Das neue Führungsteam des Frauenbunds: Heidi Ostermeir, Rosmarie Luz, Petra Thalhofer, Gaby Lorenz, Rose Degner und Gisela Schreyer (v.l). foto: huber

Neue Wege im traditionellen Bund

Altomünster - Beim katholischen Frauenbund in Altomünster gibt es eine Neuerung: Künftig wird der Bund nicht mehr von einer Vorstandsspitze angeführt, sondern von einem ganzen Team.

Voller Tatenkraft und guter Ideen, so hat sich der katholische Frauenbund bei seiner Jahresversammlung präsentiert. Dass sich die Frauen nicht scheuen, ein Amt zu übernehmen, zeigte sich bei den Neuwahlen. Hier einigte sich das Gremium jedoch, dass es künftig keine absolute Vorstandsspitze mehr geben wird, sondern vom gesamten Team geleitet wird.

Zwei Jahre geben sich die Frauen Zeit, um zu sehen, ob diese Regelung auch in der Praxis Erfolg hat. Unter der Leitung von Pater Michael wurde dann auch gewählt. So bilden jetzt Rose Degner, Gabriele Lorenz, Rosmarie Luz und Heidi Ostermeir zusammen mit der Schatzmeisterin Petra Thalhofer und der Schriftführerin Gisela Schreyer das Vorstandsteam. Zu Beisitzern wurden Karin Alzinger, Berta Rabl, Angela Loibl, Hilde Schmaus, Gertraud Wagner, Maria Partsch, Waltraud Knödler und Sonja Huber gewählt. Die Kassenprüfer sind Susanne Allers und Pater Michael.

Gaby Lorenz hatte in ihrem Rückblick an die verschiedenen Aktionen des Frauenbundes erinnert, bei denen die religiösen Themen wie der Weltgebetstag der Frauen, die Maiandachten, der gemeinsame Rosenkranz und schließlich der Einkehrtag im Kloster im Mittelpunkt standen.

Auch auf die Geselligkeit und Fortbildung wurde großer Wert gelegt. Ausflüge wurden nach Weltenburg und Kehlheim, sowie nach Ulm unternommen. Außerdem wurde ein Blick ins Altomünsterer Brauereimuseum geworfen.

Auffrischung in Erste Hilfe bekamen die Frauen beim Vortrag „Was tun bis der Arzt kommt“. „Heuer ist für uns ein ganz besonderes Jahr“, bemerkte Rose Degner in ihrer Vorschau, denn der Altomünsterer Frauenbund kann am 29. November sein 100-jähriges Bestehen feiern. Dies soll mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche und einem anschließenden Festakt im Kapplerbräusaal gebührend gefeiert werden. Ein weiterer Höhepunkt wird die gemeinsame sechstägige Wallfahrt nach Lourdes, vom 6. bis 11. September. Bis es soweit ist, wird zunächst am Mittwoch, 19. Februar, der Frauenbundfasching im „Barwerk“ beim Herzog ab 19 Uhr stattfinden. Die musikalische Gestaltung übernimmt dabei wieder der „Mecki“. Rose Degner bedankte sich auch bei den Frauen dafür, dass sie immer Hilfe erfahren hat, wenn sie welche gebraucht hat.

Auch Pater Michael bedankte sich vor allem bei den ehemaligen Vorstandsmitgliedern, denen er einen Blumengruß mitgebracht hatte. Angeregt wurde am Ende noch, dass doch die Mitglieder des Frauenbundes bei Beerdigungen hinter der Fahnenabordnung gehen sollen.

(gh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Die Burschen aus Prittlbach haben in Indersdorf im Landkreis Dachau einen Maibaum geklaut. Doch nicht irgendeinen, wie sie dann merkten.
Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Seit 40 Jahren brennen die Arnbacher Burschen in der Sandgrube hinter dem Sportgelände das Osterfeuer ab. Heuer untersagen die Behörden diese Tradition. Weil eine …
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Als Ergänzung zu ihrem Beschwerdemanagement haben die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf nun eine sogenannte Ombudsstelle eingerichtet.
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Die Anwohner des Neubaugebiets Rosenstraße in Petershausen haben 260 Unterschriften gesammelt und widersprechen damit der Projektplanung für das „Quartier Rosenstraße“. 
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“

Kommentare