Starb um Alter von 81 Jahren: Hans Happach. foto: bb

Der Niederrother starb im Alter von 81 Jahren

Große Trauergemeinde nimmt Abschied von Hans Happach

Eine überaus große Trauergemeinde hat Hans Happach auf seinem letzten Weg auf dem Niederrother Friedhof begleitet. Der Kfz-Mechanikermeister ist im Alter von 81 Jahren von einer längeren schweren Krankheit erlöst worden.

Niederroth– Hans Happach war ein Handwerksmeister vom alten Schlag, der keine festen Geschäftszeiten kannte und für seine Kunden, wenn mal das Fahrzeug streikte, immer eine Lösung fand. Er starb im Alter von 81 Jahren. Die Kfz-Werkstatt in Niederroth hat er 1974 von seinem gleichnamigen Vater übernommen und zusammen mit Ehefrau Hildegard bis zur Übergabe an Sohn Ralf im Jahre 2000 vorbildlich geführt. Das Ehepaar hat drei Söhne großgezogen.

Der stets ruhige und besonnene Geschäftsmann hatte zwei Meisterbriefe in der Tasche. 1959 legte er die Meisterprüfung für das Mechaniker-Handwerk ab, weil er zu dieser Zeit auch noch Landmaschinen verkaufte und reparierte. 1963 machte er schließlich den Kfz-Mechanikermeister.

Ein schwerer Schicksalsschlag traf die Familie, als Happachs jüngster Sohn Bernhard 1990 bei einem Autounfall im Alter von 18 Jahren tödlich verunglückte.

Trotz der vielen Arbeit im Betrieb engagierte er sich auch noch in der Kommunalpolitik und im Niederrother Vereinsleben. So gehörte er dem Indersdorfer Marktgemeinderat von 1984 bis 1996 an und war in diesen zwölf Jahren auch in verschiedenen Ausschüssen und Gremien vertreten. Beim SV Niederroth war er Gründungsmitglied und übergangsweise auch technischer Leiter.

Ein gutes Verhältnis pflegte er zu seinen Enkelinnen Melissa und Alena. Bei der Beerdigung sprach Pfarrer Dr. Stephan Hauptmann den Angehörigen Trost zu und würdigte den Verstorbenen als christlichen Mann. Nichten und Neffen des Verstorbenen haben die Trauerfeier in ergreifender Weise musikalisch umrahmt. Mit ihren Fahnen nahmen die Sportler, Schützen, Veteranen und Feuerwehrler Abschied von einem guten Kameraden, dem das Gemeinwohl wichtig war.

ost

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dachaus ungerechteste Liste
Für die Anlieger von sieben Dachauer Straßen wird es teuer. Denn: Die Stadt wird sie für die Ersterschließung ihrer Straße zur Kasse bitten. Das Problem: Anlieger von 33 …
Dachaus ungerechteste Liste
Siedlergemeinschaft ist gerettet
Die Siedlergemeinschaft Petershausen stand kurz vor dem Aus. Denn ohne Vorstand kein Verein. Doch zum Glück konnte doch noch eine neue Führungsriege gefunden werden.
Siedlergemeinschaft ist gerettet
Glasfaserausbau: Bürgermeister rührt die Werbetrommel
Bürgermeister Richard Reischl und die Deutsche Glasfaser rühren kräftig die Werbetrommel für den Glasfaserausbau in Hebertshausen, Deutenhofen, Ampermoching, Prittlbach …
Glasfaserausbau: Bürgermeister rührt die Werbetrommel
Aus der „Seh am See“ wird ein Kulturfestival
Karlsfeld bekommt ein Kulturfestival, wenngleich zunächst einmal ein kleines. Den Rahmen bietet die Kunstausstellung „Seh am See“.
Aus der „Seh am See“ wird ein Kulturfestival

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.