+
Die frisch gekürten Muichmadl Michaela Achter (2.v.l.) und Andrea Burgmann (2.v.r.) harmonierten prächtig mit ihren Tanzpartnern Andreas Vogt (l.) und Michael Riedmair (r.)

Wettmelken und Tauziehen

Große Gaudi beim Muichmadl-Ball

Arnzell - Die Ballbesucher hatten eine riesen Gaudi, die Burschen und Madln, die bei der Muichmadl-Wahl mitmachten, waren schwer gefordert. Die 17-jährige Michaela Achter aus Rudersberg ist die neue Regentin.

Die Muichmadl-Wahl der Milchbauern im Landkreis ist entschieden: Unter zehn Bewerberinnen konnte sich die 17-jährige Industriekauffrau-Auszubildende Michaela Achter aus Rudersberg (Gemeinde Altomünster) im Finale gegen die ebenfalls 17 Jahre junge Mediengestalterin Andrea Burgmann aus Welshofen durchsetzen. Die beiden vertreten sich bei Repräsentationsterminen des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM) gegenseitig.

Die Muichmadl-Wahl stand im Mittelpunkt des großen Muichmadl-Balls im vollbesetzten Wackerl-Saal von Arnzell. Das Reglement der Wahl durften die vorherigen Regentinnen, Theresa Baier aus Indersdorf und Sabine Hefele aus Niederroth, bestimmen. Die beiden bemühten sich zunächst um zehn Burschen, die später maßgeblich an der Titelvergabe mitwirken durften.

Schnell gefunden waren die zehn Bewerberinnen für die Muichmadl-Wahl, die nur zum Teil aus der Landwirtschaft kommen. Während die Eltern der Siegerin einen Bauernhof betreiben, hat die Zweitplatzierte nur über ihre Oma Kontakt zur Landwirtschaft, „denn die hat Stier gemästet“.

Heuer war das Reglement so, dass die Tanzpartner der Madl mächtig Gas geben mussten, um ihrem Madl zum Sieg zu verhelfen. Der Tanzpartner des neuen Muichmadls, der 20-jährige Andreas Vogt aus Steinbach bei Moorenweis, ist Anlagenmechaniker und kommt aus einem Ackerbau-Biobetrieb. Er überzeugte schon beim Wettmelken an der BDM-Pappekuh „Faironika“, angefeuert von zahlreichen Fans. 470 Milliliter holte er der „zachen Kuah“ aus dem Euter. Geschicklichkeit bewiesen die Muichmadl-Bewerberinnen beim Eierlauf. Am Ziel waren die Tanzpartner aufgefordert, das Ei so schnell wie möglich zu schälen und zu verzehren.

Die Bewerberinnen waren aber auch selbst beim Bilderraten gefordert. Während die Kuh „Faironika“ sofort fast alle erkannten, taten sich einige beim Indersdorfer Schneiderturm und den Porträts von Pfarrer Stefan Hauptmann und Bürgermeister Franz Obesser sowie einem Blick auf die Glonn schon wesentlich schwerer.

Schon bei der ersten Aufgabe, dem Tauziehen, schieden fünf der zehn Paare aus. Kräftig punkten konnte dagegen der Partner des neuen Vize-Muichmadls, der 19-jährige Michael Riedmair aus Thalmannsdorf, der aus einem Milchviehbetrieb kommt. Der Mechatroniker-Azubi verhalf letztlich Andreas Burgmann mit Muskelkraft am Seil zum zweiten Platz.

Das Spiel „Schere-Stein-Papier“ entschied letztlich den Wettbewerb zugunsten von Michaela Achter. Da gab es im Saal kein Halten mehr. Allein das Wettmelken war schon eine äußerst schweißtreibende Angelegenheit, aber natürlich eine riesen Gaudi.

Die BDM-Bundesdelegierten Peter Bertele (Humersberg) und Martin Schneider (Tiefenlachen) kürten die Regentinnen mit Schärpen und überreichten Blumensträuße. Auch ein Ehrentanz durfte bei dieser rauschenden Ballnacht nicht fehlen.

ost

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Bräu von Vierkirchen ist tot
Vierkirchen - Er wird als letzter Bräu von Vierkirchen in die Geschichte der Gemeinde eingehen. Josef Mayr ist im Alter von 92 Jahren gestorben.
Der Bräu von Vierkirchen ist tot
Skifahrer aus Dachau tödlich verunglückt
Dachau - Ein 67-jähriger Skifahrer aus Dachau ist gestern gegen 10.30 Uhr am Brauneck bei Lenggries tödlich verunglückt.
Skifahrer aus Dachau tödlich verunglückt
Anregungen für den Haushalt 2017
Indersdorf -  In einem Monat entscheidet der Indersdorfer Gemeinderat über den Haushalt 2017. Kurz vor der Vorberatung am Montagabend reichten die Umweltdenker noch zwei …
Anregungen für den Haushalt 2017
Doch keine Lösung für Altstadtläden?
Dachau - Es sieht nicht gut aus für die Fortführung der beiden Franziskuswerkläden in Dachau.
Doch keine Lösung für Altstadtläden?

Kommentare