Parteiübergreifende Werte: Mit diesem Plakat setzt sich Patricia Pfeil gemeinsam mit vier Parteien gegen Ausgrenzung ein.
+
Parteiübergreifende Werte: Mit diesem Plakat setzt sich Patricia Pfeil gemeinsam mit vier Parteien gegen Ausgrenzung ein.

Von Bürgerin initiiert

Petershauser Bündnis plakatiert gegen AfD - nur eine Partei macht nicht mit

  • Stefanie Zipfer
    VonStefanie Zipfer
    schließen

Ein parteiübergreifendes Bündnis hat sich in Petershausen für mehr Toleranz in der Gesellschaft und gegen Hetze ausgesprochen - auf Initiative einer Bürgerin. Fast alle Parteien beteiligen sich.

Petershausen – Ein parteiübergreifendes Bündnis hat sich in Petershausen für mehr Toleranz in der Gesellschaft und gegen Polarisierung und Hetze ausgesprochen. Seit Dienstag stehen – bewusst neben einem AfD-Wahlplakat – zwei große Aufsteller mit dem Text „Demokratie. Toleranz. Miteinander. Wählen“, unterzeichnet von den Freien Wählern, den Grünen, der ÖDP und der SPD. Initiiert wurde die Aktion allerdings nicht von den Parteien, sondern von einer Petershauser Bürgerin.

Dr. Patricia Pfeil betont, in den vergangenen (Wahlkampf-)Wochen zunehmend das Gefühl bekommen zu haben, „dass es keine parteiübergreifenden Werte mehr gibt“. Als die AfD in Weichs vor der Asylbewerberunterkunft eine islam-feindliche Plakatwand aufstellte, habe sie reagieren wollen. „Ich habe mich gefragt: Was kann man Verbindendes finden? Wofür stehen die Parteien in Petershausen?“ Gemeinsam mit den im Gemeinderat vertretenen Parteien sowie dem Grünen-Ortsverband habe sie dann eine Antwort gefunden – und diese in Form der drei Schlagworte „Demokratie, Toleranz, Miteinander“ auf ein Plakat gedruckt. „Es geht uns darum, gemeinsam gegen Ausgrenzung und für ein Miteinander zu stehen“, betont Pfeil.

CSU-Sprecher: Idee wurde „falsch kommuniziert“

Die Kosten für die Aktion seien übrigens gerecht gefünftelt worden, „30 Euro für jeden“, so Pfeil, seien die Sache auf jeden Fall Wert gewesen. Zumal: „Das Feedback war bisher ausschließlich positiv!“ Dies, glaubt die Petershauserin, „spiegelt zum Glück die Stimmung hier im Ort wieder“.

Nicht mitmachen bei der parteiübergreifenden Aktion wollte übrigens die CSU. Fraktionssprecher Günter Fuchs betont, dass Pfeils Idee „falsch kommuniziert“ und „nicht ausgereift“ gewesen sei. Denn: „Man hat uns nicht gesagt, welcher Text auf diese Plakate soll. Deshalb haben wir gesagt: Dann machen wir nicht mit.“ Auch habe er „keine Übermacht der AfD-Plakate gesehen“, gegen die man mit einer gemeinsamen Aktion hätte angehen müssen. Der Entschluss, sich Pfeils Idee nicht anzuschließen, sei in einem demokratischen Prozess innerhalb der Fraktion gefallen. Wichtig ist Fuchs allerdings zu betonen: „Wir sympathisieren nicht mit der AfD!“

Patricia Pfeil sagt, dass sie das Votum der CSU-Fraktion „schade“ findet, „aber das muss man akzeptieren“. Ebenso sieht es die CSU-Ortsvorsitzende Hilde Weßner: Sie betont, Fuchs’ Argumente zu verstehen, sagt aber auch: „Von mir aus hätten wir mitmachen können.“

Landtagswahl Bayern 2018: Das sind die Kandidaten aus dem Stimmkreis Dachau

Die Landtagswahl in Bayern wird am 14. Oktober 2018 abgehalten. In einer Serie stellen wir die Direktkandidaten aus dem Stimmkreis Dachau vor.

Auch interessant

Kommentare