Gastronomie in Indersdorf

Neue Pläne für ehemaliges Othello

Das Wirtshaus am Marktplatz hat schon viele Gäste, aber in den vergangenen Jahren auch viele Pächter und Konzepte kommen und gehen sehen. Jetzt gibt es konkrete Pläne für das ehemalige Othello. Und es soll schon bald losgehen.

    

Othello, Lambert, was kommt danach? Eine Antwort auf diese Frage wird es voraussichtlich Mitte Februar geben: Savvas Poultidis wird als neuer Betreiber ein Restaurant im Gebäude am Marktplatz eröffnen. Dort soll es internationale Küche geben.

Die Familie Poultidis betreibt bereits seit 15 Jahren das griechische Lokal „Bei Dimi“ am Marienplatz. „Ich wollte mal etwas alleine machen“, meint Savvas Poultidis über seine Beweggründe. Die Umbauarbeiten haben schon begonnen. „Die Brüder Poultidis sind in Indersdorf schon etabliert, deswegen haben wir das Gebäude an sie verpachtet“, erklärt Josef Schuster, Geschäftsführer der MI Grundbesitz GmbH.

Das Bauunternehmen ist Eigentümer des Gebäudes am Marktplatz. Errichtet wurde der Bau um die Jahrtausendwende, und seitdem hat der Gastraum im Erdgeschoss schon viele hungrige Besucher, aber auch viele Pächter kommen und gehen sehen. 2000 eröffnete das Othello unter seinen Betreibern Christine Nitzlader, Hubert Breitsameter und Stefan Wolff die Pforten. „Nach zwölf Jahren haben sie den Pachtvertrag aber nicht mehr verlängert“, führt Josef Schuster aus.

Ein viertel Jahr später eröffnete Josef Schuster als Privatperson: Die Erlebnisse als Volksfestveranstalter und einiger Sudhaus-Events haben seine Liebe zur Gastronomie geweckt: „Mir war auf einmal klar, dass ich das Lokal selbst betreiben will“, sagte er damals. Der Name „Lambert“ war eine Hommage an den Hofnamen seines Großvaters. Aber schon 2013 verpachtete Josef Schuster das Lokal an die Gebrüder Mitsakos. „Da ich das Restaurant ja nicht hauptberuflich betrieben habe, ist es mir einfach zu viel geworden“, erzählt Schuster.

Die beiden Brüder betreiben das Restaurant Seven in Dachau, einer der Beiden arbeitete im Othello als Geschäftsführer. „So kam damals der Kontakt zustande“, fügt Schuster hinzu. Der Name Lambert blieb aber. Der Pachtvertrag hielt jedoch ebenfalls nicht lange: Schon im Juli 2015 schloss das Lambert wieder. Beide Parteien wollen sich zum „Warum“ nicht äußern.

Nun also der Neuanfang im Februar: „Einen Namen und einen Eröffnungstermin gibt es noch nicht“, sagt Savvas Poultidis. „Hängt alles davon  ab, wann die Möbel geliefert werden.“ Es bleibt also weiterhin spannend.

Auch im alten Sudhaus bei der ehemaligen Klosterbrauerei ist laut Josef Schuster wieder Gastronomie geplant: „Es steht aber noch nichts Konkretes fest.“ Auch die Klostergaststätte soll in Zukunft wieder verpachtet werden, laut Schuster jedoch unabhängig vom Sudhaus.

Maximilian Pichlmeier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr sichert für Kinder Martinsumzug - Autofahrer beschimpfen sie wüst: Fassungslos
300 Menschen treffen sich zu einem Martinsumzug mit Gesang und Laternen. Die Feuerwehr sperrt eine Straße zum Schutz der Kinder - und wird von Autofahrern wüst …
Feuerwehr sichert für Kinder Martinsumzug - Autofahrer beschimpfen sie wüst: Fassungslos
Gospel Voices Schwabhausen feiern: Starke Stimmen, starker Zusammenhalt
„Thank You – Danke Dir!“ Unter diesem Motto stand das Jubiläumskonzert der Gospel Voices aus Schwabhausen, die in der Friedenskirche in Dachau ihr 25-jähriges Bestehen …
Gospel Voices Schwabhausen feiern: Starke Stimmen, starker Zusammenhalt
FW Dachau stellen sich für Kommunalwahl auf: Alte Hasen, junge Hüpfer
Die Freien Wähler Dachau (FW) haben kürzlich ihre Liste für die Stadtratswahl am 15. März aufgestellt. Der Wahlvorschlag wurde von den Mitgliedern einstimmig angenommen. …
FW Dachau stellen sich für Kommunalwahl auf: Alte Hasen, junge Hüpfer
Pfaffenhofen will ein Zeichen setzen
Die Gemeinde Pfaffenhofen an der Glonn erzeugt deutlich mehr Strom, als seine Einwohner und Betriebe verbrauchen. Darauf ist man stolz, und damit will man auch ein …
Pfaffenhofen will ein Zeichen setzen

Kommentare