+
Hofft auf noch mehr Brillen für den guten Zweck: Sieglinde Limmer. 

Sieglinde Limmer aus Pfaffenhofen/Glonn hofft auf noch mehr Brillen

Brillensammelaktion für Menschen in der Dritten Welt

Sieglinde Limmer sammelt Brillen - für Menschen in der Dritten Welt, die sich keine Brille leisten könnte. Die Aktion „Brillen weltweit“ läuft bereits seit Dezember, aber viele Brillen sind in Pfaffenhofen an der Glonn noch nicht zusammengekommen.

Pfaffenhofen/Glonn - Immer mehr Menschen sind auf eine Sehhilfe angewiesen. Weltweit gibt es laut einer Schätzung der Weltgesundheitsorganisation rund 153 Millionen Menschen mit einer unbehandelten Fehlsichtigkeit. Der größte Teil befindet sich dabei in der Dritten Welt. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Katholischen Blindenwerk sammelt „Brillen weltweit“ jede Art von Brillen, Brillengestelle in gutem Zustand, saubere Brillenhüllen sowie auch Hörgeräte.

Sieglinde Limmer, die ehrenamtlich auch für die Nachbarschaftshilfe, speziell im Seniorenbereich, innerhalb der Gemeindegrenzen von Pfaffenhofen/Glonn und Odelzhausen tätig ist, erklärte sich bereit, für die Brillensammelaktion „Brillen weltweit“ nicht mehr benötigte Brillen zu sammeln. „Nicht mehr verwendete Brillen zu spenden ist eine sinnvolle Sache, denn durch diese Sammelaktion erhalten Menschen in der Dritten Welt eine Sehhilfe, die sich sonst keine eigene Brille leisten können“, so Limmer.

Mitte Mai wird laut der Pfaffenhofenerin dann der Projektbetreuer Johannes Klein, der die bereits über 40 Jahre lang bestehende Aktion „Brillen weltweit“ fortführt, die Brillen abholen, die dann am Sitz in Koblenz von Helfern sortiert, gereinigt und an Fachleute in Kranken- und Missionsstationen in Afrika, Asien und Südamerika weitergegeben werden. Alle Arbeiten für „Brillen weltweit“ erfolgen über die Nachbarschaftshilfe der Friedensinsel Odelzhausen/Pfaffenhofen auf ehrenamtlicher Basis.

Auf die Frage, welcher Gedanke bei der Aktion mitzuwirken ein Rolle gespielt hat, meinte Sieglinde Limmer schmunzelnd: „Ich glaube, ich habe ein Helfersyndrom. Ich wurde gefragt und habe ohne zu überlegen ja gesagt. Meine christliche Einstellung ist, dass man Menschen hilft, die Hilfe brauchen. Darum bin ich ehrenamtlich auch so engagiert.“

Die Aktion, die seit Dezember 2017 läuft, ist allerdings nur spärlich angelaufen. Nur rund 60 Brillen konnte Sieglinde Limmer bisher sammeln. Deshalb nochmals die Bitte der Organisatorin: „Wenn sich in den vielen Haushalten der beiden Gemeinden Brillen befinden, die nicht mehr benötigt werden, können diese bei mir abgegeben werden. In der näheren Umgebung ist auch eine Abholung möglich.“

Für mehr Infos oder Rückfragen ist Sieglinde Limmer unter der Rufnummer 0 81 34/68 03 zu erreichen. Werner satzger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mitarbeiter der Bahn schubst 16-Jährigen in S-Bahn - Situation eskaliert sofort
Am Münchner Hauptbahnhof blockierte ein 16-Jähriger eine S-Bahn, die bereit zur Abfahrt war. Ein Bahn-Mitarbeiter schubste ihn daraufhin in die S-Bahn - dann eskalierte …
Mitarbeiter der Bahn schubst 16-Jährigen in S-Bahn - Situation eskaliert sofort
In Pipinsried wird in absehbarer Zeit kein Wohnraum für Einheimische geschaffen
Das Thema ist ein Dauerbrenner bei jeder Bürgerversammlung in Pipinsried und eine Herzensangelegenheit für den früheren örtlichen Gemeinderat Hans Lampl. Er will, dass …
In Pipinsried wird in absehbarer Zeit kein Wohnraum für Einheimische geschaffen
Kein trockenes Historienstück
Die Weltpremiere ist geglückt: Mit „Die Legende von Maria Stern“ bringen die Theatergruppe Odelzhausen und die Glonnstars dieses Jahr ein ganz besonderes Stück auf die …
Kein trockenes Historienstück
„Ein großer Tag“ für den TSV Dachau 1865
Der TSV 1865 und der Stadtrat sind sich nun doch einig: Der Verein bringt sein gesamtes Vermögen in den neuen Sportpark an der Theodor-Heuss-Straße ein. Gleichzeitig …
„Ein großer Tag“ für den TSV Dachau 1865

Kommentare