In diesem Bereich zwischen Arbacher und Erhard-Prunner-Straße sollen fünf neue Gebäude entstehen.

Neubau in Karpfhofen

Bis zu 48 neue Wohnungen in Indersdorf

  • schließen

In der Nähe des Indersdorfer Bahnhofs tut sich künftig einiges. Nicht nur das alte Bahnhofsgebäude muss einem modernen Wohnkomplex weichen. Auch zwischen Arnbacher und Erhard-Prunner-Straße entstehen bis zu 48 neue Wohnungen.

Indersdorf – In Karpfhofen wird sich das Ortsbild künftig stark verändern. Nicht nur direkt am Bahnhof werden drei Bauten für neue Wohnungen entstehen (wir haben berichtet). Auch zwischen der Arnbacher und der Erhard-Prunner-Straße werden wohl künftig fünf Gebäude gebaut. Drei Reihenhäuser und zwei Wohnanlagen. Sie könnten Platz für bis zu 48 Wohnungen bieten. Darauf einigten sich die Gemeinderäte in der Sitzung am Mittwochabend.  


Neubau in Karpfhofen: Dierses Bild zeigt den Ist-Stand, die gestrichelte rote Linie grenzt das Gebiet ein, in dem die fünf neuen Gebäude (siehe zweites Foto) entstehen werden. Die Tempo-50- Schilder markieren die Arnbacher Straße.  

Bauherr ist die Central Wohnbau GmbH, Geschäftsführer ist der Albersbacher Michael Lachner. Deshalb war auch Vater Hans Lachner (CSU) von der Abstimmung im Rat ausgeschlossen.

Die Planung ermöglicht voraussichtlich 48 Wohnungen mit einer Größe von bis zu 156 Quadratmetern. Zudem sollen hier 104 Parkplätze entstehen, acht mehr als die Stellplatzverordnung vorschreibt. Es entstehen Garagen, Carports, offene Stellplätze und eine Tiefgarage.

Alle fünf Gebäude werden dreigeschossig mit einer Höhe von neun Metern. Alle Häuser werden entweder ein Flachdach oder ein flach geneigtes Pultdach bekommen.  

Die Dächer werden entweder begrünt, oder, falls gewünscht, mit Solaranlagen ausgestattet. Es ist beabsichtigt die Mehrfamilienhäuser mit einem Blockheizkraftwerk zu betreiben.

Als nächstes wird der Plan auf Wunsch des Investors in einem beschleunigtes Verfahren ausgelegt. Das bedeutet nur ein- statt zweimal. Einwände können in dieser Zeit vorgebracht werden. „Wenn alles glatt läuft, könnte man bereits Ende Jahres zu bauen beginnen“, sagte Bauamtsleiter Erich Weisser.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

6000 Stunden harte Arbeit
Altomünster - 52 mal Alarm, 1200 Stunden im Einsatz: Die Feuerwehr Altomünster war 2016 gut beschäftigt. Insgesamt kamen 6000 Stunden Arbeiut zusammen.
6000 Stunden harte Arbeit
Der Mischwald hat viele Vorteile
Erdweg - Der Mischwald ersetzt zunehmend den Fichtenwald. Auch auf Erdweger Flur.
Der Mischwald hat viele Vorteile
Miguel Alcántaras geplatzter Traum
Dachau - Im Juli hätte im Feinkostladen El Camino ein großes Fest steigen sollen. Seit zehn Jahren gibt es dort den einzigen Spanier in Dachau. Doch aus der Feier wird …
Miguel Alcántaras geplatzter Traum
In dunkler Zeit die Stirn geboten
Bergkirchen - Die Lebensgeschichte dreier Brüder, die Widerstand gegen das NS-Regime leisteten, steht im Mittelpunkt der 14. Ausstellung „Das Lager und der Landkreis“ in …
In dunkler Zeit die Stirn geboten

Kommentare