Jahresversammlung beim Gesangverein Petershausen

Eine Südkoreanerin und ihre 20 Männer

Bis 1. Februar hat der Chor des Gesangvereins Petershausen „gebrummt“, so der Vorsitzende Manfred Seemüller. Mit der neuen Chorleiterin Anna Winkler-Nam hat sich dies geändert. Das wurde auf der Jahresversammlung deutlich.

Petershausen – Bei den Neuwahlen im Rahmen der Jahresversammlung des Gesangvereins Petershausen hatte Wahlleiter Bürgermeister Marcel Fath einen einfachen Job. Alle Vorstandsmitglieder und auch die Kassenprüfer des mit 109 Jahren ältesten Petershausener Kulturvereins wurden einstimmig oder allenfalls bei eigener Enthaltung wiedergewählt. Vorsitzender ist demnach weiter Manfred Seemüller, Stellvertreter Marco Hübner, Kassier Hans Kolberg und Schriftführer Dieter Lang. Kassenprüfer bleiben Klaus Heinol und Rudolf Lettmair.

Die Berichte des Herrn des Geldes Kolberg und der Kassenprüfer (Lettmair) waren reine Formsache und gipfelten in der einstimmigen Entlastung.

Seemüller und Lang gingen in ihren Berichten auf den Chorleiterwechsel am 1. Februar ein. „Der Chor brummte immer mehr“, so Seemüller. Deshalb peilte der Verein den Wechsel an. Da traf es sich gut, dass die Organistin von Sankt Laurentius, Anna Winkler-Nam, im Januar ihre Chorleiterprüfung gemacht hatte. „Sie traute sich, und dann haben wir uns auch getraut“, sagte er. Mittlerweile kämen sogar wieder mehr Sänger zu den Chorproben. Winkler-Nam komme da sicher ihr asiatischer Charme als gebürtige Südkoreanerin zugute. „Sie hat uns 20 Männer voll im Griff und tut uns gut.“

Neben der aktiven Teilnahme des Gesangvereins Petershausen an den Feiern zum 50-jährigen Bestehen der Partnerschaft mit Varennes-en-Argonne vom 3. bis 5. August steht vom 17. bis zum 18. August der diesjährige Ausflug auf dem Programm. Diesmal geht es in die Rheinpfalz nach Geinsheim bei Speyer zum 150-jährigen Jubiläum eines der beiden ältesten Männergesangsvereine Deutschlands. Da bislang erst 18 Anmeldungen für die Busfahrt zu knapp 50 Euro pro Nase (wenn mindestens 30 Personen teilnehmen) vorliegen, warb Seemüller auch bei fördernden Mitglieder und Gästen um Teilnahme an diesem Ausflug. 2019 feiern die Peterhausener Sänger dann ihr 110-jährges Bestehen.

Das Raumproblem im Ort sprach Walter Thomas an und fragte Bürgermeister Fath nach mehr Räumen. Fath verwies auf die gegenwärtig zu renovierende Frauenkirche in Kollbach. Wenn heuer noch über die Zukunft des Rathauses im Gemeinderat entschieden werde, zeige sich, ob die Kultur ins derzeitige Rathaus, das eigentlich ein Schulhaus ist, einziehe oder ein eigenes Bürgerhaus gebaut werden müsse. Für die geplanten Bewegungsräume bei der Grundschulerweiterung müsse sich der Gesangverein rechtzeitig melden. Der stellvertretende Vorsitzende des Sportvereins Dr. Bernhard Haidn verwies auf die 200 Personen fassende Sporthalle, die für rund 20 Euro pro Stunde zu mieten sei. Der Bürgermeister kündigte an, in der neuen Schulaula solle eine feste Bühne mit guter Ton- und Lichttechnik quasi als indirekte Vereinsförderung installiert werden.

rds

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So etwas gibt es sonst nicht zu hören
Saxophon und Laute – ein ungewöhnliches Instrumentenduo, das man normalerweise so nicht zusammen hört. Lautenspieler Axel Wolf und Hugo Siemeth am Alt- und …
So etwas gibt es sonst nicht zu hören
Zwei Verletzte, hoher Schaden
Im Begegnungsverkehr auf der B13 bei Haimhausen ist es am Dienstag gegen 9.20 zu einem schweren Unfall gekommen.
Zwei Verletzte, hoher Schaden
Rollerfahrer frontal erfasst: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Ein schrecklicher Verkehrsunfall auf der B 471 hat am Pfingstsamstag ein Todesopfer gefordert. Die Einsatzkräfte gerieten dabei an ihre Grenzen. 
Rollerfahrer frontal erfasst: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
SPD will Tempo 10 kippen
Die Dachauer SPD hält nichts von Tempo 10 auf dem Schlossberg. Sie will die Neuregelung kippen.
SPD will Tempo 10 kippen

Kommentare