+
Träger des Faschingsordens: Der Sommelier des Weinfestes und Pate für die Frauenkirche, Josef Mittl, in charmanter Begleitung vom Faschingsverein Fahrenzhausen-Kammerberg.

Ball der Vereine in Kollbach

Von Orden, Preisen und Walzern

Kollbach - Trotz der „Konkurrenz“ eine Kabarettabends kamen mehr Besucher zum Ball der Vereine als im vergangenen Jahr. Sie mussten ihr Kommen nicht bereuen. Es gab mitreißende Darbietungen und Preise, Preise, Preise.

Freudestrahlend verkündete der Sprecher der Gemeinschaft Kollbach, Josef Gerer, beim Ball der Vereine im Landgasthof Ostermair, heuer seien wieder 70 zahlende Gäste gekommen, sechs mehr als im Vorjahr. Zehn weitere habe sicher die Konkurrenzveranstaltung des Kabarettabends mit Christian Springer in Petershausen gekostet.

Nach Begrüßung durch Gerer und der Proklamation der Schützenkönigin Ingrid Gräser von der Schützengesellschaft Gemütlichkeit Kollbach durch Schützenmeister Hermann Kiermeir spielte das Lost-Hair-Duo zum Tanz auf. Den eröffnete Schützenkönigin Ingrid Gräser mit ihrem Mann Ekkehart. „Alle, die da sind, geben Zeugnis, dass die Gemeinschaft Kollbach lebendig ist“, betonte Schützenmeister Kiermeir.

Nach den ersten Tänzen der Kollbacher folgte mit dem Auftritt der Garde des Faschingsvereins Kammerberg-Fahrenzhausen der erste Höherpunkt. Das Prinzenpaar Isabella I. und Josef II. begeisterte mit einem Walzer.

Faschingsorden gab es heuer für den Sportwart des 1. FC Kollbach, Josef Heisler, für den Sommelier des Weinfestes und Paten der Frauenkirche, Josef Mittl, den SG-Schriftführer Matthias Beu und wie jedes Jahr für Peter Enzensberger, Kontaktmann zwischen Gemeinschaft Kollbach und Faschingsverein.

Unter den Gästen begrüßte Gerer seine Gemeinderatskollegen Günter Fuchs und Josef Mittl sowie Hildegard Weßner. Bürgermeister Marcel Fath musste krankheitsbedingt passen. Nicht fehlen durfte natürlich das Faschingskomitee Petershausen mit dessen Vorsitzendem Gottfried Stempfel. Das nutzte Gerer gleich zur Einladung zum vom FKP organisierten Faschingszug am Faschingssonntag, 26. Februar, in Petershausen.

Bei der Tombola gewann Hilde Weßner den Preis der Feuerwehr Kollbach, den Feuerwehrvorstand Dr. Harry Amon übergab. Den Preis des Krieger- und Soldatenvereins Kollbach überreichten dessen Vorsitzender Jakob Strohmeier, der zugleich als „Notar“ fungierte, an Christopher Hödl. Den Preis des Obst- und Gartenbauvereins Kollbach präsentierte Peters Enzensberger, der ihn an Gewinner Anton Habla übergab.

In doppelter Funktion überließ Enzensberger auch für den 1. FCK dessen Preis Gewinnerin Inge Gräser. Ein Überraschungsgeschenk hatte Vereinswirt Johann Ostermair für Gewinner Erich Kosak vom Faschingskomitee parat. Den Abschluss der Tombola bildete wie immer der SG-Papagei, den Schützenmeister Kiermeir an Magdalena Grund aushändigte.

Die Versteigerung der Torte, die traditionell vom Partner des Schützenkönigs oder der Schützenkönigin gebacken werden muss, heuer also von Ekkehart Gräser, brachte am späten Abend satte 150 Euro ein. Dr. Harry Ammon hatte sie für die Feuerwehr ersteigert.

rds

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autokonzert-Auftakt mit Sascha Seelemann und The Grizzlies: Lichthupenmeer auf der Dachauer Thomawiese
Die große Frage vor dem ersten Autokonzert in Dachau lautete: „Stellt sich Konzertfeeling ein?“, grübelte Kulturamtsleiter Tobias Schneider ein paar Minuten vor dem …
Autokonzert-Auftakt mit Sascha Seelemann und The Grizzlies: Lichthupenmeer auf der Dachauer Thomawiese
Sie bleiben weiter im Unklaren
Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Aber langsam wird es für die Dachauer Fitness-Studio eng. Sie kämpfen mit den Folgen der Schließung aufgrund der …
Sie bleiben weiter im Unklaren
„Ein Abenteuer über 102 Tage“
Urlaub ist schön. Unfreiwilliger Zusatzurlaub weniger. Davon kann das Karlsfelder Ehepaar Meikis ein Lied singen. 102 Tage dauerte ihr Abenteuer auf La Palma
„Ein Abenteuer über 102 Tage“
Frauenhaus leidet unter der Wohnungsnot
Das Frauenhaus ist für Opfer häuslicher Gewalt oft die letzte Zuflucht. Doch aufgrund der Wohnungsnot sind wichtige Schutzplätze blockiert – und Frauen, die ausziehen …
Frauenhaus leidet unter der Wohnungsnot

Kommentare