Faschingstreiben statt Zeltfete

Neues vom Weichser Fasching

Weichs - Eine Zeltfete wird es heuer beim Weichser Maschkerazug nicht geben. Damit werden die Konsequenzen aus Vorfällen des vergangenen Jahres gezogen.

Die Faschingssaison ist heuer relativ kurz. Bereits am 9. Februar ist Faschingsdienstag. Trotz der unrühmlichen Vorgänge vergangenes Jahr, als wegen einiger Randale die abendliche Zeltfete im Gewerbegebiet frühzeitig abgebrochen musste, wird Weichs auch heuer am letzten Tag der närrischen Saison die Faschingshochburg im Landkreis Dachau sein. Der älteste Maschekrazug in der Region wird wie gewohnt seinen Verlauf nehmen. Lediglich ein Festzelt wird diesmal nicht aufgestellt.

Diese Entscheidung hat das Faschingskomitee beschlossen, nachdem man sich mit Vertretern der Polizei, des BRK, des Sicherheitsdienstes, der Jugendpflege, des Landratsamtes, des Bauhofes und der Gemeindeverwaltung beraten hat, wie man negativen Auswüchsen im Vorfeld schon entgegenwirken kann.

Dafür findet an den Verpflegungshütten, zu denen einige an der Ecke Freisinger-/Freiherrnstraße in der Ortsmitte noch hinzukommen, nach dem Umzug ein Faschingstreiben statt. Um 20 Uhr ist aber bereits Schluss. Statt des Festzeltbetriebs ist am Abend eine Auskehr mit Live-Musik im Saal des Sport- und Bürgerhauses geplant.

Selbstverständlich wird es auch heuer wieder die Weichser Faschingszeitung geben. Beiträge dazu können bis zum 29. Januar in die dafür extra aufgestellten Kästchen in Weichs (Bäckerei Kloiber, Pizzeria Molisana und Bürgerstubn) sowie in Ebersbach im Gasthaus Birnbaum eingeworfen werden.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Texte oder Anregungen per Mail an komitee@fasching-weichs.de zu schicken.

nef

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Zur Zeit will Gott mich hier haben“
Bernhard Rümmler ist seit 25 Jahren katholischer Pfarrer. Zu seinem Priesterjubiläum blickt der 62-Jährige nicht nur zurück, sondern auch in die Zukunft: Ihn reizt eine …
„Zur Zeit will Gott mich hier haben“
Dorfstadion wird zur Hochsicherheitsarena
War der Aufstieg in die Regionalliga für die Fußballer des FC Pipinsried bereits ein Kraftakt, so wird der derzeitige Ausbau des Stadions gar zur Zerreißprobe – vor …
Dorfstadion wird zur Hochsicherheitsarena
Hasselfeldt stimmt gegen die „Ehe für alle“
Die „Ehe für alle“ kann morgen im Bundestag beschlossen werden (siehe Politik). Stimmkreisabgeordnete Gerda Hasselfeldt (CSU) positioniert sich im Interview klar.
Hasselfeldt stimmt gegen die „Ehe für alle“
Münchner Straße wird nachts zur Rasermeile
Karlsfeld hat ein Raserproblem. Brennpunkt ist die Münchner Straße: Aufgemotzte Motorräder und Autos stören vor allem am Wochenende die Nachtruhe von Anwohnern. …
Münchner Straße wird nachts zur Rasermeile

Kommentare