+

Marktfest in Indersdorf

Der Tag, an dem der Marktplatz lebendig ist

Das Indersdorfer Marktfest ist und bleibt eine der besonders beliebten Veranstaltungen im Gemeindebereich. Dies bewiesen die abermals vielen Besucher, die in großer Zahl auch wieder von außerhalb kamen. Und das alles dank ein paar rührigen Helfern.

 Das ehrenamtliche Organisationsteam um Andrea Möhwald von der Rathausverwaltung, dem seit langem auch Ulrike und Martin Ertl, Severin Isemann, Josef Renkl und Richard Dafelmaier angehören, hat am vergangenen Sonntag wieder tolle Arbeit geleistet, damit das Marktfest wie immer zu einem Vergnügen für Groß und Klein wurde.

Den ökumenischen Gottesdienst im Pausenhof der Grund- und Hauptschule gestalteten Diakon Raimund Richter und der evangelische Pfarrer Peter Dölfel gemeinsam. Als bei herrlichen Sommerwetter der Kirchenzug zum Fest eintraf, präsentierte sich der Marktplatz wieder als großer Biergarten unter Schatten spendenden Sonnenschirmen.

Der Marktplatz verwandelte sich wieder in einen gemütlichen Biergarten.

Nach der offiziellen Festeröffnung durch Bürgermeister Franz Obesser sorgten ab Mittag bis spät in den Abend die örtliche Gastwirte, Bäcker und viele mehr dafür, dass keiner Hunger oder Durst leiden musste. Das Speisen- und Getränkeangebot ließ keine Wünsche offen.

Für reichlich musikalische Unterhaltung sorgten die Blaskapelle Albersbach-Indersdorf, die Bembegga Jungbläser und am Abend die Tanz - und Showband „Ratzeputz“. Reichlich Beifall erhielten für ihre sportlichen Darbietungen die Zumba Kids und Jumping-Fitness aus Aichach ebenso, wie die TSV-Taekwondo-Abteilung und Siegert Sports mit Zumba Tuning.

Als am Nachmittag die Spielstraße eröffnet wurde, gab es für die Kleinen kein Halten mehr. Sie hatten an den Angeboten der verschiedenen Teilnehmer sichtlich ihre Freude. Geboten waren Kinderschminken mit Alexandra Brix, Unfallschminken und Sankabesichtigung mit dem BRK Indersdorf, eine Hüpfburg, Wasserpistolenschießen mit der Wasserwacht, Luftballonsteigen mit dem Kindergarten St. Vinzenz, Türme bauen aus Holzklötzchen mit dem katholischen Frauenbund, Kit-Kart-Vorführungen des MSC Indersdorf, ein Batting-Cage der Badmintonanteilung, ein Supercheex-Eishockey-Kicker, ein kleines Streichelgehege vom Kleintierzuchtverein und die Mohrenkopfschleuder der Jungen Union.

Nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei den Erwachsenen war die Speedscheck-Torschusswand der TSV-Fußballer recht begehrt. Hier herrschte regelrechte Wettkampfatmosphäre. Auch manche Lokalpolitiker beteiligten sich mit unterschiedlichem Erfolg. Als Siegerteam ging schließlich die Wasserwacht hervor. Das Viererteam erreichte gemeinsam 1028 Kilometer pro Stunde. Zweiter wurden die Wirte (1025 km/h), Dritter die Schützen Hirtlbach (967 km/h).

Zwar noch etwas übernächtigt von den bis spät in die Nacht dauernden Aufräumarbeiten, konnte Andrea Möhwald am gestern Früh ein recht positives Fazit ziehen: „Das Marktfest 2016 war wieder eine besonders gelungene Veranstaltung. Es gab viele zufriedene Gesichter.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In vier Metern Höhe das Gleichgewicht verloren
Ein 21-Jähriger ist nach dem Indersdorfer Faschingsumzug von einem Wagen aus vier Metern Höhe auf die Fahrbahn gestürzt und hat sich schwere Kopfverletzungen zugezogen. …
In vier Metern Höhe das Gleichgewicht verloren
Jesus-Figur gestohlen
„Welche Vandalen reißen eine geweihte Christusfigur von einem Kreuz herunter?“ Diese Frage haben Sepp und Erna Westenrieder auf einen Zettel geschrieben und an das leere …
Jesus-Figur gestohlen
Tausende lieben den Gaudiwurm
Der Indersdorfer Umzug ist ein Muss im Kalender der Faschingsfans aus dem Landkreis und darüber hinaus. Rund 17 000 Menschen standen heuer an den Straßenrändern und …
Tausende lieben den Gaudiwurm
Sturz von Faschingswagen: 21-Jähriger außer Lebensgefahr 
Markt Indersdorf - Für einen 21-Jährigen im Landkreis Dachau endet die Faschingszeit im Krankenhaus. Er stürzte beim Indersdorfer Umzug von  einem Wagen.
Sturz von Faschingswagen: 21-Jähriger außer Lebensgefahr 

Kommentare