Wasserqualität im Kollbach

Klopapier ist kein Problem

Die Sorge, dass sich die Wasserqualität im Kollbach und in der Glonn bei einem Kanalanschluss von Weißling verschlechtere, sei unbegründet. Sagt das Wasserwirtschaftsamt.

Petershausen– Der Bund Naturschutz sorgt sich um die Wasserqualität im Kollbach und in der Glonn, wenn – wie geplant – der Ortsteil Weißling an den Kollbacher Kanal angeschlossen wird (wir berichteten). Das befürchtete Problem: Bei Starkregen könnte das Rückhaltebecken überlaufen und so Fäkalien aus dem Kanal in den Kollbach gelangen. Jetzt nahm die zuständige Sachgebietsleiterin Ute Dünzkofer vom Wasserwirtschaftsamt München zu den Befürchtungen in einem Schreiben an die Gemeindeverwaltung Stellung. Ihr Fazit: Der Anschluss Weißlings an die Kläranlage Petershausen ist nötig und birgt keine Gefahr.

Nach Ansicht des Wasserwirtschaftsamtes ist durch den Anschluss Weißlings mit keiner Verschlechterung der Wasserqualität im Kollbach zu rechnen. Falls bei Starkregen der Speicherraum für das Mischwasser (Abwasser und Regen) nicht ausreicht, werde das Mischwasser soweit verdünnt, „dass die Konzentration der Inhaltsstoffe für das Gewässer unschädlich sind“. 

Der Anteil Regenwasser zu Abwasser muss bei mindestens 15:1 liegen. Dünzkofer: „Nach unserer Ansicht ist die bestehende Mischwasserentlastung im Ortsteil Kollbach richtig dimensioniert. Eine schädliche organische Verschmutzung des Kollbachs (…) ist daher nicht zu befürchten.“

Bei einer amtlichen Überwachung Anfang März seien keine Auffälligkeiten festgestellt worden. Klopapierreste im Kollbach, auf die der Bund Naturschutz hingewiesen hat, seien, so Dünzkofer, nicht gänzlich zu vermeiden. Sie stellten aber „kein organisches, sondern vor allem ein ästhetisches Problem dar“. Im Laufe des Jahres sollen nun weitere chemische Analysen durch das Wasserwirtschaftsamt erfolgen.

Der Werkausschuss der Gemeinde beschloss, einen Ortstermin zu vereinbaren, damit sich die Ausschussmitglieder an den besonders kritischen Punkten des Kollbachs selbst ein Bild von der Situation machen können.

gm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2000 Schützen treten an die Stände
Der Startschuss für den Wettbewerb um die Sparkassenschützenscheibe ist gefallen, die Gruppen stehen fest. Seit 42 Jahren findet der Schützenwettbewerb im Landkreis …
2000 Schützen treten an die Stände
Mit „Kunst aus Fondi“ zurück aus der Pause
Sie ist aus ihrer Pause zurück. Die kleine Altstadtgalerie Dachau hatte nach einigen Monaten Auszeit wieder eine Kunstausstellung in ihren kleinen, aber feinen …
Mit „Kunst aus Fondi“ zurück aus der Pause
Fahnenweihe beim Madlverein: So was hat Deutenhausen noch nicht erlebt
Es war der längste Festumzug, den das kleine Deutenhausen je erlebt hat – und vielleicht jemals erleben wird. Rund 100 Vereine ließen es sich nicht nehmen, bei der …
Fahnenweihe beim Madlverein: So was hat Deutenhausen noch nicht erlebt
Kunst an 16 verschiedenen Orten
Eine unberührte Natur, eine schöne Mooslandschaft, ein stilvolles Rokokoschloss: Das zog früher viele Künstler nach Haimhausen. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte …
Kunst an 16 verschiedenen Orten

Kommentare