeister Fath vertröstet Anwohner
Keine Hoffnung auf eine eigene Hochschule - das hat drei Gründe
In den Gemeinden im Umland München gibt es Hochschulstandorte zuhauf – nur in Dachau nicht. Warum eigentlich? Landrat Stefan Löwl nennt dafür drei Gründe.
Keine Hoffnung auf eine eigene Hochschule - das hat drei Gründe

Kommentare