+
Beladen mit Schlacke: ein Lastwagen der Firma „Die Grünen Engel“ aus Nürnberg auf dem Weg nach Jedenhofen.

Sattelzug mit Nürnberger Kennzeichen

Müll-Skandal in Jedenhofen? Landratsamt klärt auf

Ein Lastwagen mit Nürnberger Kennzeichen liefert Müll nach Jedenhofen. Doch der Verdacht, dass Abfall aus anderen Regionen in der Mülldeponie abgeladen wird, hat sich als falsch herausgestellt.

JedenhofenEin schwerer Sattelzug mit Nürnberger Kennzeichen und der Aufschrift „Die Grünen Engel“ hat am Dienstag die Sondermülldeponie in Jedenhofen angefahren und den Verdacht aufkommen lassen, dass dort Müll aus anderen Regionen abgeladen wird. Diese Vermutung konnte Wolfgang Reichelt, Pressesprecher des Landratsamts, widerlegen.

Mit dem Sattelzug sei Schlacke aus der Müllverbrennungsanlage Geiselbullach angeliefert worden, die zur Abdeckung der Deponiestoffe benötigt wird, erklärte Reichelt. Mit dem Transport der Schlacke waren offensichtlich die Firma „Die Grünen Engel“ aus Nürnberg beauftragt worden. Der Müll in Jedenhofen stamme ausschließlich aus dem Dachauer Landkreis, wie Reichelt noch einmal betonte.  tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hintergründiges und Melancholisches
Bezirksheimatpfleger Dr. Norbert Göttler, Bluessängerin Kathrin Krückl und Gitarrist Martin Off begeisterten mit ihren Texten.
Hintergründiges und Melancholisches
Konzept für einen Friedgarten in Karlsfeld
Wie sieht der Friedhof der Zukunft aus? Darüber grübelt der der Karlsfelder Gemeinderat. Vergangenes Jahr hatten Mechthild Hofner (Bündnis für Karlsfeld) und Holger …
Konzept für einen Friedgarten in Karlsfeld
Maßnahmen gegen Wildparker
Die Anlieger im Umfeld der KZ-Gedenkstätte klagen derzeit über zugeparkte Wohnstraßen und nervenden Park-Such-Verkehr. Grund ist die Baustelle an der KZ-Gedenkstätte, wo …
Maßnahmen gegen Wildparker
Diese Freundschaft ist ein Beispiel für gelebte Toleranz
Es war ein ganz besonderes Band der Freundschaft, das Schwester Elija Boßler aus dem Karmelitinnenkloster in Dachau und den 2016 verstorbenen KZ-Überlebenden Max …
Diese Freundschaft ist ein Beispiel für gelebte Toleranz

Kommentare