Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen
+
Der Platz zwischen Wirtschaftsschule Scheibner, Stadtbücherei, Studentenwohnheim und Stadtarchiv wird nach Max Mannheimer benannt.

Beschluss des Dachauer Stadtrats

Der neue Max-Mannheimer-Platz

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am Dienstagabend beschlossen, den Platz auf dem ehemaligen Moorbadgelände an der Münchner Straße in Dachau nach Max Mannheimer zu benennen.

Dachau - Der Holocaust-Überlebende, der am 23. September 2016 im Alter von 96 Jahren gestorben ist, erhält ein ehrendes Andenken: Der Platz auf dem ehemaligen Moorbadgelände wird nach Max Mannheimer benannt.

 Max Mannheimer hat unermüdlich gegen das Vergessen gekämpft, setzte sich für die KZ-Gedenkstätte Dachau ein, nutzte jede Gelegenheit, seine Geschichte zu erzählen – besonders vor jungen Menschen. Das Jugendgästehaus heißt bereits Max-Mannheimer-Haus. Nun erhält der Platz zwischen Wirtschaftsschule Scheibner, Stadtbücherei, Studentenwohnheim und Stadtarchiv seinen Namen.

no

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Liebe zum Kultgefährt
Hirschenhausen ist eine Oldtimer-Hochburg: Das zeigte sich beim Oldtimerfest am Wochenende. Rund 2000 Liebhaber von kultigen Gefährten aus allen Himmelsrichtungen …
Von der Liebe zum Kultgefährt
„Zur Zeit will Gott mich hier haben“
Bernhard Rümmler ist seit 25 Jahren katholischer Pfarrer. Zu seinem Priesterjubiläum blickt der 62-Jährige nicht nur zurück, sondern auch in die Zukunft: Ihn reizt eine …
„Zur Zeit will Gott mich hier haben“
Dorfstadion wird zur Hochsicherheitsarena
War der Aufstieg in die Regionalliga für die Fußballer des FC Pipinsried bereits ein Kraftakt, so wird der derzeitige Ausbau des Stadions gar zur Zerreißprobe – vor …
Dorfstadion wird zur Hochsicherheitsarena
Hasselfeldt stimmt gegen die „Ehe für alle“
Die „Ehe für alle“ kann morgen im Bundestag beschlossen werden (siehe Politik). Stimmkreisabgeordnete Gerda Hasselfeldt (CSU) positioniert sich im Interview klar.
Hasselfeldt stimmt gegen die „Ehe für alle“

Kommentare