Nach dem Diebstahl am Karlsfelder See

Rollstuhlantrieb wieder aufgetaucht

Unbekannte Täter hatten vor gut zwei Wochen einem Rollstuhlfahrer die elektrische Zughilfe am Karlsfelder See gestohlen (wir berichteten). Nun ist der Rollstuhlantrieb wieder aufgetaucht – genau vor der Toilettenanlage, von der er entwendet wurde.

Karlsfeld  - Der „besonders verwerfliche Diebstahl“, so die Polizei, hatte sich am 18. Juni ereignet. Der Rollstuhlfahrer stellte seine elektrische Zughilfe im Wert von 4500 Euro vor der Toilettenanlage an der Hochstraße am Karlsfelder See ab und benutzte die Toilette. Währenddessen stahlen Unbekannte das Gerät, wie berichtet. 

Am Dienstag meldete sich ein 74-jähriger Karlsfelder bei der Polizei Dachau, wie die Polizei in ihrem Pressebericht mitteilte. Er hatte die gestohlene Zughilfe in der Hochstraße vor einem Toilettenhaus aufgefunden. Da nach seinen Angaben diese am vorigen Tag noch nicht da stand, haben die Täter das Gerät dort vermutlich wieder abgestellt. Der Besitzer wurde verständigt und holte das Gerät bei der Polizei in Dachau ab.  dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohneigentum wird immer teurer
Die Kaufpreise für Immobilien werden im Landkreis Dachau weiter ansteigen. Dies geht aus einer Studie zur zukünftigen Preisentwicklung hervor, die Experten des …
Wohneigentum wird immer teurer
Neue Bereitschaftspraxis am Klinikum Dachau
Ab kommenden Dienstag gibt es ein neues Angebot der Kassenärztlichen Vereinigung (KVB) in Dachau: Am 29. Mai eröffnet eine neue Bereitschaftspraxis  am Helios …
Neue Bereitschaftspraxis am Klinikum Dachau
Ein Rucksack voller Liebe
„Juden zahlen hier keine Steuern“, „Juden sind geizig“, „Juden bleiben lieber unter sich“ – Eva Haller (69) und Valeriya Golodyayevska (27) kennen viele Vorurteile über …
Ein Rucksack voller Liebe
87 000 Euro für Landkreis-Projekte
Der Landkreis Dachau erhält aus den Mitteln des Kulturfonds 2018 insgesamt 87 000 Euro.
87 000 Euro für Landkreis-Projekte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.