+
Die Suche nach einem Nachpächter für das beliebte Lokal in Odelzhausen läuft bereits. In das Gebäude soll wieder eine Gastronomie einziehen.

Zuletzt blieben die Gäste aus

“Es ist viel Wehmut dabei“: Beliebter Treffpunkt in Odelzhausen schließt für immer

  • schließen

Das Tapalapub in Odelzhauasen schließt für immer. Zuletzt kamen immer weniger Gäste. Nun suchen Andreas und Marcel Kiemer Nachpächter.

Odelzhausen – Das Tapalapub war vor allem abends ein beliebter Treffpunkt in Odelzhausen: Seit November 2015 haben Andreas und Marcel Kiemer am Marktplatz das Restaurant mit Barcharakter betrieben. Seit kurzem aber ist es geschlossen – und zwar für immer.

Was in die Räumlichkeiten hinein kommt, ist noch unklar. „Wir suchen gerade einen Nachpächter“, bestätigt Andreas Kiemer. Er betont, dass die Entscheidung, mit der Bar aufzuhören, nicht leicht gewesen sei. „Es ist viel Wehmut dabei“, sagt er. „Wir haben schließlich sehr viel Herzblut hineingesteckt, und es war definitiv eine tolle Zeit.“

Die Kiemers hatten ein innovatives Konzept für das Tapalapub: Die Gäste konnten sich ihr Essen aus verschiedenen Tapas und Häppchen selbst zusammenstellen, außerdem gab es leckere Cocktails. Immer wieder fanden Aktionen wie Burger- oder Grillabende, aufwändige Sechs-Gänge-Silvestermenüs und weitere Events statt. Daran denken die Kiemers besonders gerne zurück. „Das waren richtig tolle Abende“, sagt Andreas Kiemer. „Die Leute waren alle gut drauf, es gab so viel positiven Zuspruch.“

Kiemer: „Hätten das langfristig nicht mehr so machen können“

Dass jetzt trotzdem Schluss ist, hat verschiedenen Gründe. Zum einen blieb das Privatleben auf der Strecke. Andreas Kiemer arbeitete im Tapalapub als Koch, Marcel Kiemer war im Service. Privat sind die beiden ein Paar – doch Zeit füreinander blieb kaum noch. „In den letzten Jahren haben wir genau einmal sieben Tage miteinander Urlaub gehabt“, erzählt Andreas Kiemer. „Ansonsten musste immer einer den Betrieb aufrechterhalten.“ Auch Hobbys und andere Interessen kamen immer mehr zu kurz. „Wir hätten das langfristig nicht mehr so weiter machen können“, erklärt Andreas Kiemer.

Hinzu kam, dass in den vergangenen Wochen durch die Sperrung der Odelzhauser Ortsdurchfahrt weniger Gäste den Weg ins Tapalapub fanden – was sich natürlich auch im Umsatz niederschlug. „Es war ja nicht die letzte Baustelle, die es in Odelzhausen geben wird“, sagt Andreas Kiemer. „Das gibt einem natürlich schon zu denken.“ Inzwischen haben Andreas und Marcel Kiemer beide neue Jobs. Der Verkauf des Restaurantinventars und die Suche nach einem Nachpächter laufen. Fest steht, dass in das Gebäude wieder Gastronomie kommen soll, die auch abends geöffnet hat. Ansonsten gibt es keine weiteren Vorgaben für mögliche Nachfolger.

Interessenten müssen der Gemeinde ein Konzept vorlegen, über das dann der Gemeinderat entscheidet. Wer Interesse daran hat, das Tapalapub zu übernehmen, kann sich entweder an die Gemeinde Odelzhausen oder per E-Mail an tapalapub@gmx.de an Andreas Kiemer wenden.

Auch in Arnbach gab es zuletzt neue Entwicklungen in der Gastronomie. Die Sportgaststätte des TSV hat kürzlich nach einem Pächterwechsel neu eröffnet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weiter Wirbel um Kinderhäuser in Schwabhausen - Emotionen kochen bei Bürgerversammlung hoch
Jahrzehntelang war die Gemeinde Schwabhausen Vorzeigegemeinde im Landkreis, was die Kinderbetreuung angeht. Doch in zwei der vier großen Kinderhäuser in der Gemeinde …
Weiter Wirbel um Kinderhäuser in Schwabhausen - Emotionen kochen bei Bürgerversammlung hoch
An diesen Automaten in der Region können Sie frische Milch vom Bauernhof zapfen
München - Frisch, fair und direkt in Ihrer Nähe: An zahlreichen Milchtankstellen in Bayern kann man sich mittlerweile mit Milch vom nächsten Bauernhof versorgen - und …
An diesen Automaten in der Region können Sie frische Milch vom Bauernhof zapfen
„John ist für mich eine Institution“ - so verabschieden Weggefährten den langjährigen Ortsbeauftragten
Am Freitagabend geht eine Ära zu Ende. Georg Leitenstorfer beendet sein Engagement als Ortsvorsitzender des THW Dachau. So verabschieden sich seine Weggefährten.
„John ist für mich eine Institution“ - so verabschieden Weggefährten den langjährigen Ortsbeauftragten
Sein Name steht für das THW Dachau - nun nimmt „John“ seinen Hut
Institution, Legende, Synonym für das THW Dachau – all das sind Dinge, die man hört, wenn es um Georg Leitenstorfer geht. Am Freitagabend übergibt der 67-Jährige sein …
Sein Name steht für das THW Dachau - nun nimmt „John“ seinen Hut

Kommentare