+
Die AWG-Kandidaten mit den Gemeinderäten Manfred Wolf und Harald Mang (v.l.).

Kommunalwahl 2020/Pfaffenhofen: Programm der Allgemeinen Wählergruppe 

„Parteipolitik hat in der Kommunalpolitik nix verloren“

Vor den Kommunalwahlen am 15. März hat sich die Allgemeine Wählergruppe (AWG) im Schützen- und Feuerwehrhaus in Ebersried noch einmal vorgestellt.

Pfaffenhofen an der Glonn – Gemeinderat Harald Mang betonte, dass die AWG weiterhin für „sachbezogene Kommunalpolitik“ im Gemeinderat stehe. Im Wahlprogramm heißt es deshalb auch „Bürger für Bürger, weil Parteipolitik in der Kommunalpolitik nix verloren hat“.

Wichtig ist Mang und seinen elf Mitstreitern auf der Kandidatenliste eine bessere Verkehrsanbindung an den Nahverkehr. Auch „fußläufig erreichbare Einkaufsmöglichkeiten und eine bessere Busanbindung an Odelzhausen“, gehöre da dazu, wie etwa Gemeinderatskandidat Klaus Pilatus fordert. In diesem Zusammenhang soll auch das Radwegenetz ausgebaut werden, findet Kandidat Philipp Setzmüller. Die AWG wolle sich für ein „maßvolles Wachstum“ einsetzen. Ferry Huber findet Wachstum „gut und wichtig“. Wie auch viele andere Kandidaten betonten, soll es aber „tragbar“ sein.

Zum Wachstum gehöre die Infrastruktur. Hier wolle die AWG nicht nur auf Erhalt setzen, sondern auch die Weiterentwicklung fördern. „Es soll Spaß machen, hier zu leben“, findet Gemeinderatskandidat und Betriebswirt Michael Winkler.

Die AWG wolle auch ein großes Augenmerk auf die Jugend- und Seniorenarbeit legen. Neben der Schaffung von Netzwerken gehöre auch bezahlbarer Wohnraum für Familien und Senioren dazu sowie die Förderung von Einheimischenmodellen.

Die AWG wolle sich aber nicht nur für Bürger einsetzen, die schon länger in der Gemeinde leben, sondern bemühe sich sehr um die stärkere Einbindung von neuen Mitbürgern. Gemeinderatskandidat Enrico Weißenborn lebt selbst erst seit fünf Jahren in Egenburg und fühlte sich „damals sehr gut aufgenommen“. Die positiven Erfahrungen wolle er selbst gerne weitergeben.

Ein weiterer wichtiger Baustein in der Gemeinderatsarbeit soll die Förderung des Ehrenamtes und der örtlichen Vereine sein. Dafür will sich beispielsweise die Verwaltungsangestellte Daniela Stowasser einsetzen.

Auf dem Wahlprogramm der Allgemeinen Wählergruppe, die derzeit mit Harald Mang und Manfred Wolf zwei Gemeinderäte stellt, steht auch die „Fortführung und Weiterentwicklung“ der Kinderbetreuung. Beim Thema Verbesserung des Naherholungsangebotes hat Gemeinderatskandidatin Sonja Mang aus Egenburg einen ganz konkreten „Traum“: „Ein Weiher, in den die Kinder hüpfen können.“

Alle Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Dachau finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite.

sim

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das „Plauschofon“ der Awo hilft gegen die Einsamkeit während der Corona-Krise
Während der Corona-Krise sind viele Menschen einsam. Darum gibt es im Landkreis Dachau einige Gesprächspartner, an die sich Betroffene wenden können.
Das „Plauschofon“ der Awo hilft gegen die Einsamkeit während der Corona-Krise
Coronavirus im Landkreis Dachau: Bereits 310 infizierte Personen gelten als genesen
Das Coronavirus hat Bayern fest im Griff, auch den Landkreis Dachau. In diesem Liveticker erfahren Sie alle aktuellen Geschehnisse rund um Covid-19.
Coronavirus im Landkreis Dachau: Bereits 310 infizierte Personen gelten als genesen
Asylbewerber darf nicht arbeiten - Qadamshah Rasuli ist aber nur ein Fall von vielen 
Wird ein Asylbewerber abgelehnt, kann es sein, dass er von heute auf morgen nicht mehr arbeiten darf. Die Folgen sind gravierend. 
Asylbewerber darf nicht arbeiten - Qadamshah Rasuli ist aber nur ein Fall von vielen 
Da „Oach“ werd Siebzge
Ein Stück Vierkirchen wurde 70 Jahre alt: „Da Oach“ oder „Abü“ – so nenne die meisten Vierkirchner ihren Altbürgermeister und Ehrenbürger Heinz Eichinger auf gut …
Da „Oach“ werd Siebzge

Kommentare