+
Der Autokran kam ins Schleudern und überschlug sich.

Totalsperre aufgehoben

Autokran überschlägt sich auf A8: Schwierige Bergung erfolgreich - Mega-Schaden

  • schließen

Ein Autokran geriet auf der A8 bei Odelzhausen ins Schleudern und überschlug sich. Die schwierige Bergungsaktion ist mittlerweile abgeschlossen, die Vollsperrung der Autobahn aufgehoben. Es ist ein Mega-Schaden entstanden.

Update 22. Juli, 6.30 Uhr 

Die angekündigten Bergungsmaßnahmen verliefen planmäßig und waren am Sonntag um 00:30 Uhr beendet. Der Autokran wurde abtransportiert und die Totalsperre in Richtung Stuttgart wieder aufgehoben. Dennoch bleiben vorerst noch 2 Fahrspuren gesperrt, da die beschädigte Fahrbahn saniert werden muss, so die Polizei. 

Die Angaben zu Höhe des Schadens wurden von der Polizei korrigiert: Der Schaden am Autokran beläuft sich nicht auf 50.000,- Euro, sondern auf ca. 550.000,- Euro.

Update 21. Juli 2018, 13 Uhr: Polizei kündig Sperrung in der Nacht an

Die Bergung des Autokrans wird voraussichtlich erst am Samstagabend ab 21 Uhr fortgesetzt, teilte die Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck nun mit. Die derzeitige Planung sieht vor, dass dann zwei Spuren zur Vorbereitung der Bergungsaktion gesperrt werden und der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet wird.

Ab ca. 23 Uhr soll dann mit der eigentlichen Bergung begonnen werden. Hierzu wird die Autobahn in Fahrtrichtung Stuttgart für eine bis zwei Stunden total gesperrt und der Verkehr an der Anschlussstelle Odelzhausen ausgeleitet.

Update 21. Juli 2018, 9.45 Uhr: Bergung immer noch nicht abgeschlossen

Wie die Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck mitteilt, konnte der Autokran immer noch nicht von der Unfallstelle entfernt werden. 

Die Bergungsarbeiten des Autokrans dauerten noch bis in die Nacht gegen 2 Uhr an, konnten jedoch nicht abgeschlossen werden. Aufgrund des hohen Eigengewichtes des Autokrans musste erst ein Spezialfahrzeug zum Abtransport des totalbeschädigten Krans angefordert werden.

Derzeit sind im Bereich der Unfallstelle zwei von drei Fahrspuren befahrbar. Wann die Bergungsarbeiten fortgesetzt werden ist derzeit nicht bekannt.

Der 37-jährige Kranfahrers aus dem Landkreis Freising wurde glücklicherweise nicht so schwer verletzt wie zunächst angenommen und wird in einer nahegelegenen Klinik stationär behandelt.

Nach ersten Einschätzungen beläuft sich der Schaden am Autokran auf ca. 55.000,- Euro. Der Schaden an den Autobahneinrichtungen beträgt ca. 25.000,- Euro.

Update 20. Juli 2018, 19.42 Uhr: Bergungsarbeiten dauern länger

Die Polizei teilt mit: Die komplizierten Bergungsarbeiten des Autokrans werden voraussichtlich noch bis Mitternacht andauern. Solange ist weiterhin nur eine Fahrspur im Bereich der Unfallstelle befahrbar. Auf der A8 in Richtung Stuttgart kommt es weiterhin zu massiven Behinderungen und Stauungen. Es wird empfohlen die Unfallstelle möglichst weiträumig zu umfahren.

Update 20. Juli 2018, 16.45 Uhr: Langer Stau 

Auch Stunden nach dem Unfall gibt es noch einen langen Stau auf der A8 zwischen Dachau/Fürstenfeldbruck und Adelzhausen in Richtung Stuttgart. Aktuell sind es 14 Kilometer. Es gibt aber keine Sperre der Autobahn mehr.

Autokran gerät ins Schleudern

Odelzhausen - Am Freitagmittag ereignete sich ein schwerer Unfall auf der A8 in Richtung Stuttgart. Ein 45 Tonnen schwerer Autokran des Typs Manitowoc geriet außer Kontrolle. 

Laut einer Pressemeldung der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck beobachteten Zeugen zunächst hektische Lenkbewegungen. Der Kran geriet ins Schleudern, überschlug sich zweimal und kam im Bereich der rechten Fahrspur und der angrenzenden Böschung seitlich zum Liegen. Der Fahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt. 

Zur Bergung sind mehrere Feuerwehren und das THW Dachau eingesetzt. Derzeit ist die Autobahn in Richtung Stuttgart zwischen Odelzhausen und Rastplatz Adelzhauser Berg gesperrt. In Kürze wird der Verkehr voraussichtlich einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Dauer der Bergung ist noch nicht absehbar, wird aber mehrere Stunden betragen. Bereits jetzt kommt es auf der A8 und den Umleitungsstrecken zu massiven Verkehrsbehinderungen. 

Angaben zur Schadenshöhe kann die Polizei derzeit noch nicht machen.

Schockierender Vorfall im Landkreis Eichstätt: Ein 57-Jähriger wurde überfahren, liegengelassen - und starb alleine am Straßenrand. Seine Leiche wurde am Freitagmorgen entdeckt.

mag/fn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Theater ums Theater
Die Theaterbühne Vierkirchen hat sich mal wieder selbst übertroffen. Mit dem Klassiker „Das Lied vom Wildschütz Jennerwein“ feierten die Laienspieler im Sportheim eine …
Theater ums Theater
Gemeinde Sulzemoos muss 2019 einiges investieren
Die Gemeinde Sulzemoos investiert im kommenden Jahr Millionen Euro in die Sanierung von Straßen.
Gemeinde Sulzemoos muss 2019 einiges investieren
Immer mehr Tiere sterben auf der Straße
Die Tierschutzverein-Vorsitzende Silvia Gruber spricht von einer „Verrohung der Gesellschaft“ und „unterlassener Hilfeleistung“. Denn: Immer mehr Katzen und Hunde im …
Immer mehr Tiere sterben auf der Straße
„So was ist total unbegreiflich!“
Nicht der Bürgermeister und der Gemeinderat, sondern die Verantwortlichen der Volksbank-Raiffeisenbank Dachau standen bei der Bürgerversammlung im Sportheim Tandern in …
„So was ist total unbegreiflich!“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion