Die neuen Grünen-Gemeinderäte in Pfaffenhofen
+
Die neuen Grünen-Gemeinderäte in Pfaffenhofen

Neue Fraktion

Grüne mit drei Sitzen im Gemeinderat Pfaffenhofen vertreten

Im Gemeinderat Pfaffenhofen sind die Grünen neu als Fraktion vertreten. Einziehen werden Susanne Vedova, Dieter Stoll und Margarete Klein-Kennerknecht.

  • Im neuen Gemeinderat Pfaffenhofen sitzen drei Mitglieder der Grünen. 
  • Die Partei ist neu als Fraktion vertreten.
  • Susanne Vedova, Dieter Stoll und Margarete Klein-Kennerknecht gelten als kommunalpolitisch unerfahren.

Pfaffenhofen – Als neue Fraktion im Pfaffenhofener Gemeinderat durften sich die Grünen bei der Kommunalwahl über drei Sitze freuen. Mit zwei hatte man spekuliert, dass neben Susanne Vedova und Dieter Stoll auch noch Margarete Klein-Kennerknecht den Einzug geschafft hatte, freute die Pfaffenhofener Ortsgruppe umso mehr.

Susanne Vedova, Sprecherin des Ortsverbandes, hat zwar die Bürgermeisterwahl nicht gewonnen, aber einen Sitz im Gemeinderat bekommen. Die Pädagogin, die seit 1993 mit ihrer Familie in Oberumbach lebt und beim VfL Egenburg als Übungsleiterin engagiert ist, will sich vor der ersten Gemeinderatssitzung im Mai erstmal mit ihren beiden Fraktionskollegen zusammensetzen, um die gemeinsamen Ziele und Gewichtungen zu besprechen. „Es soll nicht jeder für sich sein eigenes Süppchen kochen“, wünscht sich die 55-Jährige.

Neue Gemeinderäte haben Seminare zum Thema Kommunalpolitik besucht

Zusammen mit Dieter Stoll und Margarete Klein-Kennerknecht hat sie schon Seminare zum Thema Kommunalpolitik besucht, da ja alle drei noch „unerfahren in der politischen Arbeit“ sind. Weitere Webinare sind geplant. Vedova betont auch die Wichtigkeit der Absprache politischer Ziele mit der gesamten Ortsgruppe Bündnis 90/Grüne Pfaffenhofen/Odelzhausen, um zu sehen, mit welchen Anträgen man ins erste Jahr gehe.

Ab Mai – wenn der neugewählte Gemeinderat seine Arbeit erstmals aufnimmt – will sie die anderen Gemeinderatsmitglieder dann erstmal persönlich kennenlernen und ausloten, „mit wem wir gemeinsame Ziele durchbringen können“.

Dieter Stoll hat jetzt „Zeit für den Gemeinderat“

Dieter Stoll darf ab Mai zwischen seinen Fraktionskolleginnen Platz nehmen. Der 64-jährige Ingenieur ist jetzt im Ruhestand und hat daher „Zeit für den Gemeinderat“. Seinen Motivationsspruch hat er sich von der grünen Bundestagsabgeordneten Margarete Bause geliehen, die meint, dass „Heimat da ist, wo es einem nicht wurst ist, was passiert“.

Auch Stoll ist es nicht egal, was in seiner Wahlgemeinde, in der er seit 1988 verwurzelt ist, geschieht. Neben den klassischen grünen Themen wie Klimawandel, Flächenverbrauch und Artensterben, will er sich auch für die Mobilität und alternative Energien stark machen.

Dazu hat er noch ein persönliches Steckenpferd. „Ich will alle Aktivitäten in der Gemeinde auf Nachhaltigkeit überprüfen“, hat sich der gebürtige Münchner vorgenommen. Es könne nicht sein, dass der gemeindliche Haushalt mit der „Ausweisung von Baugrundstücken finanziert“ werde, so Dieter Stoll. Er habe davon mal etwas gehört und wolle es nun als Gemeinderat selbst nachprüfen.

Soziales und Kinder liegen Margarete Klein-Kennerknecht sehr am Herzen

Margarete Klein-Kennerknecht ist die dritte Gemeinderätin, die ab der neuen Legislaturperiode für die Grünen im Gemeinderat sitzen wird. Die 34-jährige Erzieherin leitet das neue Awo-Kinderhaus in Odelzhausen und hat sich vergangenes Jahr dem neugegründeten Ortsverband der Grünen angeschlossen.

Schon seit dem Babyalter wohnt sie in Pfaffenhofen und ist vor kurzen erstmals Mutter einer Tochter geworden. Die Themen „Soziales und Kinder“ liegen ihr sehr am Herzen. Darüber hinaus natürlich auch die klassischen „grünen Ziele“, wie Nachhaltigkeit und der ÖPNV, wie sie betont.

Simone Wester

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Downburst“ fegt über Dachau: Superzelle entlädt sich mit voller Wucht und hinterlässt Verwüstung
Eine Superzelle mit Downburst, wie Wetterexperten sagen, hat Mittwochabend über dem Dachauer Land ihr Unwesen getrieben. Das Unwetter hinterließ Spuren der Verwüstung.
„Downburst“ fegt über Dachau: Superzelle entlädt sich mit voller Wucht und hinterlässt Verwüstung
Nicht wegen Corona auf Hilfe verzichten
Die Wohnberatung des VdK wird im Landkreis Dachau derzeit - offenbar wegen der Corona-Pandemie - recht wenig in Anspruch genommen. Das ist ein Fehler.
Nicht wegen Corona auf Hilfe verzichten
Große Löcher im Haushalt
Gespräch mit Bergkirchens Kämmerer Alto Weigl über die sinkenden Einnahmen der Gemeinde in Coronazeiten.
Große Löcher im Haushalt
Kulanz bei Gebühren für Kinderbetreuung
Die Gemeinde Erdweg zeigt sich bei Kita-Gebühren gegenüber den Eltern kulant. Die Corona-Pandemie hat zu vielen Fragen geführt, was Kita-Gebühren betrifft.
Kulanz bei Gebühren für Kinderbetreuung

Kommentare