+
Erfreuliche Nachrichten aus der Staatskanzlei: zweiter Bürgermeister Harald Mang, Edith Limmer, Marianne Steinhart und Bürgermeister Helmut Zech (v.l.). 

Pfaffenhofen im „Marktplatz der Generationen“

Seniorenprogramm wird nun fachlich begleitet

Die Gemeinde Pfaffenhofen an der Glonn ist vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales für das bayernweite Programm „Marktplatz der Generationen“ ausgewählt worden. Jetzt gibt es fachliche Begleitung beim Seniorenprogramm.

VON WERNER SATZGER

Pfaffenhofen/Glonn – Bürgermeister Helmut Zech (CSU) und die beiden Seniorenbeauftragten Marianne Steinhart und Edith Limmer sprachen von einem großen Erfolg für die Gemeinde. Denn eine große Anzahl an Gemeinden hat sich für das Programm beworben hätte.

Die Bayerische Staatsregierung unterstützt mit dem Projekt „Marktplatz der Generationen“ seit 2012 ländliche Gemeinden dabei, dem demografischen Wandel aktiv und gestaltend zu begegnen. Es sollen die äußeren Rahmenbedingungen soweit optimiert werden, dass älter werdende Menschen – auch bei Mobilitätseinschränkungen – ihr Leben so lange wie möglich im vertrauten Umfeld der Heimatgemeinde selbstbestimmt fortführen können.

Von 2012 bis 2016 lief eine Modellphase. 2017 startete das Projekt bayernweit. Ab Februar 2020 wird die Gemeinde Pfaffenhofen über zwei Jahre mit einer individuellen und passgenauen Beratung dabei unterstützt, auf ihre jeweilige Situation zugeschnittene Lösungen zu entwickeln und umzusetzen.

Bürgermeister Helmut Zech: „Ich freue mich sehr, dass unsere Bewerbung sich gegen zahlreiche andere Bewerbungen in Bayern durchgesetzt hat und unsere Bestrebungen, das Angebot für Senioren auszubauen, nun fachlich von Experten begleitet wird. Ziel ist es, neue Erkenntnisse in diesem Bereich zu erhalten und dann bedarfsgerecht das Angebot auszuweiten.“ Die demografische Entwicklung in Deutschland müsse auch eine so kleine Gemeinde wie Pfaffenhofen ernst nehmen und sich „für die Zukunft aufstellen“.

Laut dem Bayerischen Ministerium wurden insgesamt 42 Gemeinden im Rahmen eines Bewerbungsverfahrens von einem ressortübergreifenden Vergabeausschuss ausgewählt. Die Beratungsleistung wird vom Ministerium zur Verfügung gestellt und ist daher für die Gemeinden kostenfrei. Nähere Informationen zu dem Programm gibt es unter http://www.marktplatzdergenerationen.de/.

In Pfaffenhofen gebe es bereits eine „besondere Aktivität in der Seniorenarbeit, die von unseren ehrenamtlichen Helferinnen mit der Unterstützung des Landratsamts Dachau in Person von Angelika Keller mit Leben gefüllt wird“, so Bürgermeister Zech. Mit der zielführenden Unterstützung könnten „für eine wichtige Personengruppe weitere Projekte entwickelt werden“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diskussionen über Bürgschaft und Grünzug
Der Gemeinderat Weichs hat über Ausgaben und den Haushalt 2020 beraten. Für Diskussionsstoff sorgte vor allem ein Antrag der Schützen.
Diskussionen über Bürgschaft und Grünzug
Der Kampf um die Schranke geht weiter
Es bleibt dabei: Die Indersdorfer Gemeinderäte wünschen sich eine Schranke am Bahnübergang im Bereich Ried. Seit Jahren befassen sich sowohl Kommunalpolitiker als auch …
Der Kampf um die Schranke geht weiter
Schluss mit der Klärschlamm-Rallye
Der Klärschlamm aus den Anlagen in den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck könnte in Zukunft am Standort des Abfallheizkraftwerks der GfA in Geiselbullach entsorgt …
Schluss mit der Klärschlamm-Rallye
Der Umzug für Familien - Die besten Guatl gibt’s in Petershausen
Hier sind vor allem Familien am Start: beim Faschingsumzug in Petershausen.
Der Umzug für Familien - Die besten Guatl gibt’s in Petershausen

Kommentare