Für jeden was dabei: Bei der Fahrzeugschau und an der Hüpfburg hatten die Gäste viel Spaß.

Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr: Mit Blaulicht und Martinshorn rückt der Nachwuchs an

Das sonnige Wetter hat viele Besucher zum Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Markt Indersdorf gelockt. Vor allem der Nachwuchs imponierte den Besuchern.  

Indersdorf – Das sonnige Wetter hat viele Besucher zum Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Markt Indersdorf gelockt.

Neben der Feuerwehr Indersdorf stellten auch die Wehren aus Niederroth und Westerholzhausen ihre neuen Fahrzeuge aus. Niederroth erhielt im vergangenen Jahr ein wasserführendes Tragkraftspritzenfahrzeug, das bisherige Auto ging an Westerholzhausen. Auch den seit kurzem in Indersdorf stationierten Einsatzleitwagen des Landkreises konnten sich die Besucher ansehen.

Eine Spende für den Nachwuchs in Höhe von 200 Euro gab’s von den Outback Supporters.

Ein Höhepunkt für die Besucher war die Vorführung der Jugendfeuerwehr. Auf dem Parkplatz brannte ein Holzfeuer. Mit Blaulicht und Martinshorn rückte der Nachwuchs an und löschte in kürzester Zeit die Flammen. Anschließend übergab der EHC-Fanclub Outback Supporters eine Spende von 200 Euro, über die sich die Jugendlichen sehr freuten.

Eine heiße Show boten die Nachwuchsfeuerwehrler. fotos: ffw

Da für Kinder unter anderem Traglkraxln mit dem THW oder Schminken von Tiergesichtern mit dem Jugendrotkreuz geboten war, besuchten viele Familien das Fest. Diese brachten viel Hunger mit: Das Pulled Pork war bereits um 15 Uhr ausverkauft. Mit knurrendem Magen musste trotzdem keiner heimgehen. Die Grillhütte versorgte die Gäste mit Klassikern wie Halsgrat und Bratwürsten. Außerdem im Angebot war selbst gemachter Kuchen. Die Gäste ließen den Abend an der Bar bis nach Anbruch der Dunkelheit ausklingen.  dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baugebiet, Seniorentreff und Reitverbot
Bei der Bürgerversammlung in Niederroth brachten die Teilnehmer zahlreiche Anliegen vor, und auch Bürgermeister Franz Obesser hatte einiges zu berichten.
Baugebiet, Seniorentreff und Reitverbot
Wildschützen gar nicht wild
Woher kommt eigentlich der Name Wildschützen? Dieser Frage widmeten sich die Jetzendorfer Wildschützen und ihre Gäste am vergangenen Sonntag. Denn da wurde das …
Wildschützen gar nicht wild
Der letzte Schandfleck in der Altstadt verschwindet
Auf dem Areal der früheren Schlossbergbrauerei in Dachau  entstehen 19 Wohnungen - und der lang ersehnte Biergarten rückt in greifbare Nähe.
Der letzte Schandfleck in der Altstadt verschwindet
Lukrativer Festnachmittag
Bei der alljährlichen Benefizveranstaltung fand auch heuer ein Festnachmittag des Vereins Miteinander-Füreinander in der Aula der Grund- und Mittelschule Haimhausen …
Lukrativer Festnachmittag

Kommentare