+
Beste Laune hatten die Maschkera beim Schönbrunner Umzug.

Fasching in Schönbrunn

Klein, aber oho: der Schönbrunner Faschingsumzug

Schönbrunn - Beim wohl kleinsten Faschingsumzug im Landkreis Dachau herrschte mal wieder prächtige Faschingsstimmung: Rund 300 Maschkera zogen in Schönbrunn bei herrlichem Wetter und flotter Blasmusik durch die Straßen des kleinen Ortes zogen.

Weil das Wetter so faschingsfreundlich war, säumten natürlich auch überdurchschnittlich viele Zuschauer die Hauptdurchgangsstraße. Auch die Schönbrunner Ordensschwestern mit Generaloberin Benigna schauten zu.

Schon bei der Aufstellung des Faschingszugs stand den vielen Menschen mit Behinderung, die zu Fuß oder im Rollstuhl mitmachten, die Freude ins Gesicht geschrieben. „Karneval der Tiere“ war heuer das Motto des Schönbrunner Faschings, und so waren natürlich Löwen, Tiger, Büffel und Zebras und sogar Frösche und die Biene Maya gut vertreten. Mehrere Damen zeigten sich als tolle Miezen. Viele andere Maskierte waren, wie es sich für einen bayerischen Fasching gehört, zwar toll maskiert, aber nicht so ganz mottotreu. So fanden sich auch Scheichs, Zuchthäusler, Clowns, Prinzessinnen und Prinzen und natürlich Cowboys und Indianer im Reich der Narren ein. Schon beim Umzug waren die Minions der Schönbrunner Wohngruppe Josef ein besonderer Blickfang. Für stimmungsvolle Musik sorgte wie jedes Jahr die Schönbrunner Blaskapelle, die natürlich auch bunt maskiert zu den Instrumenten griff.

In der Aula der Johannes-Neuhäusler-Schule ging nach dem Umzug die Post ab: Dafür sorgten neben der Schönbrunner Blasmusik die Franziskuswerk-Tanzgruppe „Ukulala“, die Dachauer Kinderprinzengarde und die Olchinger Showtanzgruppe „Spirit of Motion“. Mit heißen Rhythmen der Band „Munich Take 4“ ging es im närrischen Programm weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer kommt mit dem Schrecken davon
Wegen eines umgestürzten Lastwagens musste am Freitagnachmittag die Staatsstraße 2054 zwischen Sulzemoos und dem Kreisverkehr an der Autobahn für fünf Stunden gesperrt …
Lkw-Fahrer kommt mit dem Schrecken davon
Wichtige Anschubhilfe für junge Leute mit Potenzial
Dachauer Rotarier helfen Karlsfelder Mittelschülern beim Einstieg ins Berufsleben. Um sich besser kennenzulernen, wurde gemeinsam gekocht.
Wichtige Anschubhilfe für junge Leute mit Potenzial
Wegen Lederhosen heimgeschickt
Indersdorf - Wie weit geht Tracht und wo geht Fasching los? Diese Frage stellen sich sieben Eltern, deren Kinder der 10. Klasse an der Mittelschule Indersdorf am …
Wegen Lederhosen heimgeschickt
Frauenpower im Bürgerhaus
Es ist zweifelsohne der beliebteste Weiberfasching im Landkreis Dachau: der Awo-Ball im Bürgerhaus.
Frauenpower im Bürgerhaus

Kommentare