Supermarktkette ruft dieses Produkt wegen Salmonellen-Gefahr zurück

Supermarktkette ruft dieses Produkt wegen Salmonellen-Gefahr zurück

„Sie war mir eine liebe Schwester“

Jetzt spricht der Bruder eines der Opfer von Petershausen - Neue Details zum Doppelmord

Noch immer sind viele Fragen im Doppelmord von Petershausen offen. Ein bisschen Licht ins Dunkel konnte der Bruder eines der Opfer bringen.

Petershausen - Nachdem am Montag in Petershausen im Landkreis Dachau zwei Frauenleichen entdeckt worden waren, wurde der mutmaßliche Täter, ein 53-jähriger Wetter-Experte, in der Justizvollzugsanstalt in Stadelheim in U-Haft genommen. Nach neuesten Angaben von Bild.de ist der 53-Jährige nun in die Psychiatrie verlegt worden. Demnach soll die Untersuchung eines Gutachters ergeben haben, dass der Verdächtige psychisch krank ist. Die beiden toten Frauen soll er in einer Therapiegruppe des sozialpsychiatrischen Dienstes der Caritas Dachau kennengelernt und sich mit ihnen angefreundet haben. Alle drei klagten wohl über depressive Verstimmungen. 

„Sie haben regelmäßig etwas miteinander unternommen, waren im Olympiapark spazieren“, sagt der Bruder einer der getöteten Frauen gegenüber Bild.de. „Sie war mir eine liebe Schwester. Sie und ihre Freundin waren sehr gläubig.“ 

Private Faschingsfeier wird den beiden Frauen zum Verhängnis

Die alleinstehenden Frauen waren laut des Berichts am Samstag von dem mutmaßlichen Täter zu einer privaten Faschingsfeier zu ihm nach Hause eingeladen worden. Was dann geschah, ist noch nicht geklärt, bislang schwieg der 53-Jährige. Laut Bild.de lagen die beiden Frauenleichen in unterschiedlichen Zimmern, sie sollen entweder erdrosselt oder erwürgt worden sein. Die genaue Todesursache soll eine Obduktion ergeben.

Nachdem die beiden Frauen am Montag nicht an ihre Handys gingen und auch nicht bei der Arbeit erschienen, wurden sie als vermisst gemeldet, erzählte der Bruder weiter. Die Mutter eines der Opfer wusste laut Bild.de darüber Bescheid, dass ihr Tochter bei dem Metereologen feiern wollte, als die Polizei jedoch eintraf, war es bereits zu spät.  

tas

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So etwas gibt es sonst nicht zu hören
Saxophon und Laute – ein ungewöhnliches Instrumentenduo, das man normalerweise so nicht zusammen hört. Lautenspieler Axel Wolf und Hugo Siemeth am Alt- und …
So etwas gibt es sonst nicht zu hören
Zwei Verletzte, hoher Schaden
Im Begegnungsverkehr auf der B13 bei Haimhausen ist es am Dienstag gegen 9.20 zu einem schweren Unfall gekommen.
Zwei Verletzte, hoher Schaden
Rollerfahrer frontal erfasst: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Ein schrecklicher Verkehrsunfall auf der B 471 hat am Pfingstsamstag ein Todesopfer gefordert. Die Einsatzkräfte gerieten dabei an ihre Grenzen. 
Rollerfahrer frontal erfasst: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
SPD will Tempo 10 kippen
Die Dachauer SPD hält nichts von Tempo 10 auf dem Schlossberg. Sie will die Neuregelung kippen.
SPD will Tempo 10 kippen

Kommentare