Dramatische Bruchlandung: Flugzeug offenbar auseinandergebrochen - rund 200 Menschen an Bord

Dramatische Bruchlandung: Flugzeug offenbar auseinandergebrochen - rund 200 Menschen an Bord
Absolventen in der Schulturnhalle
+
Die Realschulabsolventen und einige ihrer Lehrer kamen in der Schulturnhalle zur Zeugnisvergabe zusammen – wegen der Corona-Pandemie ohne Eltern und mit viel Abstand.

Abschlussfeier: Realschule Odelzhausen überreicht 37 Schülern die Zeugnisse

„Es ist Zeit zu gehen“

  • Claudia Schuri
    vonClaudia Schuri
    schließen

Es war ein ungewöhnlicher Abschied für die Zehntklässler der Glonntal-Realschule Odelzhausen: Abschlussball, Abschlussfeier, Abschlussgottesdienst – auf all das mussten sie wegen der Corona-Pandemie verzichten.

Odelzhausen – Für eine gemeinsame Zeugnisvergabe hat sich der Jahrgang aber trotzdem noch einmal in der Turnhalle getroffen – mit viel Abstand, ohne Eltern und ohne Live-Musik. Die Veranstaltung war das „Ende eines nicht ganz einfachen Schuljahres“, wie es die stellvertretende Schulleiterin Katalin Lutzenberger ausdrückte, zugleich aber auch der „Anfang eines hoffnungsvollen Morgens“.

37 Zehntklässler haben an der Realschule Odelzhausen ihren Abschluss gemacht, trotz der Umstände haben alle die Prüfungen bestanden. „Für euch ist ein zum Schluss sehr holpriger Weg zu Ende gegangen“, sagte Schulleiterin Anette Schalk. Jetzt stünden die Jugendlichen am Anfang eines neuen Weges. „Ich wünsche euch, dass ihr auf diesem Weg eure Potenziale und Talente nutzt, mit Leidenschaft, Liebe, Beständigkeit und Entschlossenheit alle Mühen meistert“, sagte sie den Absolventen.

Schalk nutzte die Gelegenheit, um auf die vergangenen sechs Jahre zurückzublicken. Es waren 39 Fünftklässler, die 2014 an die Glonntal-Realschule gekommen sind. 20 von ihnen bekamen jetzt ihre Abschlusszeugnisse überreicht, 17 weitere Schüler sind im Laufe der Jahre an die Schule gewechselt.

Sie erlebten eine spannende Zeit mit vielen Projekten, Klassenfahrten und Aktionstagen. Außerdem startete in der Zeit der Bau des neuen Schulhauses, und die Realschüler zogen zunächst in den Pavillon um und später wieder ins alte Hauptgebäude zurück. Ein Höhepunkt war für die Jugendlichen die Abschlussfahrt nach Berlin, die zum Glück schon vor der Corona-Pandemie im September stattfand.

Schüler loben das große Engagement der Lehrer

Die Absolventen nutzen die Zeugnisvergabe, um sich für das „unglaubliche Engagement der Lehrkräfte“ zu bedanken, wie die beiden Schülersprecher Richard Mertz und Ludwig Menke betonten. Als Anerkennung hatten die Schüler kleine Geschenke besorgt. Im Gegenzug hatten die Klassenleiterin Lisa Kumpfmüller und Nora Schneider ebenfalls eine Überraschung vorbereitet. In einem Video ließen sie mit vielen Fotos die letzten drei Jahre Revue passieren.

Die Zeugnisvergabe war zugleich ein Abschied von den beiden Elternbeirätinnen Bärbel Riedel und Sabine Köglmeier, deren Kinder dieses Jahr ebenfalls den Abschluss gemacht haben. Auch bei ihnen bedankte sich Schulleiterin Schalk ganz besonders – denn der Einsatz der beiden hat einen erheblichen Anteil daran, dass die Glonntal-Realschule im August 2012, damals noch als Außenstelle der Realschule Dachau, gegründet wurde.

Am Ende der Zeugnisvergabe erklang das Lied „Zeit zu gehen“ von der Band „Unheilig“ aus den Lautsprechern. Der Text passte perfekt: „Es ist Zeit zu gehen. Wir werden Euch im Herzen tragen. Auch, wenn es weh tut. Es ist Zeit zu gehen, wenn es am schönsten ist.“

Die besten Absolventen

Acht Schüler der Glonntal-Realschule Odelzhausen schafften einen Notenschnitt mit einer 1 vor dem Komma. Die beste Absolventin war Simone Walch mit einem Schnitt von 1,18, die von der Sparkasse Dachau außerdem ein Stipendium für einen Laptop oder ein iPad bekam. Ausgezeichnet wurden auch Rubina Palomba (1,30), Maria Asam (1,45), Emilia Puzon (1,55), Richard Mertz (1,58), Pia Erichreinecke (1,75), Stefan Eckstein (1,82) und Theresa Biller (1,82).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Höchst vergnügliche Selbsterkenntnis
„Karlsfelder Gedankensprünge“: Bei Karin Bogers Lesung finden sich die Zuhörer in vielen Szenen wieder.
Höchst vergnügliche Selbsterkenntnis
Gastrobereich im Familienbad komplett
Gastrobereich im Familienbad komplett
Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis und pustet Kollegin Rauch ins Gesicht - plötzlich droht ihr eine Strafe
Ein 26-jähriger Mann rauchte am Arbeitsplatz Cannabis - und blies seiner Kollegin den Rauch ins Gesicht. Der Vorfall nahm aber ein anderes Ende, als wohl erwartet.
Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis und pustet Kollegin Rauch ins Gesicht - plötzlich droht ihr eine Strafe
Dachauer Rentnerin um Gold im Wert einer sechsstelligen Summe betrogen
Betrüger haben eine 90-jährige Frau aus Dachau dazu gebracht, ihnen Goldbarren und Münzen im Wert einer sechsstelligen Summe zu übergeben. 
Dachauer Rentnerin um Gold im Wert einer sechsstelligen Summe betrogen

Kommentare