Gemeinderat in Pfaffenhofen erlässt Kita-Gebühren

Kindergarten für zwei Monate gebührenfrei

Der Gemeinderat Pfaffenhofen beschloss, den Eltern die Beitragsgebühren für den Kindergarten für die Monate April und Mai zu erlassen.

Pfaffenhofen/Glonn Die bayerische Staatsregierung hatte Ende April beschlossen, die Eltern, die wegen der Corona-Pandemie von der Kindergartenschließung ab dem 16. März betroffen waren, bei den Kindergartengebühren zu entlasten. Mit dieser Thematik musste sich nun auch der Pfaffenhofer Gemeinderat befassen.

Im April hatte die Gemeinde von der bayerischen Staatsregierung 20 000 Euro und im Mai noch einmal 18 600 Euro Ersatzleistungen, den sogenannten Entlastungsbetrag, für die Kinder erhalten, für die das Betretungsverbot im Kindergarten gegolten hatte. Nachdem jetzt wieder 90 Prozent der Kinder in den gemeindlichen Kindertagesstätten betreut werden, gehen dementsprechend auch wieder die Gebühren ein.

Der Gemeinderat Pfaffenhofen beschloss deshalb, den Eltern die Beitragsgebühren für April und Mai zu erlassen, ab Juni aber entsprechend der gebuchten Betreuungszeiten nun wieder zu berechnen.

sim

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Altlandrat Christmann im Verwaltungsrat der Sparkasse
Diese Personalie kommt überraschend: Die Regierung von Oberbayern hat Altlandrat Hansjörg Christmann für den Verwaltungsrat der Sparkasse Dachau ausgewählt.
Altlandrat Christmann im Verwaltungsrat der Sparkasse
„Bei den Bürgern ist er sehr beliebt“
Für den Röhrmooser Behindertenbeauftragten Josef Schmid gab es viel Lob. Bürgermeister Dieter Kugler hat ihn nun verabschiedet.
„Bei den Bürgern ist er sehr beliebt“
Auf einen Blick sehen, wo es Regionales gibt
Verbraucher und Landwirte auszusöhnen, Verständnis füreinander aufzubringen und gemeinsam Regionalität und Artenvielfalt im Landkreis unterstützen. Das ist das Ziel …
Auf einen Blick sehen, wo es Regionales gibt
Stadt Dachau hält an Rathauserweiterung fest
Das Dachauer Rathaus ist zu klein, eine Erweiterung ins benachbarte Zieglerbräu-Anwesen wird vorbereitet. Oder wäre Home-Office eine Alternative? Und billiger?
Stadt Dachau hält an Rathauserweiterung fest

Kommentare