Personen vor einem Feuerwehrauto.
+
Ein Feuerwehrhaus mit Autos und einen Flughafen mit Rettungsfahrzeugen hat Hannes Koch (M., mit Modell) gebastelt. Er kam mit seiner Schwester und ihrem Mann; links 2. Kommandant Oliver Mathis, rechts Kommandant Benny Küpper.

Der unbekannte Bastler ist gefunden

Nach erfolgreicher Suche: Hannes Koch hat Modell des Odelzhausener Feuerwehrhauses gefertigt

Die Odelzhausener Feuerwehr hat das Rätsel um das Feuerwehrmodell gelüftet, das auf einmal vor dem Feuerwehrhaus stand. Der unbekannte Bastler ist gefunden.

Odelzhausen – „Eines Tages stand das Feuerwehrmodell einfach auf unserer Bank unterm Vordach unseres Feuerwehrhauses“, erzählt Oliver Mathis, 2. Kommandant der Feuerwehr Odelzhausen. „Und wir wussten nicht, bei wem wir uns für dieses nette Geschenk bedanken sollten, eine richtige Aufmunterung in tristen Coronazeiten“. Am vergangenen Samstag erfolgte nun die Auflösung, der „Täter“ kam persönlich vorbei und erzählte, wie es dazu kam.

Hannes Koch ist Urheber des Feuerwehrmodells

Hannes Koch lebt in einer Einrichtung für geistig behinderte Menschen außerhalb des Landkreises und wird in regelmäßigen Abständen von seiner Schwester und Vormund Petra Wutz und ihrem Mann abgeholt und kennt deswegen auch Odelzhausen ganz gut. In Coronazeiten hatte Hannes zu wenig Beschäftigung und kam „irgendwann auf die Idee, mit Pappmasché zu basteln“.

In einer Modellzeitschrift sah er das Modell eines Feuerwehrhauses, und um der Bastelei einen Rahmen zu geben, beschloss er, ein Feuerwehrhaus für Odelzhausen nachzubauen. „Mit meinem Taschengeld habe ich mir zwei Modellfeuerwehrautos gekauft, später noch eine Bayernfahne und andere Kleinteile. So entstand Stück für Stück das neue Feuerwehrhaus Odelzhausen.“

Ein Geschenk für die Feuerwehr

Doch was tun damit? Für das eigene Zimmer war es zu groß, und so überlegten seine Schwester und er, ob man es nicht der Feuerwehr Odelzhausen als Geschenk machen könnte. Beide hatten keinen Kontakt zur örtlichen Feuerwehr, kannten niemanden und wussten somit auch nicht, an wen sie sich in Coronazeiten wenden sollten. Also fuhren sie einfach zum Feuerwehrhaus und legten das Modell, da niemand vor Ort war, auf einen Tisch unter ein regengeschütztes Vordach, wo sie sich sicher waren, dass es nicht kaputtgehen würde. Ein kurzes Schreiben mit dem Grund für die Bastelaktion legten sie auch bei. Den Namen des Urhebers ließen sie absichtlich weg, da sie kein großes Aufheben wollten und es nur als Geste verstanden lassen wollten.

Feuerwehr startet Suche nach unbekanntem Bastler - mit Erfolg

Womit Koch nicht gerechnet hat, war der Ehrgeiz, der die Feuerwehrleute gepackt hatte, um herauszufinden, wer ihnen dieses nette Geschenk gemacht hatte. Nach ausführlicher Netzrecherche und ein paar Anrufen kam die Feuerwehr schließlich auf den Urheber Hannes und seine Schwester Petra.

„Dass das solche Wellen schlägt, hätte ich nicht gedacht“, sagte sie, und Hannes strahlte, als er er vom 1. Kommandanten Benny Küpper einen Einkaufsgutschein für jenen Laden in seiner Einrichtung bekommt, in dem er immer wieder Dinge für seinen täglichen Bedarf besorgt.

Wo das Modell letztendlich Platz finden soll im Feuerwehrhaus, ist noch nicht ganz klar, erzählt Oliver Mathis: „Am besten wäre ein Schaukasten vor dem Feuerwehrhaus, damit es jeder sehen kann. Den haben wir leider noch nicht, aber wir werden einen angemessenen Platz finden!“

Norbert Habschied

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare