+
Chefin Theresia Gradl (M.) mit den beiden Verkäuferinnen Brigitte Riepl (l.) und Elena Platonov.

Bald wird die letzte Breze verkauft

Nach 55 Jahren ist Schluss: Odelzhauser Traditionsbäckerei Gradl schließt

  • schließen

Es ist eine Ära, die zu Ende geht: 55 Jahre lang hat die Familie Gradl die gleichnamige Bäckerei in Odelzhausen betrieben. Doch in einer Woche ist Schluss: Die Familie hat beschlossen, ihre Läden zu verpachten. Die Filialen übernimmt künftig die Bäckerei Höflinger.

„Wir haben uns die Entscheidung gut überlegt“, sagt Theresia Gradl (67), die die Bäckerei mit ihrem Mann August Gradl (70) geführt hat. „Aber aus Altersgründen hören wir jetzt auf.“ Die beiden Kinder haben zwar auch in der Bäckerei mitgearbeitet, letztlich war es aber ein gemeinsamer Entschluss der ganzen Familie, die Läden aufzugeben. Zumal die Situation für kleine Bäckereien in Zukunft immer schwieriger wird: „Es ist schwer, Mitarbeiter zu finden und man hat immer die Konkurrenz mit den Discountern“, so Theresia Gradl.

Bäckerei Gradl in Odelzhausen schließt: Die Brezen waren bis über den Ort hinaus bekannt

Der Bäckerei Gradl haben seit Jahren viele Stammkunden die Treue gehalten. Die Gradl-Brezen, das Odelzhausener Landbrot und die Nussecken zum Beispiel waren weit über den Ort hinaus bekannt und beliebt. „So viele Leute haben uns schon gesagt, dass sie es schade finden, dass wir aufhören“, erzählt Theresia Gradl.

Ihre Schwiegereltern Georg und Maria Gradl hatten die Bäckerei im Jahr 1964 von Familie Steiner gekauft. Jetzt schließt sich ein Kreis: „Steiner hat bei der Bäckerei Höflinger gearbeitet und gelernt“, sagt Theresia Gradl. „Von ihm kommt auch noch das Nusseckenrezept.“

Als Georg und Maria Gradl die Bäckerei übernahmen, gab es nur zwei weitere Angestellte. Maurer-, Römer-, Mohn- und Sesamsemmeln waren im Angebot, dazu Bauern-, Misch- und Weißbrot. „Vollkornbrote gab es zum Beispiel noch gar nicht“, sagt Theresia Gradl. Schnell konnte das Ehepaar den Laden jedoch vergrößern und auch Lebensmittel verkaufen.   

Nach 55 Jahren ist Schluss: Bäckerei Gradl in Odelzhausen schließt

Theresia und August Gradl führen das Geschäft seit dem Jahr 1982. August Gradl ist gelernter Bäcker und seine Frau gab ihren Bürojob für die Bäckerei auf. Sie bereute es nie: „Uns hat es immer Spaß gemacht“, berichtet sie. „Der Umgang mit den Kunden war sehr schön, und man konnte auch kreativ sein.“ Viel Arbeit war es trotzdem: Jeden Tag stand das Ehepaar mitten in der Nacht auf, um alles vorzubereiten.

Es ist nicht die einzige Nachricht aktuell über eine Schließung: Die Marien-Apotheke in Odelzhausen musste Anfang Juli schließen – und das nach 127 Jahren. Der Betreiber sah keine andere Möglichkeit mehr.

Doch die Mühen lohnten sich. Die Bäckerei Gradl eröffnete weitere Filialen und baute das Sortiment aus. Im täglichen Wechsel wurden viele verschiedene Brote, über 30 Semmelsorten und eine große Auswahl an Gebäcken hergestellt. Auch aufwendig gestaltete Torten waren im Angebot. Besonderen Wert legte die Familie auf eine gute Qualität, gebacken wurde nach alter Handwerkskunst.

So geht es nach der Schließung der Bäckerei Gradl in Odelzhausen weiter

Im Jahr 2000 bauten die Gradls eine neue Filiale mit offener Backstube und Café im Odelzhausener Gewerbegebiet. Auch im Stammladen in der Ortsmitte richteten sie 2016 ein Café ein. „So etwas hat es im Ort als Treffpunkt gebraucht,“ sagt Theresia Gradl.

Die Bäckerei Höflinger übernimmt künftig nicht nur die beiden Gradl-Filialen in Odelzhausen, sondern auch die Cafés darin. Auch das Geschäft in Fürstenfeldbruck wird von ihr weitergeführt. Bis zum kommenden Sonntag betreibt noch Familie Gradl die Filialen. „Bis zum Schluss backen wir frisch“, erklärt die Chefin. Am Sonntag ist der Laden im Gewerbegebiet von 8 bis 11 Uhr geöffnet und die letzten Gradl-Brezen werden verkauft. Danach wollen August und Theresia Gradl ihren verdienten Ruhestand genießen.

Die beiden wollen nach Italien reisen, im Haus und im Garten gibt es einiges zu tun und August Gradl wird zum Angeln und Schwammerlsuchen gehen. Ganz besonders freuen sich auch die beiden Enkelkinder, wenn Oma und Opa mehr Zeit haben.

Die Bäckerei Gradl

veranstaltet am Dienstag, 25. Juni, von 8 bis 15 Uhr einen Hausflohmarkt am Café am Markt, Marktstraße 14. Angeboten werden Dekoartikel, Körbe, Geschirr, Haushaltswaren, Elektrogeräte, Kassen, Drucker, Verpackungsmaterial und es gibt einen Lebensmittel-Ausverkauf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heute 444, bald 666
79 neue Sozialwohnungen hat die Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises Dachau (WLD) in nicht einmal zwei Jahren in Karlsfeld gebaut, davon sind 16 Wohnungen für …
Heute 444, bald 666
Stockschützen des SV Weichs wollen neue Hütte
Ein Vorbescheidsantrag der Stockschützenabteilung des SV Weichs auf die Errichtung einer Hütte stieß im Bauausschuss nicht nur auf Befürworter.
Stockschützen des SV Weichs wollen neue Hütte
Ausstellung Bäume am Petersberg trotz guten Besuchs verkürzt
Die Ausstellung „Bäume – Begegnungsorte für die Seele“ am Petersberg wird außerordentlich gut besucht. Der Freisinger Förster und Naturpädagoge Volker Patalong …
Ausstellung Bäume am Petersberg trotz guten Besuchs verkürzt
Gedenktafel an alter Wirkungsstätte
Mit einer Gedenktafel am  Rathauses II an der Augsburger Straße 1 – das ehemalige Bezirks- bzw. Landratsamt – erinnert die Stadt Dachau nun an Staatsminister a.D. Dr. …
Gedenktafel an alter Wirkungsstätte

Kommentare