Ihre Gesellenstücke haben die neuen Gesellen der Schreinerzunft in der Volksbank-Raiffeisenbank ausgestellt (vorne von links) Mikel Moosreiner, Benjamin Grüning, Dominic Swoboda, Alexander Knapp, Florian Jakobi und Alexander Naujok. Es gratulierten Martin Richter (Zweiter von links) und Uli Dachs (rechts). foto: walter hueber

Meilenstein der Schreiner

Dachau - Der Innungsbeste der Schreiner kommt in diesem Jahr aus Indersdorf und heißt Dominic Swoboda.

In der Eingangshalle der Volksbank-Raiffeisenbank in der Augsburger Straße haben die Auszubildenden des Schreinerhandwerks des Abschlusslehrjahres ihre Gesellenstücke ausgestellt. Zuvor hatten sie von Innungsobermeister Uli Dachs und dem Prüfungsvorsitzenden Peter Schaber in der Berufsschule die Ergebnisse ihrer Gesellenprüfung erfahren.

Der Innungsbeste der diesjährigen Gesellenprüfung heißt Dominic Swoboda und kommt aus Markt Indersdorf. In den zur Verfügung stehenden 80 Arbeitsstunden hat er eine Anrichte aus Lärchenholz gebaut.

Die Prüfungsergebnisse würdigte Martin Richter von der Volksbank-Raiffeisenbankzentrale in der Augsburger Straße. Die Arbeiten beweisen: „Gute Möbel gibt’s nicht nur im Möbelhaus.“

Innungsobermeister Ulrich Dachs festigte das Lob mit der Feststellung, dass die zukünftigen Schreinergesellen jetzt Kompetenz erworben hätten. Die Zeit des Lernens sei aber mit dem Abschluss der Lehre nicht vorbei, durch permanente Weiterbildung bleibe man auf dem Stand der ständig fortschreitenden Entwicklung - auch im Beruf des Schreiners. Heuer beendeten sechs junge Männer die Ausbildung zum Schreiner erfolgreich.

Die Freisprechung der Gesellinnen und Gesellen durch die Kreishandwerksmeisterin Irmgard Hetzinger-Heinrici findet am Dienstag, 20. September, im Ludwig-Thoma-Haus in der Dachauer Altstadt statt. hwa

Auch interessant

Kommentare