„Ertränke mich“, singt Guro von Germeten im Gramsci – ein Wunsch, der hoffentlich nie in Erfüllung geht. Foto: flg

Die Norwegerin mit den bittersüßen Songs

Dachau - Sie singt Lieder von Sehnsucht und enttäuschten Hoffnungen - und trotzdem ist das Letzte, was ihre Musik bei den Zuhörern auslöst, Traurigkeit oder Selbstmitleid. Denn dafür ist Guro von Germetens Musik einfach viel zu schön.

Allein der Name ist Musik: Guro von Germeten. Aber nicht nur, weil die Norwegerin einen so wohlklingenden Namen hat, nebenbei bemerkt unglaublich sympathisch ist, sondern auch eine wunderbare Musikerin, ist der Frau zu wünschen, dass ihre in ihrem Lieblingslied zum Ausdruck kommende Sehnsucht „Drown me, Sailor“ (Ertränke mich, Seefahrer) nie in Erfüllung geht. Im Café Gramsci ging Guro von Germeten jedenfalls nicht unter. Im Gegenteil: Sie schwamm auf einer Bugwelle der Begeisterung.

Noch knapp zwei Stunden nach ihrer letzten Zugabe steht Guro von Germeten an der Bar und unterhält sich mit einigen Konzertbesuchern - sie nippt an einem Glas Rotwein, lacht gern und viel und schwärmt davon, wie gut ihr der Auftritt in dem kleinen Café gefallen hat. Zuvor hatte sie mit ihrer tollen Stimme und ihrem roten Akkordeon dafür gesorgt, dass die ohnehin schon nicht eben kurze Geschichte vom Gramsci als Konzertort für herausragende Künstler um eine bittersüße Episode erweitert werden muss.

Guro von Germeten spielt Akkordeon und singt dazu Lieder, die meistens von der Menschen liebstem Leidensthema handeln: der Liebe, der Sehnsucht nach Geborgenheit, dem schönsten Gefühl der Welt, geliebt zu werden. Dabei gelingt es der Künstlerin, beim Zuhörer eine Stimmung zu erzeugen, in der Traurigkeit zwar mitschwingt, aber nie die Oberhand gewinnt. Ja, auch bei denjenigen, für die sich die Sehnsucht noch nicht erfüllt hat, sorgen Guro von Germetens Lieder nicht für Trauer oder Selbstmitleid, sondern für Freude auf das, was im Leben noch alles kommen mag.

Gut, es mag Abende geben, an denen „man einfach allein eine Flasche Wein trinken muss, um zu bestehen“, wie Guro von Germeten den Inhalt ihres Lieblingslieds „Drown me, Sailor“ beschreibt. Aber die Konzertabende der Norwegerin gehören nicht dazu. Da ist das flaschenweise Weintrinken kein Muss. Es kann aber durchaus einfach so passieren. (flg)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Dolmetscher der Opfer
Oft muss ein eskalierter Streit vor Gericht verhandelt werden. Manchmal wird er aber zum Täter-Opfer-Ausgleich weitergereicht. Denn dort darf das Opfer mitreden. …
Die Dolmetscher der Opfer
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Er ist dem Zirkus schon sein Leben lang verbunden: Stefan Cordi gastiert derzeit mit seinem Zirkus Althoff in Dachau. Mit dabei sind etliche Akrobaten und viele Tiere. …
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein Überholversuch auf der A8 endet mit mehrfachem Überschlag auf der Straße. Zwei Personen sind dabei schwer verletzt worden. Die Rettung des Fahres war schwierig.
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses
Seit den 1980er Jahren kämpfte Max Mannheimer gegen das Vergessen des Holocausts. Dafür ist ihm die Stadt Dachau dankbar – und setzt ein Zeichen gegen das Vergessen des …
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses

Kommentare