+
Endlich Zeugnisse: die Mittelschulabsolventen in Hebertshausen.

Absolventen verabschiedet

Der Moment, danke zu sagen

Hebertshausen - „Macht was Gscheites aus eurem Leben!“, rief Rektorin Ilse Oftring-Thomas den Neuntklässlern der Mittelschule Hebertshausen zu, die ihren Abschluss feierten. Und die jetzt für ihren weiteren Werdegang selbst die Verantwortung übernehmen müssen.

Zur Abschlussfeier der Absolventen der neunten Klasse der Mittelschule Hebertshausen waren erfreulich viele Eltern gekommen. Sie wollten dabei sein, wenn ihre Kinder den Abschluss des letzten Schuljahres feierten. 20 Mittelschüler und drei externe Schüler schwitzten beim „Quali“. 17 Mittelschüler und die drei Externen bestanden.

„Auch ihr werdet Euren Weg machen“, machte Rektorin Ilse Oftring Thomas den drei Schülern Mut, die es nicht geschafft hatten. Ein Lehrerquiz brachte viel Heiterkeit unter die Besucher, und viel Applaus gab es für die drei Schulsanis Jacqueline, Valentina und Maxi, die nun die Schule verlassen.

Rektorin Thomas erschien schließlich mit einer uralten Schreibmaschine auf der Bühne. Im Zweifingersuchsystem hackte sie auf der Maschine herum – ein neckischer Hinweis auf die Schüler, die neben dem normalen Unterricht auch noch in einer Wirtschaftsgruppe das Schülerleistungsabzeichen für Textverarbeitung geschafft haben.

Klassensprecher Dominik Maurer sprach in seiner Rede von einem Jahr in der Schule mit Höhen und Tiefen. Die Abschlussfahrt in den Europapark war die letzte ruhige Phase, bevor es in Richtung Quali ging: „Das Jahr war stressig, aber auch lustig“. Maurer bedankte sich im Namen der Schüler bei Klassenlehrerin Raffaela Seitz. Natürlich gab es Blumen für sie und auch für alle anderen Lehrer, die mit der Klasse zu tun hatten. Selbst Hausmeister Sebastian Hodwin wurde beim Dankesagen nicht vergessen.

Auch Klassenlehrerin Raffaela Seitz blickte zurück: „Es gab viel Arbeit das Jahr über. Aber ich bin stolz auf eure Leistungen“. Sie erzählte einige lustige Anekdoten aus dem Alltagsschulleben der Absolventen. Besonders die Originalzitate von Schülern amüsierten die Eltern und Schüler. Bürgermeister Richard Reischl sprach seine Glückwünsche auch im Namen seines anwesenden Amtskollegen aus Röhrmoos, Dieter Kugler, aus. Reischl gab den Absolventen noch einige Ratschläge mit auf den Weg: „Glaubt an Euch selbst und glaubt an die Zukunft. Tretet für Eure Überzeugungen ein und geht nicht mit den Massen mit. Vertretet Eure eigene Meinung. Ich bin stolz, dass ich als Bürgermeister Euch verabschieden darf. Ich war selbst einmal bei meiner Abschlussfeier auf dieser Bühne gestanden. Ihr seht, auch ein ,Qualischüler‘ kann Bürgermeister werden.“

Ein Dankeschön ging auch an Rektorin Ilse Oftring-Thomas. „Mit Ihnen ist es ein angenehmes Arbeiten. Das gilt natürlich auch für Konrektorin Dorothea Zigldrum und das ganze Lehrerkollegium“. Ein ganz besonderer Dank ging an die Eltern der Schüler. „Sie haben Vertrauen in unsere Schule, und das freut mich ganz besonders“.

Oftring-Thomas berichtete, dass alle Absolventen einen Ausbildungsplatz haben oder auf eine weiterführende Schule gehen. „Oft wurde die Mittelschule schon totgeredet. Aber auch in der Mittelschule sind die Schüler gut aufgehoben. Ihr dürft jetzt Verantwortung übernehmen. Die Türe eurer Schule steht euch aber immer offen. Macht was Gscheites aus Eurem Leben“, so ihre abschließenden Worte an die Absolventen, bevor diese zur Zeugnisausgabe auf die Bühne kamen.

khr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von Plänen und Willensbekundungen
Dass die Mitgliederversammlung des TSV 1865 Dachau am Freitag äußerst unterhaltsam war, hatte mehrere Gründe. Das Hauptthema war natürlich die Aussiedlung des Vereins.
Von Plänen und Willensbekundungen
„Jetzt schreiben wir Geschichte“
103 Absolventen der Weichser Realschule haben ihre Zeugnisse bekommen. Und verabschiedeten sich mit großen Worten.
„Jetzt schreiben wir Geschichte“
Zweiter Bürgermeister will erster werden
Er ist seit drei Jahren Gemeinderat und zweiter Bürgermeister. Jetzt möchte Christian Blatt hauptamtlicher Bürgermeister werden.
Zweiter Bürgermeister will erster werden
Spielervater beißt Schiedsrichter
Ein verschossener Elfmeter soll alles ausgelöst haben. Bei einem Spiel zweier E-Jugendmannschaften bei einem Turnier kam es zwischen Vätern und Trainern zu …
Spielervater beißt Schiedsrichter

Kommentare