Mann
+
Wir müssen was machen“, fordert Gemeinderat Dieter Stoll.

Gemeinderat Pfaffenhofen unterstützt Grünen-Vorstoß – Maßnahmenpaket wird erarbeitet

Klimaschutz beginnt vor Ort

Susanne Vedova, Dieter Stoll und Margarete Klein-Kennerknecht wollen als neugewählte Grünen-Gemeinderäte nicht nur mitreden, sondern auch eigene Entwürfe und Ideen einbringen. In der jüngsten Gemeinderatssitzung stellten die Grünen Drei nun einen Antrag zur „Erarbeitung und Umsetzung von kommunalen Klimaschutzmaßnahmen“.

Pfaffenhofen an der Glonn – Die auf europäischer Ebene definierten Klimaziele – das Europaparlament hat im Oktober ein Reduktionsziel des CO2-Ausstoßes um 60 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 beschlossen – wollen die Grünen-Politiker auch auf kommunaler Ebene „in den Fokus stellen“. Die Begrenzung der Erderwärmung sei nicht nur als abstraktes Ziel in ferner Zukunft zu sehen, sondern erfordere praktisches und vor allem schnelles Handeln vor Ort. „Wir müssen was machen“, forderte Dieter Stoll in der aktuellen Sitzung.

Dazu zählen sollen unter anderem laut dem Antrag der Fraktion die Planung von Vorgehensweisen durch den Arbeitskreis Ortsentwicklung und Infrastruktur, Vorträge, Brainstorming und Ableitung eines Maßnahmenpaketes mit Bürgern, die Finanzierung der Maßnahmen sowie natürlich die Umsetzung dieser Ideen.

Der Vorschlag von Manfred Wolf (Allgemeine Wählergruppe/AWG), das Thema doch lieber an den Arbeitskreis Energie, Klima und Naturschutz der West-Allianz, in denen auch Vertreter aus der Gemeinde Pfaffenhofen an der Glonn sitzen, zu übergeben, wollte Stoll so nicht stehen lassen. „Die Maßnahmen werden sich unterscheiden“, erklärte Stoll. Es würde doch nichts schaden, sich als Kommune damit zu beschäftigen.

Es gehe auch erst mal um das „Mindset“, also darum, Gleichgesinnte in der Gemeinde zu finden, die sich für das Thema interessierten, erklärte der Grünen-Politiker seine Idee.

Bürgermeister Helmut Zech zeigte sich offen. Die Gemeinde Pfaffenhofen sei durch verschiedenste Maßnahmen wie Photovoltaik-Anlagen, Hackschnitzelheizung mit Nahwärmenetz, Aufforstungen und vielem mehr sowieso einer der Vorreiter im Landkreis Dachau.

Die Verwaltung hatte aufgrund des Antrags der Fraktion bereits zur Sitzung einen Vorschlag erarbeitet, der einstimmig beschlossen wurde. Der Antrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen wird sowohl an den Arbeitskreis Energie der West-Allianz weitergegeben, als auch parallel im Arbeitskreis Ortsentwicklung und Infrastruktur besprochen und ausgearbeitet. Die erarbeiteten Maßnahmenpakete werden dann dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt. Im kommunalen Arbeitskreis sitzen neben Bürgermeister Helmut Zech jetzt Richard Kalmbach und Florian Merk (CSU/Parteifreie), Dieter Stoll (Bündnis 90/Die Grünen) und Georg Kalmbach für die Allgemeine Wählergruppe. Simone Wester

Marktplatz der Generationen

Bürgermeister Helmut Zech informierte seine Gemeinderatskollegen auch über das Projekt „Marktplatz der Generationen“, zu dem es kürzlich eine Online-Veranstaltung gegeben hatte. Die Ergebnisse will Zech aufbereiten lassen und in einer der kommenden Gemeinderatssitzungen vorstellen. Ziel des Projektes ist es, „kleinere Gemeinden bei der Gestaltung des demografischen Wandels zu unterstützen. Dabei geht es um die Entwicklung tragfähiger Konzepte für die Sicherung der medizinischen, der pflegerischen, der wohnlichen und der sozialen Infrastruktur. Einem zunehmend größeren Anteil älterer Mitbürgerinnen und Mitbürger soll es damit weiterhin ermöglicht werden, ein selbstständiges Leben fortführen zu können, dort wo sie zuhause sind.“

Pfaffenhofen an der Glonn ist eine von 72 Gemeinden, die für das zweijährige Programm zur Teilnahme ausgewählt wurden. Die Gemeinde wird dabei vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration beraten, wie entsprechende Lösungen erarbeitet und umgesetzt werden können.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare