Zwei Neue im Kommunalparlament

Erstmals nominiert und gleich gewählt: Georg Kalmbach und Andreas Weiß rücken für AWG in den Pfaffenhofener Gemeinderat  ein

Zwei neue Gemeinderäte sitzen in der neuen Legislaturperiode für die Allgemeinde Wählergruppe im Gemeinderat Pfaffenhofen: Georg Kalmbach und Andreas Weiß.

Der 28-jährige Landwirtschaftsmeister Georg Kalmbach ist gebürtiger Egenburger und in der Gemeinde sehr aktiv. Er ist Mitglied in mehreren Vereinen und hat sich als Gemeinderat der Förderung des Ehrenamts und der Vereine verschrieben. Auch die Einbeziehung neuer Mitbürger ins Gemeinde- und Vereinsleben ist Kalmbach, der sich erstmals hatte aufstellen lassen und sofort den Sprung in den Gemeinderat schaffte, sehr wichtig. Daneben will er im Gremium auch am Ausbau der Infrastruktur mitarbeiten.

Georg Kalmbach ist Mitglied in mehreren Vereinen.

Auch Andreas Weiß wurde bei seiner ersten Nominierung prompt in den Gemeinderat gewählt. Der 48-jährige Brauer und Mälzer ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt seit 1998 in Egenburg. Seinen politischen Schwerpunkt sieht der Familienvater im weiteren Ausbau des Nahverkehrsnetzes. „Mit drei Kindern bekomme ich mit, was das bedeutet“, beschreibt Weiß die verkehrstechnische Situation in der Gemeinde.

Andreas Weiß will „gscheid mitarbeiten“.

Mit der Arbeit des Gemeinderats im Allgemeinen ist Weiß sehr zufrieden und hat sich vorgenommen, „gscheid mitzuarbeiten“ und das Gremium durch seine Arbeit zu unterstützen. Aber auch mal etwas zu hinterfragen, gehört für ihn als neues Gemeinderatsmitglied selbstverständlich dazu. Simone Wester

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weil er das Liebesspiel filmte: Frau (21) zerkratzt Mercedes AMG ihres Ex
Weil er das Liebesspiel filmte: Frau (21) zerkratzt Mercedes AMG ihres Ex
Quinoa aus Kienaden: Ludwig und Tobias Heitmeier sind die neuen Superfood-Bauern
Quinoa aus Kienaden: Ludwig und Tobias Heitmeier sind die neuen Superfood-Bauern
Schuhersteller Lowa übernimmt Nachwuchs
Schuhersteller Lowa übernimmt Nachwuchs
Schließung wäre „eine emotionale Sache“
Schließung wäre „eine emotionale Sache“

Kommentare