Asttrampolin, Kneippanlage, Infotafeln, Liegeflächen im Sand: Der Park an der Glonn bietet viel Abwechslung – und liegt nahe der Odelzhauser Ortsmitte. Grafik: gemeinde/MM

Gemeinderats  spricht sich für Naherholungsgebiet aus

Odelzhausen will zurück zur Natur

  • schließen

Bäume, Grünflächen, ein Weiher, ein Bach zum Kneippen, dazu Spielgeräte, ein Volleyballfeld und ein Grillplatz – was will das erholungssuchende Herz mehr? Das alles soll in Odelzhausen entstehen. Der Gemeinderat hat sich einstimmig für das Naherholungsgebiet in Nähe zum Zentrum ausgesprochen.

Odelzhausen – 11 000 Quadratmeter groß und nur etwa 200 Meter von der Ortsmitte entfernt – Odelzhausens Bürgermeister Markus Trinkl (parteilos) ist ganz begeistert von dem geplanten Naherholungsgebiet – zumal die Freizeitnutzung schon eines seiner Wahlkampfthemen war. „Das ist eine ganz, ganz tolle Lage.“ In seiner Sitzung am Dienstag hatte der Gemeinderat den von den Dachauer Landschaftsarchitekten Topgrün erstellten Plan einstimmig abgesegnet und damit den ersten Schritt in Richtung Umsetzung getan.

Auf der gemeindlichen Fläche, auf der sich derzeit eine landwirtschaftlich genutzte Wiese befindet und die teilweise auch bereits von vielen als Spazierfläche oder Gassi-Geh-Strecke benutzt wird, soll ein Naherholungsgebiet für alle Altersklassen entstehen). Der nördliche Teil soll naturnah bleiben mit vielen Bäumen und eventuell ein paar Greifvogelstangen, erläutert Trinkl – auch, um die Lärmbelästigung für die Anwohner so gering wie möglich zu halten. Die gesamte Fläche wird durch einen Rundweg geprägt, in deren rechter Mitte ein etwa 80 Meter langer Weiher entstehen soll. Hierzu steht allerdings noch eine Abstimmung mit dem Wasserwirtschaftsamt über die Umsetzung aus. Zudem sollen innerhalb des Rundgangs eine Ballspielfläche sowie eine große Grünfläche, die auch als Liegewiese genutzt werden kann, Platz finden. Im Süden wird das Gebiet von der Glonn begrenzt, die zwei Uferabflachungen erhalten soll. „Hier wollen wir zum einen eine Kneippanlage entstehen lassen“, sagt der Bürgermeister.

Zum anderen soll die Glonn durch die zweite Abflachung eine ökologische Aufwertung erfahren. „Denn durch eine Rampe, die den Wasserspiegel um etwa 30 Zentimeter anhebt, gelangt mehr Sauerstoff in die Glonn“, weiß Trinkl. Von der südlichen Seite können auch die Bewohner des Seniorenheims über eine bereits bestehende Brücke auf die Erholungsfläche gelangen. Eine dichte Eingrünung soll hier für Ruhe sorgen. Auf der linken Seite, die am nächsten am Ortszentrum liegt, wünscht sich die Gemeinde zwei etwa 2,50 bis 3 Meter hohe Hügel. Zum einen diene das dem Hochwasserschutz, denn die Fläche liege im Überschwemmungsgebiet, und mit den Hügeln könne das Wasser besser in Zaum gehalten werden. Zum anderen fungieren die kleinen Berge als Sichtschutz für die Anwohner. Vor dem unteren Hügel soll außerdem ein Spielplatz entstehen.

Die örtliche Realschule will auch einen Teil beitragen. „Hier ist eine Projektarbeit angedacht, in der die Schüler Informationstafeln über die Tiere und Pflanzen erstellen und anbringen, ähnlich wie im Wildpark Poing“, sagt Trinkl.

Auslöser für die Planung eines Erholungsgebietes in Odelzhausen war ein Einzelhandelskonzept, das vor etwa zwei Jahren erstellt worden war. Dabei war ein wichtiger Punkt die Stärkung der Ortsmitte. „Wir wollen die Synergieeffekte nutzen, die entstehen, wenn die Leute in der Ortsmitte parken und dann auf die Naherholungsfläche gehen“, so Trinkl. Die Kosten für den naturnahen Park liegen insgesamt bei rund 380 000 Euro. Dachau Agil übernimmt einen Teil, den Rest, den der Rathauschef auf maximal 250 000 Euro beziffert, trägt die Gemeinde.

Mit dem Bau des Parks soll im kommenden Frühjahr begonnen werden, die Fertigstellung ist für Frühjahr/Sommer 2019 geplant. Zunächst soll der Bauhof die Naherholungsfläche betreuen, später kann sich Markus Trinkl auch vorstellen, dass das ein örtlicher Verein übernimmt. „Das muss sich entwickeln. Aber ich finde es wichtig, dass die Gemeinde selbst ein Naherholungsgebiet anbietet.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Andreas Turner erklärt Rücktritt
Der hochumstrittene Karlsfelder Gemeinderat Andreas Turner hat seinen Rücktritt erklärt. Der Schritt ist konsequent, er kommt nur um ein ganzes Jahr zu spät.
Andreas Turner erklärt Rücktritt
So viel Optimismus war lange nicht
Eintracht bei der Eintracht: So viel gute Laune und Optimismus war lange nicht mehr auf einer Jahresversammlung beim größten Verein im Landkreis Dachau. Tatsächlich …
So viel Optimismus war lange nicht
Was bei der Bewerbung wichtig ist
Eine Bewerbung bedeutet immer auch Werbung in eigener Sache. Hier erfahren Sie, auf was es dabei wirklich ankommt.
Was bei der Bewerbung wichtig ist
"Abi+Auto" in Bayern: Ausbildungsturbo für Abiturienten
Eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker? „Der Beruf ist unheimlich abwechslungsreich, man hat viel mit Menschen zu tun und die Aufstiegs- und Karrierechancen sind auch …
"Abi+Auto" in Bayern: Ausbildungsturbo für Abiturienten

Kommentare