Ob auf dem Indersdorfer Volksfest so gefeiert werden kann wie früher, das will Veranstalter Josef Schuster in den nächsten Wochen gemeinsam mit dem Wirt entscheiden. Auch ein Ersatztermin im Herbst steht zur Debatte.
+
Ob auf dem Indersdorfer Volksfest so gefeiert werden kann wie früher, das will Veranstalter Josef Schuster in den nächsten Wochen gemeinsam mit dem Wirt entscheiden. Auch ein Ersatztermin im Herbst steht zur Debatte.

Anstich wäre am 7. Mai

Volksfest Indersdorf: Noch besteht Hoffnung

  • vonChristiane Breitenberger
    schließen

Realisten wissen: Die Zeichen fürs erste Volksfest im Landkreis im Mai stehen nicht gut. Derzeit beraten sich Veranstalter und Festwirt. Doch selbst, wenn im Mai kein Volksfest stattfinden sollte – das muss nicht automatisch heißen, dass es 2021 gar kein Indersdorfer Volksfest geben wird.

Indersdorf – Nicht nur Josef Schuster junior wünscht sich dieser Tage eine funktionierende Kristallkugel. In Zeiten der Pandemie ist Planungssicherheit zu einer Wunschvorstellung geworden. Der Veranstalter des Indersdorfer Volksfests gibt nun einen Überblick über die derzeitige Planung des Indersdorfer Volksfestes. „Wir haben bisher ganz normal geplant, als würde das Volksfest stattfinden. Sollten sich die Bedingungen also ändern, wären wir alle bereit“ – eben „weil ja keiner in die Zukunft schauen kann“. Doch auch Schuster ist klar: „Ich seh’ momentan nicht, dass wir wirklich im Mai ein Volksfest feiern können.“

Trotzdem will der Festveranstalter optimistisch bleiben. Denn wenn Entwicklungen in der Vergangenheit eines gezeigt haben: Sie sind höchst dynamisch. „Wir wollen wirklich bis zum letzten Tag warten, der möglich ist, um das Fest abzusagen“, so Schuster. Doch irgendwann müsse man eben entscheiden, ob zum Beispiel „die Brauerei Kapplerbräu den ersten Sud und mehr brauen soll, oder nicht – die Zeit dafür wäre jetzt, im Februar.“

Was Schuster besonders bedauert: Seit 2019 hätte er eigentlich einen neuen Festwirt, den er den Indersdorfern präsentieren will – den Unternehmer Peter Brandl, der auch das Zelt am Karlsfelder Siedlerfest bewirtet. Und obwohl die beiden noch kein Volksfest zusammen erlebt haben, ist Schuster so überzeugt von der bisherigen Zusammenarbeit, dass er Brandls Vertrag verlängert hat – um weitere zwei Jahre. „Unser neuer Festwirt legt eine solche Professionalität an den Tag, dass ich überzeugt bin, dass wir mit ihm tollste Feste erleben“, so der Volksfestveranstalter.

Doch die Wahrscheinlichkeit, dass die Indersdorfer Peter Brandl bei einem Volksfestbesuch im Mai kennenlernen, ist alles andere als hoch. Das sieht auch der neue Festwirt nicht anders. „Wenn wir realistisch sind, können wir davon ausgehen, dass es im Mai wohl noch kein Volksfest geben wird.“ Ohne Pandemie würde das Indersdorfer Volksfest am 7. Mai beginnen. Aber: „Sicher ist einfach gar nichts“, betont Josef Schuster.

Selbst über ein „Volksfest Light“ würden sich die Verantwortlichen unterhalten. Doch hier macht Schuster deutlich: Wenn „Volksfest Light“, dann muss es sich trotzdem für Schausteller und Festwirt lohnen. „Die haben jetzt monatelang kein Einkommen gehabt, da werden wir sicher kein Fest machen, bei dem sie noch mehr Geld verlieren!“

Was sich Josef Schuster aber durchaus vorstellen könnte – natürlich sofern es alle Umstände zulassen – ist ein Ersatztermin noch heuer im Herbst. „Dann feiern wir unser Volksfest eben im zum Beispiel im September statt im Mai.“ Doch am Thema Ersatztermin hängen noch viele Unsicherheiten, mal ganz abgesehen von den Entwicklungen der Pandemie. Denn: Schausteller und Festwirte haben Verträge mit Festveranstaltern, „also müssten wir einen Termin finden, an dem alle unsere Schausteller und der Festwirt noch keine anderen vertraglichen Verpflichtungen haben, sofern man zu diesem Zeitpunkt wieder Volksfeste veranstalten darf.“

Bürgermeister, Vereine, viele Privatpersonen – sie alle haben sich bereits bei Josef Schuster nach dem Volksfest erkundigt. Trotz der unsicheren Lage ist das für Schuster zumindest ein kleiner Anlass, sich zu freuen: „Es ist schön zu wissen, dass den Leuten das Indersdorfer Volksfest so wichtig ist, dass sie richtig Lust haben, dort wieder zusammen zu feiern.“

Deswegen hat Josef Schuster auch ein Versprechen an die Volksfestfreunde: „Wir sind alle bereit. Und sobald es wieder möglich ist, werden wir alles geben, damit es ein ganz besonderes Volksfest wird!“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare