+
Rührender Auftritt: der Chor beim Weihnachtskonzert des Indersdorfer Gymnasiums in der Aula. 

Weihnachtskonzert am Gymnasium Markt Indersdorf

Tosender Applaus für Nachwuchsmusiker

Für viele ist es der erste ganz große Auftritt. Denn das Indersdorfer Gymnasium hat zu seinem traditionellen Weihnachtskonzert geladen. Einige der vielen Musiker waren anfangs ziemlich nervös – völlig umsonst, wie ein gelungenes Konzert bewies.

Indersdorf – Sarah, Sena, Ida und Alina sind mächtig aufgeregt. Sie hatten zwar schon ein paar kleinere Chorauftritte, aber dieser Abend ist für die vier Mädchen etwas ganz Besonderes: Heute findet das große Weihnachtskonzert ihrer Schule statt.

Sie alle besuchen das Indersdorfer Gymnasium und gehen in die sechste Klasse. Sie sind Teil der Chorklasse. „Der Unterschied zum Unterstufenchor ist eigentlich, dass bei uns die ganze Klasse gemeinsam singt und der Unterstufenchor aus verschiedenen Schülern der fünften bis zur siebten Klasse besteht“, erklärt Alina. Die Freundinnen singen wirklich sehr gerne und haben auch schon mit ihrer Klasse ein paar Auftritte gehabt. „Aber so viele Leute wie heute waren nie da“, sagt Sarah mit einem Blick ins Publikum.

Die Aula des Gymnasiums war wirklich brechend voll. Auf der Steintribüne quetschten sich die Zuschauer dicht zusammen. Selbst die Stühle, die links und rechts am Rand der Bühne aufgestellt wurden, waren komplett besetzt. Einige Eltern, Freunde und Geschwister standen sogar am Rand. Denn Sarah, Sena, Ida und Alina waren an diesem Abend mit ihrem Chor nur ein einziger Programmpunkt auf dem Weihnachtskonzert des Gymnasiums – die Auftrittliste der mitwirkenden Kinder und Gruppen war lang.

Gemeinsam mit der Chorklasse der 5c und dem Unterstufenchor sind sie als Erstes an der Reihe. Nervös stellen sich die Vier auf. Bloß nicht den Text vergessen. Und unbedingt die Töne treffen, denken die Mädchen. Während Selina Schöbert aus der siebten Klasse die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens erzählt, singen die beiden Chöre abwechselnd Lieder. Nervös waren die Mädchen übrigens ganz umsonst: Niemand hat seinen Text vergessen und alle Töne wurden getroffen. Besonders schön wirkte der Auftritt, weil im Hintergrund auf einer Leinwand selbstgemalte Bilder zum Thema von den fünften Klassen gezeigt wurden.

Ein wirklich gelungener Weihnachtsauftritt, und das alles, obwohl die Schüler gar nicht so viel Zeit zum Üben hatten. „Vor allem die englischen Texte waren wirklich schwer, auswendig zu lernen“, sagte Ida.

In der Pause freuen sich die Mädchen besonders auf eines: auf einen tollen Nutella-Crêpes. Den haben sich die Freundinnen auf alle Fälle verdient: Sie strahlen über das ganze Gesicht, dass alles so toll geklappt hat und sie tosenden Applaus bekommen haben.

Doch der Auftritt des Chores war nicht der letzte, der an diesem Weihnachtskonzert auf dem Programm stand. Die Big Band durfte bei diesem Konzertabend natürlich nicht fehlen, und mit Elisabeth Schambach war eine Harfenistin vertreten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten voll im Soll
Die Bauarbeiten beim Kinderhaus in Weichs laufen nach Plan.
Bauarbeiten voll im Soll
Vor der Haustür wandern gehen
Jetzendorf schafft einen eigenen Wanderweg. Das geht auch gut ohne EU-Förderung
Vor der Haustür wandern gehen
Spatenstich für die Bushallen in Dachau-Ost: Verkehrswende mit „Anfangsschmerzen“
Stadt und Stadtwerke haben am Mittwoch (12.8.) den symbolischen Spatenstich für die neuen Bushallen in Dachau-Ost gefeiert.
Spatenstich für die Bushallen in Dachau-Ost: Verkehrswende mit „Anfangsschmerzen“

Kommentare