Weihnachtsstimmung in der Münchner Straße.

Weihnachtliche Gutschein-Aktion

Die Münchner Straße – Dachaus bunter Weihnachtsboulevard

Gutscheine zu verschenken ist In. Doch was ist, wenn der beschenkte Mensch schon Bücher bis zum Abwinken besitzt, kein neues iPhone benötigt oder wieder mal kalorienarm zu leben plant?

Oder wenn die lieben Kleinen, die man jahrelang zu Weihnachten beschenkt hat, inzwischen 1,90 Meter groß sind und sich nicht mehr für Puppen oder Modelleisenbahnen interessieren, sondern für Sport, Sonnenbrillen und Spannung?

Perfekt für Weihnachten: Der Münchner-Straße-Gutschein 

„Für solche Fälle – und viele andere – haben wir den Münchner-Straße-Gutschein entwickelt“, erklärt Isabel Seeber, die Inhaberin der Candisserie im Hundertwasser-Haus und Vorsitzende der Interessengemeinschaft (IG) Münchner Straße, ein Zusammenschluss von zahlreichen Läden, Geschäften, Firmen und Dienstleistern in der Münchner Straße und deren Nachbarschaft.

Und so funktioniert der Münchner-Straße-Gutschein:

An der Weihachtsbäckerei kann man Weihnachten riechen.

Den Geschenke-Coupon kann man oder frau in jedem der teilnehmenden Geschäfte erwerben und an beliebige liebe Menschen oder Verwandte verschenken. „Die Höhe des Gutscheins ist egal, ob fünf Euro, 50 Euro oder 500 Euro“, erläutert die IG-Vorsitzende. Die Beschenkten können sich dann nach dem Weihnachtstrubel ihre Präsente in aller Ruhe in den Läden der Münchner Straße aussuchen. „Der Betrag kann komplett in einem einzigen Geschäft oder peu á peu in verschiedenen Läden eingelöst werden“, so Seeber weiter.

Die Gutscheine erhält man zum Beispiel im neuen Schmuck- und Stofffachgeschäft MilColores in der Schleißheimer Straße 2, in der Candisserie im Hundertwasser-Haus, im Blumenfenster gegenüber; natürlich bei Spielwaren Schmidt in der Hausnummer 33, im Schmuck- und Uhrengeschäft NonPlusUltra daneben oder bei Schuh und Mode Hablitzel in der Münchner Straße 27 sowie bei Trachten Ullmann am Oberanger.

Ein Bummel in der Münchner Straße lohnt sich indes auch ohne Gutschein. Allein schon wegen der Weihnachtsstimmung.

Wichtiger Anlaufpunkt für alle Eltern, gerade in der Weihnachtszeit: Spielwaren Schmidt in der Münchner Straße 33.

In den Schaufenstern glitzert die Weihnachtsbeleuchtung. Die Bewohner der Großen Kreisstadt und die Besucher aus dem Umland oder aus der Landeshauptstadt bummeln entspannt (am 23. Dezember jedoch hektisch) durch die breite Prachtstraße – auf rund 1,5 Kilometern Länge reihen sich einige hundert Inhaber-geführte Spezialgeschäfte, Boutiquen, Shops und Cafés aneinander. Eine große Anzahl bestens qualifizierter Dienstleister kümmert sich zudem um das Wohlbefinden ihrer Kundinnen und Kunden.

Am Samstag, den 9. Dezember, wandeln zwischen zehn und zwölf Uhr, vier zauberhafte Weihnachtsengel durch die Münchner Straße und verschenken süße Präsente und Weihnachtsäpfel an die Adventsbummler. „Rund sechshundert kleine Packerl hat unser Christkind vorbereitet“, verrät Seeber.

Die Candisserie ist der Treffpunkt für Feinschmecker und Genießer.

Vor der Candisserie, dem Gourmettempel für edle Pralinees, ausgesuchte Teesorten und gehaltvolle Tropfen, steht wieder der vom Blumenfenster gestiftete Wunschbaum, an dem bedürftige Menschen ihre Wunschzettel aufgehängt haben (mit Unterstützung von Organisationen wie der Caritas, dem Franziskuswerk und anderen) – mit bescheidenen Wünschen in einem Wert zwischen 30 Euro und 50 Euro. Allein im vergangenen Jahr bewiesen mehr als 500 Dachauerinnen und Dachauer ihr großes Herz und erfüllten einen dieser Wünsche. Bis spätestens Samstag, den 16. Dezember müssen die Präsente in der Candisserie abgegeben werden, damit sie rechtzeitig vor Heilig Abend verteilt werden können. Seit 2013 verschönerte die Wunschbaum-Aktion rund 2000 Menschen das Fest der Liebe. Es ist eine familiäre und dennoch städtische Atmosphäre, die in der Münchner Straße zu spüren ist.

Nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern auch in den anschließenden Tagen, wenn die Beschenkten ihre Gutscheine einlösen. Und im Neuen Jahr sowieso.

Weihnachts-Shopping in der Münchner Straße: Impressionen

Die Münchner Straße in Dachau:

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knabenkapelle Dachau hat Besuch aus Leognan
Bandà Léo aus dem französischen Leognan hat die Dachauer verzaubert. Und die Partnerband der Knabenkapelle war selbst tief bewegt von der Gastfreundschaft.
Knabenkapelle Dachau hat Besuch aus Leognan
Band „Skandal“ löst sich auf
Andal Laubert sagt, er habe es schon am eigenen Leib erfahren müssen, wie schmerzhaft es sei, krank und dann ersetzt zu werden. Dem Bassisten seiner Band „Skandal“ …
Band „Skandal“ löst sich auf
Elektriker übersieht in Dunkelheit ein Loch im Boden - Krankenhaus
Ein 56-jähriger Betriebselektriker ist bei einem Arbeitsunfall in einer Großbäckerei im Gewerbegebeit Gada in Bergkirchen schwer verletzt worden.
Elektriker übersieht in Dunkelheit ein Loch im Boden - Krankenhaus
Maximilian Josef aus Günding
Maximilian Josef heißt das zweite Kind der Eheleute Tobias und Carolin Schöger aus Günding, das im Helios-Amperklinikum in Dachau das Licht der Welt erblickte. Bei …
Maximilian Josef aus Günding

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.