Wasserqualität im Kollbach

Klopapier ist kein Problem

Die Sorge, dass sich die Wasserqualität im Kollbach und in der Glonn bei einem Kanalanschluss von Weißling verschlechtere, sei unbegründet. Sagt das Wasserwirtschaftsamt.

Petershausen– Der Bund Naturschutz sorgt sich um die Wasserqualität im Kollbach und in der Glonn, wenn – wie geplant – der Ortsteil Weißling an den Kollbacher Kanal angeschlossen wird (wir berichteten). Das befürchtete Problem: Bei Starkregen könnte das Rückhaltebecken überlaufen und so Fäkalien aus dem Kanal in den Kollbach gelangen. Jetzt nahm die zuständige Sachgebietsleiterin Ute Dünzkofer vom Wasserwirtschaftsamt München zu den Befürchtungen in einem Schreiben an die Gemeindeverwaltung Stellung. Ihr Fazit: Der Anschluss Weißlings an die Kläranlage Petershausen ist nötig und birgt keine Gefahr.

Nach Ansicht des Wasserwirtschaftsamtes ist durch den Anschluss Weißlings mit keiner Verschlechterung der Wasserqualität im Kollbach zu rechnen. Falls bei Starkregen der Speicherraum für das Mischwasser (Abwasser und Regen) nicht ausreicht, werde das Mischwasser soweit verdünnt, „dass die Konzentration der Inhaltsstoffe für das Gewässer unschädlich sind“. 

Der Anteil Regenwasser zu Abwasser muss bei mindestens 15:1 liegen. Dünzkofer: „Nach unserer Ansicht ist die bestehende Mischwasserentlastung im Ortsteil Kollbach richtig dimensioniert. Eine schädliche organische Verschmutzung des Kollbachs (…) ist daher nicht zu befürchten.“

Bei einer amtlichen Überwachung Anfang März seien keine Auffälligkeiten festgestellt worden. Klopapierreste im Kollbach, auf die der Bund Naturschutz hingewiesen hat, seien, so Dünzkofer, nicht gänzlich zu vermeiden. Sie stellten aber „kein organisches, sondern vor allem ein ästhetisches Problem dar“. Im Laufe des Jahres sollen nun weitere chemische Analysen durch das Wasserwirtschaftsamt erfolgen.

Der Werkausschuss der Gemeinde beschloss, einen Ortstermin zu vereinbaren, damit sich die Ausschussmitglieder an den besonders kritischen Punkten des Kollbachs selbst ein Bild von der Situation machen können.

gm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fleisch aus der „Genussregion Ampertal“ soll zur Marke werden
Das Metzger-Logo der Innung soll künftig ein „M“ statt ein „F“ zieren. Denn der Begriff Fleischer werde in Bayern nicht verwendet.
Fleisch aus der „Genussregion Ampertal“ soll zur Marke werden
Mehr Vernetzung für Selbsthilfe im Landkreis Dachau
Das Selbsthilfezentrum München hatte in Kooperation mit der Gesundheitsregion Plus Landkreis Dachau im Haus der Begegnung in der Dachauer Altstadt erstmals zum …
Mehr Vernetzung für Selbsthilfe im Landkreis Dachau
Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis und pustet Kollegin Rauch ins Gesicht - plötzlich droht ihr eine Strafe
Ein 26-jähriger Mann rauchte am Arbeitsplatz Cannabis - und blies seiner Kollegin den Rauch ins Gesicht. Der Vorfall nahm aber ein anderes Ende, als wohl erwartet.
Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis und pustet Kollegin Rauch ins Gesicht - plötzlich droht ihr eine Strafe
Dachau: Neubau des Pfarrzentrums wird verschoben
Vorerst gibt es kein neues Pfarrzentrum in Dachau-Süd. Gesunkene Steuereinnahmen und Corona sind die Gründe
Dachau: Neubau des Pfarrzentrums wird verschoben

Kommentare