+
Trauer um die ehemalige Wirtin Anna Gschwendtner. 

Ihre Familie war ihr das Wichtigste

Trauer um die ehemalige Wirtin Anna Gschwendtner

Die Langenpettenbacher trauern um Anna Gschwendtner, die langjährige Wirtin, die im gesegneten Alter von fast 95 Jahren für immer die Augen geschlossen hat. Sie war die älteste Bürgerin im Ort.

Langenpettenbach – Anna Gschwendtner hinterlässt die Familien ihrer fünf Kinder, denen sie trotz eines arbeitsreichen Lebens stets treusorgend zur Seite stand. Geboren und aufgewachsen ist sie auf einem Bauernhof in Luidenhofen (Landkreis Fürstenfeldbruck) mit vier Geschwistern. Nach dem Besuch der Hauswirtschaftsschule arbeitete sie in einer Wirtschaft in Stegen am Ammersee, wo sie sich die notwendigen Fähigkeiten für die Gastronomie aneignete. Als sie 1952 ihren Michael heiratete, kam sie nach Langenpettenbach auf den Land- und Gastwirtschaftsbetrieb „Oberer Wirt“.

Hier hat sie neben der umfangreichen Arbeit auf dem Hof und im Wirtshaus drei Söhne und zwei Töchter großgezogen. Die Gastwirtschaft wurde zwar schon 1977 aufgegeben, was sie aber nicht daran hinderte, auf dem an Sohn Michael übergebenen Bauernhof weiter mitzuarbeiten, solange es ihre Gesundheit erlaubte. Ihrem Mann Michael musste sie 1984 ins Grab schauen.

Als liebevolle Oma hat sie gerne und gut ihre Nachkommen bekocht. Noch heute schwärmen 16 Enkelkinder von der guten Kartoffelsuppe ihrer Oma. Sie und die sieben Urenkel waren der Stolz der ehemaligen Wirtin, die viele Jahre auch Herbergsmutter mehrerer Ortsvereine war.

Wegen ihres Gesundheitszustandes war sie seit September 2012 auf Hilfe angewiesen. Ihre Angehörigen pflegten sie liebevoll bis zum Tod. Auch als es ihr gesundheitlich nicht mehr gut ging, waren für die gläubige Marienverehrerin die Sonntagsgottesdienste im Fernsehen ein Pflichttermin. Sie starb im Kreise ihrer Familie.

Der Seelengottesdienst

mit anschließender Beerdigung findet am morgigen Dienstag, 14. Februar, um 10 Uhr in der Pfarrkirche St. Michael in Langenpettenbach statt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Er ist dem Zirkus schon sein Leben lang verbunden: Stefan Cordi gastiert derzeit mit seinem Zirkus Althoff in Dachau. Mit dabei sind etliche Akrobaten und viele Tiere. …
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein Überholversuch auf der A8 endet mit mehrfachem Überschlag auf der Straße. Zwei Personen sind dabei schwer verletzt worden. Die Rettung des Fahres war schwierig.
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses
Seit den 1980er Jahren kämpfte Max Mannheimer gegen das Vergessen des Holocausts. Dafür ist ihm die Stadt Dachau dankbar – und setzt ein Zeichen gegen das Vergessen des …
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses
Jetzt wird das Marktplatzkonzept vorgestellt
Zwei Klausuren, zwei Gesprächsrunden mit den Anwohnern, eine Reihe Expertengespräche. In Sachen neuer Marktplatz in Indersdorf ist einiges geschehen. Jetzt will die …
Jetzt wird das Marktplatzkonzept vorgestellt

Kommentare