+
Die Hexen in Petershausen wollen sich nicht den Mund verbieten lassen.

Hexen-Auftritt in Petershausen

Im großen Bogen ums Rathaus

Die Auflage von Bürgermeister Marcel Fath, die Hexen nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Rathaus zu empfangen, hatte Konsequenzen: Die „Bädashauser Deifisweiba“ machten einen großen Bogen ums Rathaus.

Petershausen – Auf den Besuch im Rathaus haben die Petershausener Hexen heuer bei ihrem Rundritt zwar verzichtet. Den Mund wollten sie sich allerdings nicht verbieten lassen und zogen mit etwas verkürztem Programm durch den Ort. Bürgermeister Marcel Fath hatte im Vorfeld den Besuch der Hexengilde im Rathaus mit Auflagen verbunden. Wichtigste Bedingung war dabei der Ausschluss der Öffentlichkeit. Auch die Belegschaft würde „auf deren Wunsch hin“ nicht zur Teilnahme verpflichtet, hatte der Gemeindechef erklärt. Darauf wollten sich die Hexen nicht einlassen und machten einen weiten Bogen ums Petershauser Rathaus.

Auch ohne Auftritt im Petershausener Rathaus hatten die Hexen des Ortes, die „Bädashauser Deifisweiba“, einiges zu tun am Unsinnigen Donnerstag. Natürlich war die Jagd auf alle Männer-Krawatten zum Tagesziel erhoben. Von Punkt zu Punkt zogen sie in der Gemeinde. „Heit is a ganz a bsonderer Dog, denn Weiberfasching is jetzt o’gsagt“, stellten sie am Petershausener Kreisel klar. „Recht munter renna mia durch unsern Ort und des mit Scheren als den heitigen Sport“, erklärte Margarexe.

Sie stellten klar, dass sie sich nicht den Mund verbieten lassen: „Do lästern wir über Verfehlungen auch, so wias is jahrhundertelanger Brauch“, so Marionexe. Lisexe ergänzte: „Von uns wead ma a amoi scharf dableckt, unser Wort a hi und do aneckt. Dafür is Fasching, des is ganz gwiss, am nexten Dog macht darum scho koana mehr a Geschiss.“

Den guten Ratschlag gab Melinexe der Männerwelt für diesen Tag mit auf den Weg: „Drum liabe guade Manna, gebt’s heid a bisserl obacht, dass keine von uns Hexen am heitigen Dog über Eich lacht.“ Alle fielen ein: „Und wenn, dann lacht’s doch einfach mit, dann seid’s ganz schnell der Frauenhit.“

Die Bädashauser Deifisweiba stellten auch ihren neuen Songtext unter dem Motto „Pure Lust am Reden“ vor: „Eins kann uns keiner nehmen und das ist die pure Lust am REDEN.“ Und weiter: „Kleber, Kloiber, Sparkass’ san ma gern gesehen. Wir werden gut bewirtet bis wir wieder gehen. (...) Beim Hecht und a beim Friedrich wird unsa Meinung g’sagt. Mia gem an Kommentar ab, a wenn uns koana fragt.“

Ein Reiseziel wurde auch klar anvisiert: „Mit Rettig dea ma Reisen, da Blocksberg is a’s Zui. De Reiba gibt uns Kohle, denn braucha dean mia oiwei vuhui.“ Schließlich hieß es: „Steig’n auf unse’re Bäs’n und scho san ma wieder furt.“

Im Schlussrefrain wurde zum wiederholten Mal klargestellt: „Eins kann uns keiner nehmen und das ist die pure Lust am REDEN.“

rds

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadtplan für Kinder und Jugendliche
Die Stadt präsentiert erstmals einen Stadtplan, der für ihre kleinen Bewohner gedacht und mit diesen zusammen erarbeitet worden ist.
Stadtplan für Kinder und Jugendliche
Emilian aus Oberschleißheim
Der kleine Emilian kam in Dachau in der Klinik auf die Welt. Der Bub war 54 Zentimeter groß und 3700 Gramm schwer und darf sich über seinen zwei Jahre älteren Bruder …
Emilian aus Oberschleißheim
Jonathan aus Mittelstetten
Der kleine Jonathan Simon erblickte jetzt in der Helios-Amperklinik das Licht der Welt. Der 53 Zentimeter große und 3480 Gramm schwere Sohn von Stefanie und Roland …
Jonathan aus Mittelstetten
Sie helfen denMenschen in Ecuador
Dieser Tage geht’s auf nach Südamerika. Zwei junge Frauen aus dem Landkreis Dachau wollen ein Jahr lang in Ecuador die Bevölkerung unterstützen.
Sie helfen denMenschen in Ecuador

Kommentare