Unterschiedlich war der Gemütszustand der beiden Dachauer Tennis-Profis nach dem gestrigen Spieltag in Heilbronn. Matthias Bachinger (l.) durfte mit sich und seiner Leistung zufrieden sein, Peter Gojowczsk war ob seiner klaren Niederlage leicht verschnupft. Foto: hab

Matthias Bachinger im Achtelfinale, Peter Gojowczyk ausgeschieden

Dachau - Erstmals haben gestern die beiden Tennis-Profis aus dem Dachauer Hinterland am gleichen Tag einen ATP-Challenger-Einsatz gehabt.

Während Matthias Bachinger aus Ampermoching bei den Heilbronn Open sein Auftaktmatch in souveräner Manier gewann, schied Peter Gojowczyk aus Eisenhofen in der zweiten Runde aus.

Matthias Bachinger, der erst vor kurzem aus Australien nach Deutschland zurückgekehrt ist, bekam es in seinem Erstrundenmatch mit dem an Position neun gesetzten Denis Gremelmayr aus Lampertheim zu tun. Bachinger, der trotz der Qualifikationsniederlage bei den Australian Open gegen den Italiener Flavio Cipolla mental und körperlich gestärkt aus Down Under in den europäischen Winter zurückgekehrt ist, legte gegen seinen in der Weltrangliste um 68 Plätze weiter vorne stehenden Landsmann los wie sonst nur ein Roger Federer oder Rafael Nadal. In Rekordzeit (22 Minuten) sicherte er sich den ersten Durchgang mit 6:1. Vier Asse, eine unglaubliche Quote bei seinen ersten Aufschlägen (13 von 13 gewonnen) und zwei Breaks bescherten „Bachi“ einen Traumstart ins Turnier.

Auch zu Beginn des zweiten Satzes präsentierte sich Bachinger in Gala-Form, mit seinem insgesamt sechsten Ass stellte er schon nach einer weiteren Viertelstunde auf 4:0. Der ob der Angriffswucht seines Kontrahenten sichtlich irritierte Gremelmayr fand kein Mittel gegen den mit sicheren Grundschlägen und präzisen Winnern aufwartenden Ampermochinger, schon nach einer Dreiviertelstunde schlug Bachinger zum Matchgewinn auf. Den ersten Matchball vergab er, doch der zweite saß. In genau 46 Minuten löste Matthias Bachinger mit 6:1 und 6:0 das Ticket für die zweite Runde. Wie überlegen er gegen den einstigen Top 100-Spieler aus Lampertheim agierte, verdeutlicht ein Blick auf die Matchstatistik. Matthias Bachinger gewann 60 von 87 ausgespielten Punkten...

In der zweiten Runde trifft Matthias Bachinger auf den US-Amerikaner Alex Bogomolov junior (ATP 167), der in Runde eins den Kasachen Evgeny Korolev in zwei Sätzen ausgeschaltet hat.

Für Peter Gojowczyk (ATP 492) aus Eisenhofen stand gestern bereits das Achtelfinale auf dem Programm. Zwei Tage nach dem Erstrundensieg über den Österreicher Martin Fischer (ATP 134) bekam es der 20-Jährige in der zweiten Runde mit dem Deggendorfer Daniel Brands (ATP 102) zu tun. Der frischgebackene Deutsche Hallenmeister aus dem Dachhauer Hinterland hatte per wildcard einen Platz im Heilbronner Hauptfeld ergattert und überraschend problemlos die Runde der letzten 16 erreicht.

Gegen Daniel Brands, der im Ranking wie Fischer weit vor Gojowczyk steht, war der Eisenhofer Youngster natürlich krasser Außenseiter. „Gojo“ verlor gleich sein erstes Aufschlagspiel gegen Brands, der sich beim eigenen Service keine Blöße gab und den Auftaktsatz mit 6:3 zu seinen Gunsten entschied. Auch in den zweiten Satz startete Brands mit einem Break, am Ende hieß es 6:2. (ge)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare